Hund entlaufen: was tun?

Es ist der schlimmste Albtraum eines jeden Hundebesitzers: In der einen Minute ist Ihr Hund noch da, in der nächsten ist er weg. Natürlich ist es beunruhigend und stressig für Sie, wenn Ihr vierbeiniger Freund vermisst wird.
Frau mit Hund
Frau mit Hund
Frau mit Hund

Darüber hinaus plagt Sie womöglich auch die Sorge, dass Ihr Haustier verängstigt oder verletzt sein könnte. Denn besonders ängstliche Hunde sind gefährdet, aus Schreck oder Angst die Flucht zu ergreifen. Auch Hunde mit starkem Jagdtrieb entfernen sich beim Schnüffeln häufig mal zu weit vom Haus oder dem Besitzer. Die gute Nachricht ist: Es gibt viele Möglichkeiten die Chancen zu erhöhen, dass Sie Ihren entlaufenen Hund bald wieder bei sich haben!

Schritt 1: Ruhe bewahren

Ihr Hund ist entlaufen. Was Sie tun können, ist zunächst einmal Ruhe zu bewahren. Denn wenn Ihr Hund aus Ihrem Haus oder beim Spaziergang verschwunden ist, besteht die Chance, dass er nicht weit gekommen ist. Vielleicht wurde er von einer vorbeiziehenden Katze abgelenkt. Oder er hat etwas Leckeres gerochen und bei der Suche danach schlichtweg die Orientierung verloren. Alternativ kann er auch durch ein lautes Geräusch oder Donner erschreckt worden sein und hat daraufhin im Garten, in der Garage eines Nachbarn, unter einem Busch oder hinter Bäumen einen sicheren Unterschlupf gesucht. Ist Ihr Hund von Ihrem Haus entlaufen, lassen Sie Haus- und Gartentüre geöffnet. So kann er jederzeit selbstständig wieder zurückkehren. Anschließend laufen Sie Ihren Garten, die Nachbarschaft oder den Bereich ab, in welchem Ihr Hund entlaufen ist und rufen ihn. Versuchen Sie dabei fröhlich zu klingen.

Schritt 2: Die Suche

Um Ihren Hund zu suchen und ihn möglicherweise aus einem Versteck zu locken, machen Sie vertraute Geräusche. Klopfen Sie beispielsweise mit einer Gabel gegen die Futterbox oder Dose, die seine Lieblingsleckerlis enthält. Halten Sie dabei immer mal wieder an und lauschen, während Sie umhergehen. Bevor Sie sich jedoch von dem Ort des Verschwindens entfernen, lassen Sie dort einen vertrauten Gegenstand liegen, wie zum Beispiel ein Kleidungsstück von Ihnen. Sollte die Suche länger dauern, ist es außerdem sinnvoll, Futter und Wasser dort bereitzustellen, falls Ihr Hund hungrig und durstig an den Ort zurückkehrt. Überprüfen Sie anschließend umliegende Außenanlagen, Schuppen, Kaninchen- oder Dachslöcher. Ist Ihnen Ihr Hund in einer vertrauten Umgebung entlaufen, sollten Sie zurück zu Orten gehen, von denen Sie wissen, dass sie ihm gefallen (beispielsweise ein bestimmter Teich oder sogar das Café im Park). Einige Hunde sind sehr gut darin, den Weg zurück zu Ihrem Auto zu finden. Kontrollieren Sie also den Parkplatz, wenn Sie von dort den Spaziergang gestartet haben. Kontrollieren Sie während der Suche immer mal wieder den Ort des Verschwindens, denn vielleicht ist Ihr Hund bereits wieder dort aufgetaucht. Andere Hundeausführer sind oft eine große Hilfe, da auch sie Hundeliebhaber sind und Ihre Haustiere möglicherweise sogar befreundet sind. Aber auch Spaziergänger, Anwohner und Radfahrer können Sie ansprechen mit der Bitte Bescheid zu geben, falls sie Ihren Hund sehen. Geben Sie allen alarmierten Menschen Ihre Telefonnummer, damit sie sich bei Hinweisen melden können.

Hund entlaufen: Wo und wann melden?

Wenn Sie Ihren Hund ein paar Stunden gesucht, aber nicht gefunden haben, ist es an der Zeit Ihren Hund vermisst zu melden. Dies können Sie bei der Polizei oder an zahlreichen Stellen und auf verschiedene Arten tun:

  • Mikrochip-Unternehmen: Im besten Fall ist Ihr Hund mit einem Mikrochip versehen. Wenn ja, rufen Sie das zuständige Mikrochip-Unternehmen an und melden Ihren Hund vermisst.
  • Rettungsstationen: Wenden Sie sich an lokale Hunde-Wohltätigkeitsorganisationen und Rettungsstationen, um zu prüfen, ob sie Ihren Hund gefunden haben oder er dort abgegeben wurde.
  • Tierarztpraxen: Rufen Sie alle örtlichen Tierarztpraxen an und geben Sie dort eine Beschreibung Ihres Hundes und seine Mikrochip-ID an.
  • Nachbarn: Wenn Ihr Hund von Zuhause entlaufen ist, sollten Sie es Ihre direkten Nachbarn wissen lassen und sie bitten, für Sie nach Ihrem Hund Ausschau zu halten.
  • Gemeinde: Melden Sie auch bei den lokalen Polizeidienststellen, den Tierschutzvereinen und beim zuständigen Forstamt, dass Ihr Hund gesucht wird.
  • Zeitung & Radiosender: Nutzen Sie die "verloren"- und "gefunden"-Anzeigen in Ihrer lokalen Zeitung oder in derjenigen Stadt, in der Ihr Hund entlaufen ist. Auch bei regionalen Radiostellen können Sie anrufen und um Mithilfe beim Finden Ihres Hundes bitten.
  • Soziale Netzwerke: Es kann nützlich sein, auf Facebook, Twitter & Co. einen Post zu veröffentlichen: “Hund vermisst”, Foto und Kontaktdaten. Denn je mehr Menschen wissen, dass Ihr Hund entlaufen ist, desto höher ist die Chance, ihn zu finden.
  • Suchplakate: Bringen Sie in der Umgebung, in der Ihr Hund entlaufen ist, Suchplakate an. So können Sie zufällige Spaziergänger oder Passanten auf Ihren vermissten Hund aufmerksam machen.

Um Zeit zu sparen, sollten Sie bei jeder Vermisstenmeldung folgende Angaben zur Hand haben:

  • die Farbe Ihres Hundes
  • Alter
  • Größe
  • Temperament
  • wie der Hund identifiziert werden kann (Halsband, Anhänger, Mikrochip)
  • wo der Hund verloren gegangen ist
  • Ihre Kontaktdaten

Hund entlaufen: Wo und wann melden?

Wenn Sie Ihren Hund ein paar Stunden gesucht, aber nicht gefunden haben, ist es an der Zeit Ihren Hund vermisst zu melden. Dies können Sie bei der Polizei oder an zahlreichen Stellen und auf verschiedene Arten tun:

Hund auf Couch