Akita

  • GrößeGroß
  • Fell LängeMittellang/lang
  • HaarenStark
  • PflegeMehr als einmal die Woche
  • Alleine lassen1 bis 3 Stunden
  • Verträglichkeit mit anderen TierenEher nicht
  • LautstärkeNicht zu laut
  • AllergienKeine
  • WachhundStark
  • ArtBegleithund

Überblick

Der Akita ist ein großer, kraftvoller Hund mit viel Substanz und Würde. Er hat eine stolze Kopf- und Körperhaltung, die durch die kleinen Ohren und dunklen Augen noch verstärkt wird. Diese Hunde geben ein bemerkenswertes Bild ab, mit ihrem dicken, plüschigen Fell, das rot-falbfarben, sesam (rot-falbfarbene Haare mit schwarzen Spitzen), gestromt und weiß sein kann. Ausgewachsene Rüden sind etwa 64 bis 70 cm groß, Hündinnen 58 bis 64 cm. Sie wiegen von 34 bis 50 kg.

Herkunft

Der Akita ist die größte aller japanischen Rassen und wurde ursprünglich im 17. Jahrhundert in der gleichnamigen Provinz gezüchtet. Man nimmt an, dass diese Rasse zunächst als Jagdhunde auf Wildschweine, Rotwild und Schwarzbären eingesetzt wurde, es gibt jedoch auch Vermutungen, dass er für Hundekämpfe gedacht war. In Japan (und Europa) verlor der Hundekampfsport jedoch an Beliebtheit und der Akita wurde zur Jagd eingesetzt. Im späten 19. Jahrhundert wurden andere Rassen importiert, wodurch die japanischen Rassen an Beliebtheit einbüßten. Die Society for Preservation of Japanese Dogs (Gesellschaft zur Erhaltung japanischer Hunde) wurde gegründet, um heimische Rassen zu bewahren, die alle zu nationalen „Naturdenkmälern“ erklärt wurden.

Person

Bei dieser Rasse handelt es sich um körperlich und charakterlich starke Hunde, die für Hundeanfänger nicht geeignet sind. Sie brauchen jemand, der Erfahrung im Umgang mit Hunden hat, und müssen früh und fortwährend sozialisiert und trainiert werden. Ihren Besitzern gegenüber sind sie sehr loyal. Da sie mutig sind, geben sie gute Wachhunde ab, ohne allzu viel zu bellen. Akitas haben einen starken Jagdtrieb, dies muss immer bedacht werden.

Gesundheit

Erbliche Augenerkrankungen und Hüftgelenksdysplasie (eine Erkrankung, die zu Problemen mit der Beweglichkeit führen kann) können beim Akita, genau wie bei vielen anderen Rassen auch, auftreten. Daher sollte ein Tierarzt vor der Zucht die Augen und die Hüfte des Hundes beurteilen.

Tägliche Bewegung

Akitas brauchen viel Bewegung, damit ihre Muskulatur trainiert bleibt. Nichtsdestoweniger kommen sie auch klaglos einen Tag ohne Spaziergang aus, wenn es sein muss. Denken Sie daran, dass es sich um Jagdhunde handelt und dass Sie sehr vorsichtig sein müssen, wenn sie im Freilauf sind.

Ernährung

Hunde großer Rassen haben nicht nur großen Appetit, sondern benötigen auch eine andere Verteilung der Nährstoffanteile als kleinere Hunde, auch in Bezug auf Mineralstoffe und Vitamine. Der Akita kann zu Blähungen und Magenproblemen neigen. Wie bei vielen größeren Hunden besteht bei ihm die Gefahr einer Magendrehung; kleinere, über den Tag verteilte Mahlzeiten können helfen, das Risiko zu verringern.

Pflege

Das Fell muss zwei- bis dreimal die Woche gründlich gebürstet werden, damit es in einem Topzustand bleibt. Zweimal im Jahr, wenn der Haarwechsel stattfindet, sollte ein Metallkamm mit doppelter Kammreihe verwendet werden.
close

Cookies auf dieser Website

Unsere Website verwendet Cookies, damit wir und unsere Partner Sie wiedererkennen und verstehen können, wie Sie unsere Website nutzen. Um eine Liste der Cookies zu sehen und persönliche Einstellungen vorzunehmen, können Sie auf allen Seiten auf den Button Cookie Einstellungen zugreifen. Die weitere Nutzung dieser Website wird als Zustimmung betrachtet.
Cookie Einstellungen