Australischer Schäferhund

  • GrößeMittel
  • Fell LängeMittellang/lang
  • HaarenStark
  • PflegeMehr als einmal die Woche
  • Alleine lassenWeniger als 1 Stunde
  • Verträglichkeit mit anderen TierenUnter Umständen
  • LautstärkeLaut
  • AllergienKeine
  • WachhundMittel
  • ArtHütehund

Überblick

Australische Schäferhunde werden oft mit dem Border Collie verglichen. Sie sind kräftig und muskulös, etwas länger als hoch und werden etwa 51 bis 58 cm (Rüden) bzw. 46 bis 53 cm (Hündinnen) groß. Sie wiegen durchschnittlich etwa 19 bis 29 kg, je nach Geschlecht und Körperbau. Das Fell ist entweder schwarz, bluemerle, redmerle oder rot, mit oder ohne weiße und/oder kupferfarbene Abzeichen. Alle Details finden Sie im Rassestandard.

Herkunft

Überraschenderweise ist der Australische Schäferhund eigentlich Amerikaner! Schäfer aus dem baskischen Teil der Pyrenäen nahmen im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert kleine „blaue“ Hunde mit in die USA, um dort als Hütehunde mit den Schafen zu arbeiten. Die Bezeichnung „Australian“ stammt von den Schafen, die sie hüteten, da diese aus Australien importiert wurden. Eine andere Theorie besagt, dass die Hunde zuerst nach Australien kamen und dann in die USA. Als sie im späten 19. Jahrhundert zum ersten Mal im Südwesten der USA ankamen, durften die Hunde mit anderen Hütehunden verpaart werden, um ihre Arbeitsfähigkeit zu steigern. 1957 wurde in den USA der erste Rasseclub gegründet.

Person

Hunde dieser Hunderasse haben einen starken Hütetrieb und lieben es, am Familienleben teilzunehmen. Sie sind neuen Menschen gegenüber anfangs zurückhaltend, sodass eine Sozialisierung im Welpenalter sehr wichtig ist. Kontinuierliches Training und eine Kombination aus körperlicher und geistiger Beschäftigung ist auch wichtig, um diese hochintelligenten und energiegeladenen Hütehunde angemessen auszulasten.

Gesundheit

Australische Schäferhunde sind im Allgemeinen sehr gesunde Hunde. Wie bei vielen Hunderassen können aber auch bei ihnen erbliche Augenerkrankungen und Hüftgelenksdysplasie auftreten (eine Erkrankung, die zu Problemen mit der Beweglichkeit führen kann). Bei der Zucht sind deshalb Augenuntersuchungen und eine Beurteilung der Hüfte durch einen Tierarzt notwendig.

Tägliche Bewegung

Die Hunde brauchen mindestens zwei Stunden Beschäftigung am Tag. Viele Australische Schäferhunde erreichen im Hundesport (Agility, Dog Dancing, Obedience und Flyball) Höchstleistungen, weil sie dort ihre körperliche und mentale Energie voll einsetzen können.

Ernährung

Das Futter für Ihren Australischen Schäferhund muss ausgewogene Nährstoffanteile enthalten. Zusätzlich muss ihm immer frisches Wasser zur Verfügung stehen. Es ist zudem wichtig, regelmäßig den körperlichen Zustand zu kontrollieren, um sicherzustellen, dass Ihr Hund in Topform bleibt. Man sollte ihn wenn möglich mindestens zweimal täglich füttern und dabei die Empfehlungen zur Fütterung seines speziellen Futters berücksichtigen.

Pflege

Das Fell des Australischen Schäferhunds ist mittellang und hat eine wasserabweisende Unterwolle. Die Rückseite der Beine ist befedert (längere Haare) und die Halskrause mäßig ausgebildet, bei Rüden etwas stärker. Ein- oder zweimal bürsten pro Woche sollte ausreichen, im Fellwechsel ist etwas mehr nötig.
close

Cookies auf dieser Website

Unsere Website verwendet Cookies, damit wir und unsere Partner Sie wiedererkennen und verstehen können, wie Sie unsere Website nutzen. Um eine Liste der Cookies zu sehen und persönliche Einstellungen vorzunehmen, können Sie auf allen Seiten auf den Button Cookie Einstellungen zugreifen. Die weitere Nutzung dieser Website wird als Zustimmung betrachtet.
Cookie Einstellungen