Bergamasker

  • GrößeGroß
  • Fell LängeFellschnüre/wollig
  • HaarenGar nicht
  • PflegeTäglich
  • Alleine lassenMehr als 3 Stunden
  • Verträglichkeit mit anderen TierenJa
  • LautstärkeLaut
  • AllergienJa
  • WachhundStark
  • ArtHütehund

Überblick

Das zottige Fell dieses Hundes ist sein auffälligstes Merkmal. Es ist fettig, lang und üppig und hängt in langen Zotten herab. Diese Zotten können beispielsweise grau, schwarz, isabell (hell/gefleckt falbfarben) oder rötlichfahl sein. Hunde dieser Rasse sind groß und kräftig, Rüden messen 58 bis 62 cm, Hündinnen 54 bis 58 cm. Erwachsene Rüden wiegen 32 bis 38 kg, Hündinnen 26 bis 32 kg.

Herkunft

Der Bergamasker ist eine alte Rasse zum Hüten und Bewachen von Herden. Der Ursprung dieser Hirtenhunde soll vor Tausenden Jahren in Persien liegen, wo er nomadisch lebende Bauern begleitete, die ihre Herden oft unter rauen Bedingungen hielten und vor Raubtieren schützen mussten. Einige dieser Nomaden ließen sich in den italienischen Alpen nieder und die Hunde bekamen den Namen der Region, in der sie sich aufhielten: Bergamasco. Die Rasse war vom Aussterben bedroht, als nach dem Krieg die Wollproduktion in Italien zurückging, wurde aber von engagierten Züchtern davor bewahrt.

Person

Das Hirtenhund-Erbe des Bergamaskers erkennt man auch heute noch: Er ist von Natur aus vorsichtig und aufmerksam und hat einen starken Beschützerinstinkt. Daher ist eine frühe Sozialisierung unbedingt notwendig und der Besitzer sollte sehr hundeerfahren sein. Für Hundeanfänger ist diese Rasse nicht geeignet. Bergamasker brauchen kontinuierliches Training und haben einen stark ausgeprägten Willen, ihrem Herrchen zu gefallen.

Gesundheit

Bergamasker scheinen eine sehr gesunde Rasse zu sein, da keine weithin anerkannten rassespezifischen Krankheiten bekannt sind.

Tägliche Bewegung

Hunde dieser Rasse brauchen etwa eine Stunde Bewegung täglich. Sie sind jedoch sehr ausdauernd und nehmen daher auch gern mehr Aktivität mit ihrem Herrchen in Kauf. Entfernen Sie alle hängen gebliebenen Dinge aus dem Fell, wenn Sie nach dem Spaziergang nach Hause kommen!

Ernährung

Wie andere große Hunderassen benötigen die Bergamasker nicht nur viel Futter, sondern vor allem eine ausgewogene Ernährung. Insbesondere im Hinblick auf die Verteilung der Nährstoffanteile wie Mineralstoffe oder Vitamine kann sich diese von kleineren Hunden unterscheiden. Bergamasker können zu Blähungen und Magenproblemen neigen. Außerdem besteht das Risiko einer Magendrehung; hiergegen helfen in der Regel kleinere und über den Tag verteilte Mahlzeiten.

Pflege

Der Bergamasker hat ein spezielles Fell, das je nach Entwicklungsphase eine andere Art der Pflege benötigt. Anfangs muss das Welpenfell jede Woche gebürstet werden. Im Alter von etwa 10 Monaten bis drei Jahren ersetzt das Erwachsenenfell das weiche Welpenfell und braucht tägliche Aufmerksamkeit, damit sich die Zotten richtig ausbilden. Nach drei Jahren sind alle Fellmatten voll ausgebildet und brauchen nur noch wenig Pflege – ein- oder zweimal bürsten im Monat und ein- oder zweimal baden im Jahr genügt. Im Alter von etwa fünf Jahren sind die Zotten bodenlang.
close

Cookies auf dieser Website

Unsere Website verwendet Cookies, damit wir und unsere Partner Sie wiedererkennen und verstehen können, wie Sie unsere Website nutzen. Um eine Liste der Cookies zu sehen und persönliche Einstellungen vorzunehmen, können Sie auf allen Seiten auf den Button Cookie Einstellungen zugreifen. Die weitere Nutzung dieser Website wird als Zustimmung betrachtet.
Cookie Einstellungen