Bordeaux Dogge

  • GrößeSehr groß
  • Fell LängeKurz/glatt
  • HaarenSchwach
  • PflegeEinmal die Woche
  • Alleine lassenWeniger als 1 Stunde
  • Verträglichkeit mit anderen TierenUnter Umständen
  • LautstärkeNormalerweise ruhig
  • AllergienKeine
  • WachhundStark
  • ArtGebrauchshund

Überblick

Diese Rassehunde haben einen großen, breiten, runden Kopf mit vielen Falten. Sie haben einen starken, muskulösen Hals und Körper und eine tiefe, breite Brust. Das Fell der Bordeaux Dogge ist kurz und recht weich und kann alle Abstufungen der Falbfarbe haben. Erwachsene Rüden sind 60 bis 68 cm groß und wiegen mindestens 50 kg, wohingegen Hündinnen 58 bis 66 cm groß und mindestens 45 kg schwer sind.

Herkunft

Die Bordeaux Dogge (auch Dogue de Bordeaux) ist eine alte Rasse aus Frankreich, die vermutlich auf die Molosser aus dem alten Rom zurückgeht. Diese Rassehunde wurden im 12. Jahrhundert auf französischen Anwesen eingesetzt, um Schweine, Wildschweine, Wölfe und Bären zu jagen. Im Mittelalter trieben sie Rinder. Sie kämpften sogar in Kriegen und hüteten Herden, wurden aber auch für die Hetze auf verschiedene Tiere und für Hundekämpfe genutzt. Im 20. Jahrhundert ließ die Beliebtheit der Rasse nach, aber heute steigen die Zahlen wieder an.

Person

Bordeaux Doggen binden sich eng an ihre Menschen und werden ungern lange von ihnen getrennt. Sie beschützen ihre Familie und ihr Revier, sollte es eine Bedrohung geben. Hunde aus verantwortungsvoller Zucht, die gut sozialisiert und trainiert wurden, sind kinderfreundlich und akzeptieren auch andere Tiere im Haushalt, wenn sie im Welpenalter an sie gewöhnt wurden. Sie wollen gefallen und müssen konsequent und ruhig trainiert werden.

Gesundheit

Wie bei vielen anderen Rassen auch kann auch bei der Dogue de Bordeaux eine Hüftgelenksdysplasie auftreten. Diese Erkrankung kann zu erheblichen Problemen der Beweglichkeit Ihres Hundes führen. Eine Beurteilung der Hüfte durch den Tierarzt ist daher unbedingt notwendig. Hunde dieser Rasse sind außerdem anfällig für Hautinfektionen im Bereich der ausgeprägten Falten.

Tägliche Bewegung

Bordeaux Doggen brauchen gar nicht so viel Bewegung – etwa eine Stunde am Tag reicht für einen erwachsenen Hund aus. Mehrere kleinere Spaziergänge am Tag, bei denen die Hunde auch ohne Leine laufen und spielen dürfen, sollten genügen. Zu viel Bewegung als Junghund kann zu Knochen- und Gelenkbeschwerden in späteren Jahren führen.

Ernährung

Große Rassehunde haben meist einen sehr großen Appetit. Sie profitieren von einer ausgewogenen Nährstoffverteilung im Futter, womit ihre Bedürfnisse in Hinblick auf Gelenke und Knorpel erfüllt werden. Bordeaux Doggen können zu Blähungen und Magenproblemen neigen. Wie bei vielen größeren Hunden besteht auch bei diesen Vierbeinern die Gefahr einer Magendrehung: Achten Sie darauf, Ihrer Bordeaux Dogge mehrere kleine und über den Tag verteilte Mahlzeiten zu füttern.

Pflege

Die Fellpflege ist recht einfach. Einmal die Woche sollte das Fell mit einem Pflegehandschuh aus Gummi gebürstet werden, um lose und abgestorbene Haare zu entfernen. Die Hautfalten im Gesicht sollten regelmäßig gereinigt werden, damit keine Hautinfektionen entstehen.
close

Cookies auf dieser Website

Unsere Website verwendet Cookies, damit wir und unsere Partner Sie wiedererkennen und verstehen können, wie Sie unsere Website nutzen. Um eine Liste der Cookies zu sehen und persönliche Einstellungen vorzunehmen, können Sie auf allen Seiten auf den Button Cookie Einstellungen zugreifen. Die weitere Nutzung dieser Website wird als Zustimmung betrachtet.
Cookie Einstellungen