Bulldogge

  • GrößeMittel
  • Fell LängeKurz/glatt
  • HaarenMittel
  • PflegeEinmal die Woche
  • Alleine lassen1 bis 3 Stunden
  • Verträglichkeit mit anderen TierenUnter Umständen
  • LautstärkeNormalerweise ruhig
  • AllergienKeine
  • WachhundMittel
  • ArtBegleithund

Überblick

Die Bulldogge hat einen kurzen, gedrungenen Körper und recht lose Haut, besonders am Kopf, am Hals und an den Schultern. Ein weiteres typisches Merkmal ist der große Schädel. Ihr Fell darf gestromt, rot in allen Schattierungen, falbfarben oder weiß in Kombination mit allen zuvor erwähnten Farben sein. Eine erwachsene Bulldogge misst etwa 31 bis 36 cm und wiegt 23 bis 25 kg.

Herkunft

Bulldoggen stammen von den alten Molosser-Rassen ab, schweren, doggenartigen Hunden, die in Assyrien, Griechenland, Ägypten und Rom als Wachhunde und zur Verteidigung gegen wilde Tiere eingesetzt wurden. Molosser gab es in verschiedenen Größen. In England wurden die ursprünglich riesigen molossoiden Hunde zu einem kleineren Hund gezüchtet und im Zeitalter der Herrschaft von King John (13. Jahrhundert) begann seine Karriere als „Bullenbeißer“. Im Laufe der Jahre entstand der ideale Hund für das „Bullbaiting“ (Hunde wurden auf Stiere gehetzt). Zum Glück wurden Bullbaiting und Hundekämpfe 1835 in England verboten und Bulldoggen-Besitzer begannen mit der selektiven Zucht, um die aggressiveren Elemente dieser Rassehunde zu entfernen und einen gutmütigen Familienhund zu bekommen.

Person

Die Bulldogge ist ein Familienhund, der Kinder liebt und sogar lernt, mit anderen Haustieren auszukommen, wenn man ihn schon als Welpe an sie gewöhnt. Bulldoggen sind etwas zu freundlich, um gute Wachhunde zu sein, würden aber jederzeit ein Familienmitglied in Not verteidigen. Bulldoggen sind friedlich, nachdenklich, albern, stur und haben einen ausgeprägten Sinn für Humor.

Gesundheit

Die häufigsten Gesundheitsprobleme dieses Hundes resultieren aus seinem stark abgeflachten Gesicht, wodurch die Atemwege eingeengt werden und die Hunde schlecht Luft bekommen. Zu viel Bewegung und starkes Überhitzen müssen daher vermieden werden. Bulldoggen sind außerdem anfällig für Hautinfektionen, Augenprobleme sowie Hüft- und Ellenbogengelenksdysplasie (teils schmerzhafte Erkrankungen, die zu Problemen mit der Beweglichkeit führen können).

Tägliche Bewegung

Bulldoggen sollten niemals zur wärmsten Zeit des Tages bewegt werden. Zwei relativ kurze Spaziergänge in gleichmäßigem, aber nicht zu flottem Tempo sollten ausreichen.

Ernährung

Das Futter Ihrer Bulldogge muss ausgewogene Anteile aller Nährstoffgruppen enthalten. Außerdem muss diesem Rassehund jederzeit frisches Wasser angeboten werden. Es ist wichtig, regelmäßig den Körperzustand zu bestimmen, um sicherzustellen, dass Ihr Hund in Topform ist und bleibt. Außerdem sollten Sie ihn wenn möglich mindestens zweimal pro Tag unter Beachtung der Fütterungsempfehlung füttern.

Pflege

Das Fell sollte mit einem Pflegehandschuh aus Gummi gebürstet werden, um lose und abgestorbene Haare zu entfernen. Außerdem müssen die Falten kontrolliert und bei Bedarf gereinigt werden. Wenn die Bulldogge eine stark eingedrehte Rute hat, muss man darauf achten, dass die Unterseite nicht feucht wird, da sonst bakterielle Infektionen entstehen können. Eine weitere Hygienemaßnahme ist das Reinigen der Tränenspuren und Falten.
close

Cookies auf dieser Website

Unsere Website verwendet Cookies, damit wir und unsere Partner Sie wiedererkennen und verstehen können, wie Sie unsere Website nutzen. Um eine Liste der Cookies zu sehen und persönliche Einstellungen vorzunehmen, können Sie auf allen Seiten auf den Button Cookie Einstellungen zugreifen. Die weitere Nutzung dieser Website wird als Zustimmung betrachtet.
Cookie Einstellungen