Chow Chow Kurzhaar

  • GrößeMittel
  • Fell LängeMittellang/lang
  • HaarenMittel
  • PflegeTäglich
  • Alleine lassen1 bis 3 Stunden
  • Verträglichkeit mit anderen TierenUnter Umständen
  • LautstärkeNormalerweise ruhig
  • AllergienKeine
  • WachhundStark
  • ArtBegleithund

Überblick

Der Kurzhaar Chow-Chow ist mit dem Spitz verwandt und sieht aus wie eine Mischung aus Bär und Löwe. Diese mittelgroßen Rassenhunde erreichen durchschnittlich ein Körpergewicht von ca. 30kg und werden 48 bis 56cm groß. Ihre Zunge ist meist blau/schwarz gefärbt. Neben den Kurzhaar Chow-Chows gibt es auch die Langhaar-Variante. Außerdem gibt es bei der Fellfarbe alles zwischen rot, blau und rehfarben, bis hin zu creme und weiß.

Herkunft

Es ist schwer zu sagen wo der Kurzhaar Chow-Chow ursprünglich herkommt. Man vermutet, dass sein Fleisch früher in der Mongolei als Delikatesse galt und sein Fell ursprünglich zur Produktion von Kleidung verwendet wurde. Erst später wurden die Rassenhunde dann nach China gebracht, wo sie als Wachhunde für Tempel eingesetzt wurden, um böse Geister fernzuhalten. Dank des robusten Körperbaus der Kurzhaar Chow-Chows, wurden sie als Schutz-und Kriegshunde gehalten und vom Adel mit zur Jagd genommen.

Person

Laut der Rassenbeschreibung, gehören Kurzhaar Chow-Chows zu den ältesten Hunderassen der Welt. Sie sind sehr selbstständige, unabhängige Hunde, die nicht für Anfänger geeignet sind. Sie brauchen eine strenge, konsequente Erziehung, da sie einen sehr eigenwilligen Charakter haben und auch gerne mal zuschnappen wenn sie sich bedroht fühlen, oder wenn sie denken ihr Besitzer sei in Gefahr. Kurzhaar Chow-Chows binden sich meist eng an eine Person und sind Fremden gegenüber erstmal etwas skeptisch. Mit dem richtigen Training und genügend Kontakt zu anderen Hunden, kann man Probleme jedoch gut vermeiden und die „Teddybären“ zu anständigen Hunden erziehen.

Gesundheit

Kurzhaar Chow-Chows sind Rassenhunde, die vermehrt an Ellenbogengelenksdysplasie und Problemen mit den Augenlidern leiden. Außerdem sollte vor dem Kauf die Hüfte von einem Tierarzt untersucht werden, da bei den Chows, genauso wie bei anderen Rassen, eine Hüftgelenksdysplasie auftreten kann. Dabei handelt es sich um eine Erkrankung, die die Beweglichkeit einschränken kann.

Tägliche Bewegung

Kurzhaar Chow-Chows lieben es draußen im Garten zu spielen, und sich an einem schattigen Plätzchen auszuruhen. Diese Hunderasse braucht nicht sonderlich viel Bewegung. Eine Stunde täglich reicht schon aus, um den Hund zufriedenzustellen. Im Welpenalter sollte darauf geachtet werden, dass der Chow nicht zu viel bewegt wird, da dadurch Knochen- und Gelenksbeschwerden auftreten können.

Ernährung

Wie bei allen Hunderassen, sollte auch beim Kurzhaar Chow-Chow darauf geachtet werden, dass sein Futter alle Nährstoffe enthält, die er für ein gesundes Leben braucht. Mit dem Tool zur Bestimmung des Körperzustands von Purina, kann man sicherstellen, dass der Hund in Bestform bleibt. Am besten füttern Sie den Chow zweimal täglich unter Berücksichtigung der Futterempfehlung auf der Packung.

Pflege

Was die Fellarten des Chow-Chows angeht, gibt es zwei Unterscheidungen: den Langhaar- und den Kurzhaar Chow-Chow. Das lange Fell ist eher rau und abstehend, mit einem weichen und wolligen Unterfell, und sollte daher täglich gebürstet werden. Am Hals und an den Rückseiten der Hinterbeine ist das Fell dicker. Beim Kurzhaar-Chow-Chow reicht es aus ihn nur zwei- oder dreimal wöchentlich zu bürsten.
close

Cookies auf dieser Website

Unsere Website verwendet Cookies, damit wir und unsere Partner Sie wiedererkennen und verstehen können, wie Sie unsere Website nutzen. Um eine Liste der Cookies zu sehen und persönliche Einstellungen vorzunehmen, können Sie auf allen Seiten auf den Button Cookie Einstellungen zugreifen. Die weitere Nutzung dieser Website wird als Zustimmung betrachtet.
Cookie Einstellungen