Großpudel

  • GrößeGroß
  • Fell LängeFellschnüre/wollig
  • HaarenGar nicht
  • PflegeTäglich
  • Alleine lassen1 bis 3 Stunden
  • Verträglichkeit mit anderen TierenUnter Umständen
  • LautstärkeLaut
  • AllergienJa
  • WachhundStark
  • ArtBegleithund

Überblick

Die noble, elegante und harmonische Hunderasse hat eine schlanke Schnauze und einen langen Hals. Das Fell des Kleinpudels ist üppig, gut gekräuselt und wird häufig frisiert. Es gibt diese Rasse in vielen Farben, einschließlich Schwarz, Weiß, Blau, Grau, Silber, Braun, Apricot und Creme (im Rassestandard finden Sie weitere Informationen). Ausgewachsene Kleinpudel sind mindestens 38 cm groß und wiegen etwa 20 bis 32 kg.

Herkunft

Der Großpudel ist die älteste der drei Pudelgrößen, der Zwergpudel und der Toypudel wurden später entwickelt. Der genaue Ursprung des Pudels ist unbekannt, manche sagen, dass er aus Frankreich stammt, wieder andere, dass er aus Deutschland kommt. Es wird angenommen, dass der Pudel von Deutschland nach Frankreich gebracht und dort zu seiner heutigen Form entwickelt wurde. In Deutschland wurde diese Hunderasse zum Apportieren aus dem Wasser eingesetzt und auch heute haben einige noch immer einen gewissen Jagdinstinkt.

Person

Der anhängliche, lebhafte Großpudel ist ein angenehmer Gefährte. Diese Hunde können gute Wachhunde sein, da sie Besucher ankündigen, aber niemals aggressiv sind. Sie sind übermütige, glückliche Hunde, die ein aktives Leben lieben und es ebenso mögen, an allen Familienaktivitäten teilzunehmen.

Gesundheit

Wie bei vielen Rassen können auch beim Großpudel erbliche Augenerkrankungen und Hüftgelenksdysplasie auftreten (eine Erkrankung, die zu Problemen mit der Beweglichkeit führen kann). Vor dem Züchten sind daher Augenuntersuchungen und eine Beurteilung der Hüfte durch einen Tierarzt unbedingt notwendig. Außerdem treten bei dieser Rasse häufig eine bestimmte Hormonerkrankung (Nebennierenrindeninsuffizienz) und Magendrehung auf.

Tägliche Bewegung

Großpudel brauchen eine Menge Bewegung und Platz. Die meisten von ihnen lieben es, zu schwimmen und zu apportieren, daher müssen Sie besonders vorsichtig sein, um ihre Sicherheit zu gewährleisten, wenn Sie mit ihnen in die Nähe von Wasser gehen. Sie sind sehr gelehrig und haben in vielen Hundesportarten (z. B. Agility und Obedience) ausgezeichnete Leistungen erreicht.

Ernährung

Hunde großer Rassen, wie der Großpudel haben nicht nur großen Appetit, sondern benötigen auch eine andere Verteilung der Nährstoffanteile als kleinere Hunde, auch in Bezug auf Mineralstoffe und Vitamine. Großpudel können zu Blähungen und Magenproblemen neigen. Wie bei vielen größeren Hunden besteht bei ihnen die Gefahr einer Magendrehung; kleinere, über den Tag verteilte Mahlzeiten können helfen, das Risiko zu verringern.

Pflege

Der Großpudel haart nicht und ist daher häufig (aber nicht immer) für Allergiker geeignet. Sein Fell braucht viel Pflege, diese sollte in der Regel von einem Profi übernommen werden, er muss aber außerdem regelmäßig zu Hause gekämmt und gebürstet werden. Der Pudel sollte etwa alle sechs Wochen zum Scheren zum Hundefriseur gebracht werden oder Sie können lernen, wie Sie es selbst übernehmen können – so schwer ist das gar nicht.
close

Cookies auf dieser Website

Unsere Website verwendet Cookies, damit wir und unsere Partner Sie wiedererkennen und verstehen können, wie Sie unsere Website nutzen. Um eine Liste der Cookies zu sehen und persönliche Einstellungen vorzunehmen, können Sie auf allen Seiten auf den Button Cookie Einstellungen zugreifen. Die weitere Nutzung dieser Website wird als Zustimmung betrachtet.
Cookie Einstellungen