Groenendael

  • GrößeGroß
  • Fell LängeMittellang/lang
  • HaarenMittel
  • PflegeMehr als einmal die Woche
  • Alleine lassen1 bis 3 Stunden
  • Verträglichkeit mit anderen TierenUnter Umständen
  • LautstärkeNicht zu laut
  • AllergienKeine
  • WachhundStark
  • ArtHütehund

Überblick

Der Groenendael ist eine mittelgroße, langhaarige Rasse mit quadratischem Gebäude. Auch wenn er von der Allgemeinheit häufig mit dem Deutschen Schäferhund verwechselt wird, ist sein Profil quadratischer, er ist leichter gebaut, sein Kopf ist feiner und seine Bewegungen sind leicht und forsch. Groenendals sind immer schwarz und erwachsene Rüden sollten zwischen 61 und 66 cm, Hündinnen zwischen 56 und 61 cm groß sein. Sie wiegen 27,5 bis 28,5 kg.

Herkunft

Den Belgischen Schäferhund gibt es in vier Varietäten: Laekenois, Tervueren, Groenendael und Malinois (jeweils nach ihrer Herkunftsregion in Belgien benannt). Es handelt sich um hart arbeitende Schäferhunde, die seit dem Mittelalter bekannt sind. In den 1890ern zeichnete ein Professor des belgischen Instituts für Tiermedizin die Standards für die verschiedenen Arten des belgischen Schäferhundes auf. Es wurde festgehalten, dass sie alle vom Typ her ähnlich seien und der Hauptunterschied im Fell liege. Der Professor teilte sie in die unterschiedlichen Varietäten ein und riet dazu, sie als individuelle Rassen zu züchten. Der Groenendael entstand aus einer schwarzen Hündin vom Typ Belgischer Schäferhund, die mit einem anderen schwarzen Hütehund verpaart wurde. Der daraus entstandene Wurf bildete den Ursprung des Groenendaels, der heute sowohl als Schäferhund als auch als Familienhund dient.

Person

Groenendaels sind anhängliche, hingebungsvolle Begleiter, die ihrem Besitzer am liebsten nicht von der Seite weichen würden. Sie haben einen ausgeprägten, angeborenen Schutztrieb, d. h., sie verteidigen ihren Menschen, wenn sie es für nötig halten und eignen sich als Familienhunde. Sie beschützen ihr Zuhause und ihre Familie, weshalb es nicht angeraten ist, diesen Instinkt bei Junghunden zu fördern, da sie Sie sonst später auch in „normalen“, vollkommen ungefährlichen Situationen verteidigen wollen. Bei dieser Rasse ist eine frühe und gründliche Sozialisierung zwingend erforderlich.

Gesundheit

Wie bei vielen Schäferhunden können auch bei allen Formen des Belgischen Schäferhundes erbliche Augenerkrankungen und Hüftgelenksdysplasie auftreten (dabei handelt es sich um eine Erkrankung, die zu Einschränkungen der Beweglichkeit führen kann). Bei Zuchthunden sind deswegen Augenuntersuchungen und eine Beurteilung der Hüfte durch einen Tierarzt zu empfehlen.

Tägliche Bewegung

Der Groenendael braucht mindestens zwei Stunden Bewegung am Tag und zusätzlich Kopfarbeit. Hunde dieser Rasse sind beispielsweise für Agility und Obedience hervorragend geeignet. Sie sind sehr aktive Hunde und sollten daher nicht als Haustier in Betracht gezogen werden, wenn man sie den ganzen Tag allein lassen muss.

Ernährung

Hunde großer Rassen haben nicht nur einen großen Appetit, sondern benötigen auch eine andere Zusammensetzung der Nährstoffanteile als kleinere Hunde, vor allem im Bezug auf Vitamine und Mineralstoffe.

Pflege

Groenendaels sind langhaarige Hunde, die mehrmals die Woche gebürstet oder gekämmt werden müssen. Sie haben langes, gerades und dichtes Deckhaar mit extrem dichter Unterwolle. Rüden haben längeres Fell als Hündinnen und auch die „Mähne“ am Hals ist bei ihnen ausgeprägter.
close

Cookies auf dieser Website

Unsere Website verwendet Cookies, damit wir und unsere Partner Sie wiedererkennen und verstehen können, wie Sie unsere Website nutzen. Um eine Liste der Cookies zu sehen und persönliche Einstellungen vorzunehmen, können Sie auf allen Seiten auf den Button Cookie Einstellungen zugreifen. Die weitere Nutzung dieser Website wird als Zustimmung betrachtet.
Cookie Einstellungen