Kanadischer Eskimohund

  • GrößeGroß
  • Fell LängeMittellang/lang
  • HaarenStark
  • PflegeMehr als einmal die Woche
  • Alleine lassen1 bis 3 Stunden
  • Verträglichkeit mit anderen TierenEher nicht
  • LautstärkeLaut
  • AllergienKeine
  • WachhundStark
  • ArtGebrauchshund

Überblick

Hunde dieser Rasse ähneln mit ihrer breiten Brust, dem dickem Fell, der langen, buschigen Rute (die über dem Rücken getragen werden kann) und den aufrechten Ohren dem Spitz. Sie sind attraktiv, kräftig und ihre Fellfarben sind Schwarz-Weiß, Grau-Weiß, Sandfarben-Weiß und Weiß-Schwarz. Erwachsene Rüden sind 58 bis 70 cm groß und wiegen 30 bis 40 kg, wohingegen Hündinnen 50 bis 60 cm groß und 18 bis 30 kg schwer sind.

Herkunft

Der Kanadische Eskimohund arbeitete mit Inuit-Jägern zusammen, um Atemlöcher von Seehunden zu finden und große Raubtiere wie Eisbären in Schach zu halten. Er wurde auch als Schlittenhund eingesetzt. In den 1920er-Jahren soll es in Kanada noch 20.000 Kanadische Eskimohunde gegeben haben, aber innerhalb von nur 50 Jahren fiel ihre Zahl wegen der Erfindung des Schneemobils auf 200, weil Schlittenhunde nicht mehr gebraucht wurden. Ein engagierter Züchter machte sich daran, die Hunderasse zu retten, aber der Kanadische Eskimohund ist außerhalb seines Heimatlandes immer noch eine Seltenheit.

Person

Der Kanadische Eskimohund ist eine stark spezialisierte Arbeitshunderasse und kein typischer Haushund. Er wurde gezüchtet, um im extremen arktischen Klima täglich ein Gewicht von bis zu 80 kg über eine Distanz von über 100 Kilometern zu ziehen – eine normale häusliche Umgebung ist daher nicht das Richtige für ihn! Er orientiert sich vorwiegend an seinem Rudel, ist Menschen gegenüber aber trotzdem aufgeschlossen. Er ist verspielt, neugierig und bellt viel.

Gesundheit

Kanadische Eskimohunde sind allgemein eine robuste Hunderasse, für die keine spezifischen gesundheitlichen Probleme bekannt sind.

Tägliche Bewegung

Diese Hunde brauchen sehr viel Bewegung, um ausgelastet zu sein: Zwei Stunden am Tag sind das absolute Minimum. Ein anstrengendes Hobby wie Schlittenrennen ist für die Schlittenhunde ein Muss, bei wärmeren Temperaturen sollte man die Bewegung allerdings einschränken, damit die Hunde nicht überhitzen.

Ernährung

Hunde großer Rassen haben nicht nur großen Appetit, sondern benötigen auch eine andere Verteilung der Nährstoffanteile als kleinere Hunde, auch in Bezug auf Mineralien und Vitamine.

Pflege

Das warme, wetterfeste Fell besteht aus dicker Unterwolle und 8 bis 15 cm langem Deckhaar. Rüden haben dickeres, längeres Haar (eine Mähne) an Hals und Schultern. Das Fell muss zweimal wöchentlich gebürstet werden, im Fellwechsel eher täglich, weil diese Hunde sehr stark haaren.
close

Cookies auf dieser Website

Unsere Website verwendet Cookies, damit wir und unsere Partner Sie wiedererkennen und verstehen können, wie Sie unsere Website nutzen. Um eine Liste der Cookies zu sehen und persönliche Einstellungen vorzunehmen, können Sie auf allen Seiten auf den Button Cookie Einstellungen zugreifen. Die weitere Nutzung dieser Website wird als Zustimmung betrachtet.
Cookie Einstellungen