Münsterländer

  • GrößeGroß
  • Fell LängeMittellang/lang
  • HaarenSchwach
  • PflegeEinmal die Woche
  • Alleine lassen1 bis 3 Stunden
  • Verträglichkeit mit anderen TierenJa
  • LautstärkeLaut
  • AllergienKeine
  • WachhundMittel
  • ArtJagdhund

Überblick

Die Großen Münsterländer (auch „Große Münsterländer Vorstehhunde“ genannt) sind wohl proportionierte Hunde mit guter Haltung. Das Fell ist lang und dicht und die Beine und die Rute sind gut befedert. Die kleineren Verwandten sind zwar setterartiger, ähneln dem Großen Münsterländer sonst aber in allen Aspekten (mit Ausnahme der Färbung). Große Münsterländer sind entweder schwarz oder blau gestichelt mit Weiß, wohingegen die kleinere Version der Vorstehhunde leberbraun und weiß oder leberbraun gestichelt ist. Durchschnittliche ausgewachsene Rüden des Großen Münsterländers sind 60 bis 65 cm groß und wiegen 25 bis 29 kg, wohingegen Hündinnen 58 bis 63 cm groß und etwa 25 kg schwer sind. Die Rüden des Kleinen Münsterländers sind ausgewachsen 54 cm, Hündinnen 52 cm groß und die Hunde wiegen zwischen 15 und 17 kg.

Herkunft

Im 19. Jahrhundert gab es in Deutschland Vogelhunde und Jagdhunde in allen Formen, Größen und Fellfarben. Gegen Ende dieses Jahrhunderts wuchs das Interesse an den einzelnen Rassen und sie wurden nach Typen aufgeteilt. Als der „Deutsch-Langhaar-Verein“ seine Standards festlegte, wurde aus unbekanntem Grund Leberbraun und Weiß als einzige Fellfarbe zugelassen. Schwarz-weiße Welpen, viele aus ausgezeichneten Zuchtlinien, wurden im Münsterland an Bauern und Jäger weggegeben. Ihnen war die Farbe egal, also züchteten sie mit diesen Hunden und kreuzten unter Umständen noch andere Rassen ein, wie z. B. Spaniel- oder Setterarten, bis 1919 der Münsterländer als eigene Rasse anerkannt wurde, um ihn von der kleineren Version zu unterscheiden.

Person

Diese liebenswerten, anhänglichen Hunde binden sich eng an ihre Menschen, andere Hunde und Haustiere. Die meisten von ihnen sind sehr geduldig gegenüber Kindern. Münsterländer sind jedoch Wachhunde, wenn es notwendig ist, und können recht laut sein. Als Jagdhunde sind sie mutig, arbeitsam, haben ein sehr sanftes Wesen und wollen jederzeit gefallen. Sie brauchen Besitzer, die viel Zeit mit ihnen verbringen und ihnen viel Zuneigung geben können. Sie vermitteln den Eindruck, dass sie das Leben in vollen Zügen genießen, und möchten, dass ihre Besitzer das auch tun!

Gesundheit

Wie bei vielen Rassen können auch beim Großen Münsterländer Vorstehhund gelegentlich erbliche Augenerkrankungen und Hüftgelenksdysplasie auftreten (eine Erkrankung, die zu Problemen mit der Beweglichkeit führen kann), dies ist jedoch selten. Vor dem Züchten sind Augenuntersuchungen und eine Beurteilung der Hüfte durch einen Tierarzt durchzuführen. Für den Kleinen Münsterländer Vorstehhund sind keine verbreiteten gesundheitlichen Probleme bekannt.

Tägliche Bewegung

Münsterländer sind vor allem Hunde für die Arbeit in Feld, Wald und Wasser, passen sich aber auch bereitwillig an das Familienleben an, solange sie jede Menge Bewegung bekommen. Sie lieben Wasser und daher müssen Sie auf ihre Sicherheit achten, wenn sie im Freilauf sind. Sie sind tolle Gefährten für aktive Menschen und sind zufrieden, wenn sie arbeiten oder spielen können.

Ernährung

Das Futter der kleineren Münsterländer-Rasse muss ausgewogene Anteile aller Nährstoffgruppen enthalten. Außerdem muss den Tieren jederzeit frisches Wasser zur Verfügung stehen. Wenn sie regelmäßig den Körperzustand Ihres Kleinen Münsterländers bestimmen, können sie sicherstellen, dass Ihr Hund in Bestform bleibt. Außerdem sollten Sie ihn in der Regel zwei- oder mehrmals täglich füttern – beachten Sie dabei die Fütterungsempfehlungen seines speziellen Futters. Hunde großer Rassen, wie die größere Variante der Münsterländer, haben nicht nur einen ausgeprägteren Appetit, sondern benötigen auch eine andere Verteilung der Nährstoffanteile, insbesondere in Bezug auf Mineralstoffe und Vitamine. Große Münsterländer können zu Blähungen und Magenproblemen neigen. Wie bei vielen größeren Hunderassen besteht bei den Großen Münsterländern die Gefahr einer Magendrehung. Um dies zu vermeiden, sollte man auch ihn mit mehreren kleineren Mahlzeiten am Tag füttern.

Pflege

Große Münsterländer brauchen nur wenig Fellpflege – einmal die Woche kämmen und durchbürsten ist ausreichend. Die Befederung an den Ohren, Vorder- und Hinterläufen und an der Rute muss gelegentlich entwirrt und gekämmt werden. Bei Bedarf muss überschüssiges Haar zwischen den Pfotenballen gestutzt werden. Diese Hunde sind Jagdhunde und lieben jedes Wetter, also seien Sie auf Matsch und Schmutz gefasst!
close

Cookies auf dieser Website

Unsere Website verwendet Cookies, damit wir und unsere Partner Sie wiedererkennen und verstehen können, wie Sie unsere Website nutzen. Um eine Liste der Cookies zu sehen und persönliche Einstellungen vorzunehmen, können Sie auf allen Seiten auf den Button Cookie Einstellungen zugreifen. Die weitere Nutzung dieser Website wird als Zustimmung betrachtet.
Cookie Einstellungen