Riesenschnauzer

  • GrößeGroß
  • Fell LängeMittellang/lang
  • HaarenGar nicht
  • PflegeMehr als einmal die Woche
  • Alleine lassen1 bis 3 Stunden
  • Verträglichkeit mit anderen TierenEher nicht
  • LautstärkeNicht zu laut
  • AllergienJa
  • WachhundStark
  • ArtGebrauchshund

Überblick

Der Riesenschnauzer ist ein großer, eindrucksvoller Hund, der stets wachsam ist und einen kräftigen und ziemlich quadratischen Körper hat. Erwachsene Rüden sind 65 bis 70 cm, erwachsene Hündinnen 60 bis 65 cm groß. Erwachsene Rüden wiegen etwa 45 kg. Das rauhaarige Fell kann schwarz oder pfeffersalzfarben (hell- und dunkelgrau sein).

Herkunft

Der Riesenschnauzer stammt von einem mittelgroßen, drahthaarigen, pinscherartigen Hund ab, der im 15. Jahrhundert in Bayern zur Rattenjagd und für andere Arbeiten auf Bauernhöfen eingesetzt wurde. Von diesem Hund stammen alle drei Größen des Schnauzers ab. Im 19. Jahrhundert wurden diese Hunde mit größeren viehtreibenden Rassen und wahrscheinlich Doggen gekreuzt, um die Größe zu erreichen, die Riesenschnauzer heute haben. Diese Hunde wurden genutzt, um Vieh zum Markt zu treiben und werden heute bei der Polizei und bei Sicherheitsfirmen als Diensthunde eingesetzt.

Person

Der Riesenschnauzer sieht stark und eindrucksvoll aus, hat jedoch ein gutmütiges Temperament. Er kann sich mit anderen Hunden und Katzen verstehen, dazu sind jedoch eine frühe Sozialisierung, vorsichtige Gewöhnung und stetige Beobachtung unverzichtbar. Riesenschnauzer verstehen sich oft besser mit Hunden des anderen Geschlechts. Sie sind von Natur aus wachsam und bellen, um Ihre Aufmerksamkeit zu gewinnen, wenn es notwendig ist.

Gesundheit

Wie bei vielen Hunderassen können auch beim Riesenschnauzer zu erblichen Augenerkrankungen und Hüftgelenksdysplasie kommen (eine Erkrankung, die zu Problemen mit der Beweglichkeit führen kann). Vor dem Züchten sind deshalb Augen- und Hüftuntersuchungen durch einen Tierarzt unbedingt notwendig. Epilepsie und eine bestimmte Art von Tumoren an der Pfote (Zehenkrebs) treten ebenfalls relativ häufig auf.

Tägliche Bewegung

Mehr als zwei Stunden Bewegung am Tag sind für diese Hunderasse notwendig, um ihn zufriedenzustellen. Er liebt es, draußen zu sein und zeigt sich dank seines wetterfesten Fells von Regen oder Kälte unbeeindruckt. Allerdings muss das Fell nach Spaziergängen kontrolliert werden, um alles zu entfernen, was darin hängen geblieben ist.

Ernährung

Hunde großer Rassen haben nicht nur sehr viel Appetit, sondern benötigen, verglichen mit kleineren Hunderassen, eine andere Verteilung der Vitamine, Nähr- und Mineralstoffe. Riesenschnauzer können zu Blähungen und Magenproblemen neigen. Wie bei vielen größeren Hunderassen besteht bei ihnen die Gefahr einer Magendrehung. Kleinere, über den Tag verteilte Mahlzeiten können helfen, das Risiko zu verringern.

Pflege

Kontrollieren Sie das Fell nach den täglichen Spaziergängen und bürsten Sie es zwei- oder dreimal die Woche durch. Alle drei Monate muss das Fell von Hand gestrippt werden, um abgestorbene Haare zu entfernen. Wer seinen Hund nicht ausstellen will, kann ihn auch einfach scheren lassen.
close

Cookies auf dieser Website

Unsere Website verwendet Cookies, damit wir und unsere Partner Sie wiedererkennen und verstehen können, wie Sie unsere Website nutzen. Um eine Liste der Cookies zu sehen und persönliche Einstellungen vorzunehmen, können Sie auf allen Seiten auf den Button Cookie Einstellungen zugreifen. Die weitere Nutzung dieser Website wird als Zustimmung betrachtet.
Cookie Einstellungen