Rottweiler

  • GrößeGroß
  • Fell LängeKurz/glatt
  • HaarenSchwach
  • PflegeWeniger als einmal die Woche
  • Alleine lassen1 bis 3 Stunden
  • Verträglichkeit mit anderen TierenUnter Umständen
  • LautstärkeNicht zu laut
  • AllergienKeine
  • WachhundStark
  • ArtGebrauchshund

Überblick

Rottweiler (oder „Rottis“) sind große, kompakte Hunde, die für ihr schwarzes Fell mit gut abgegrenzten rotbraunen Markierungen bekannt sind. Die großen und starken Rottweiler sind für ihre Größe sehr agil und können mit Leichtigkeit rennen und springen. Erwachsene Hündinnen sind 58 bis 64 cm groß und wiegen etwa 38 kg, wohingegen Rüden 63 bis 69 cm groß und etwa 50 kg schwer sind.

Herkunft

Die Vorfahren des Rottweilers könnten die Hunde gewesen sein, die von den Römern benutzt wurden, um deren Herden bei der Alpenüberquerung zu treiben und zu hüten. Bis zum Mittelalter wurden diese Hunde in der Gegend um Rottweil mit den lokalen Hirtenhunden gekreuzt, um den Rottweiler Metzgerhund zu schaffen. Metzger setzten diese Hunderasse ein, um ihr Vieh von einem Ort zum anderen zu treiben und zu hüten. Im 19. Jahrhundert wurde es in Deutschland illegal, Vieh zu treiben, und der Bestand an Rottweilern ging bis 1914 stark zurück, als sie im Krieg eingesetzt und wieder gebraucht wurden. Dort konnten sie ihre körperlichen und geistigen Fähigkeiten unter Beweis stellen.

Person

Rottweiler sind eine Hunderasse, welche ihren Besitzern und Familien gegenüber bedingungslos loyal sind und es liegt in ihrer Natur, alle Familienmitglieder und deren Eigentum zu verteidigen. Diese Rasse ist bei skrupellosen Züchtern beliebt, daher ist es wichtig, eine gute Zucht mit gut sozialisierten Welpen zu finden, da sich deren Temperamente sehr unterscheiden können. Es kann nicht genug betont werden, wie wichtig die Sozialisierung und das Training bereits ab jungen Jahren sind. Diese Rasse ist nicht für Hundeanfänger oder unerfahrene Halter geeignet.

Gesundheit

Wie bei vielen großen Rassen können auch beim Rottweiler Magendrehung und Hüftgelenksdysplasie auftreten (eine Erkrankung, die zu Problemen mit der Beweglichkeit führen kann). Vor dem Züchten ist daher die Beurteilung der Hüfte durch einen Tierarzt unbedingt notwendig.

Tägliche Bewegung

Rottweiler brauchen Bewegung und zwar jede Menge! Hat ein Rottweiler Bewegungsmangel, kann dies zu allen möglichen Verhaltensauffälligkeiten führen. Er liebt es, durch den Wald und übers Land zu laufen, ohne sich dabei zu weit von seinem Besitzer zu entfernen. Ausgewachsene Hunde brauchen täglich über zwei Stunden Bewegung.

Ernährung

Hunde großer Rassen haben nicht nur größeren Appetit, sondern benötigen auch eine andere Verteilung der Nährstoffanteile als kleinere Hunde, auch in Bezug auf Vitamine und Mineralstoffe. Rottweiler können außerdem zu Blähungen und Magenproblemen neigen. Wie bei vielen großen Hunden besteht bei ihnen die Gefahr einer Magendrehung; kleinere, über den Tag verteilte Mahlzeiten können helfen, das Risiko zu verringern.

Pflege

Der Rottweiler ist eine der pflegeleichtesten Rassen und das Fell braucht nur ab und zu mit einem Pflegehandschuh aus Gummi abgerieben zu werden. Während des Fellwechsels sollte dies häufiger geschehen.
close

Cookies auf dieser Website

Unsere Website verwendet Cookies, damit wir und unsere Partner Sie wiedererkennen und verstehen können, wie Sie unsere Website nutzen. Um eine Liste der Cookies zu sehen und persönliche Einstellungen vorzunehmen, können Sie auf allen Seiten auf den Button Cookie Einstellungen zugreifen. Die weitere Nutzung dieser Website wird als Zustimmung betrachtet.
Cookie Einstellungen