Saluki

  • GrößeMittel
  • Fell LängeKurz/glatt
  • HaarenSchwach
  • PflegeEinmal die Woche
  • Alleine lassenWeniger als 1 Stunde
  • Verträglichkeit mit anderen TierenUnter Umständen
  • LautstärkeGewöhnlich ruhig
  • AllergienKeine
  • WachhundSchwach
  • ArtJagdhund

Überblick

Der anmutige, athletische, mittelgroße Wind- und Jagdhund hat ein weiches, glattes Fell und häufig Befederung (längere Haare) an den Beinen und Ohren, manchmal auch an der Kehle. Die Kurzhaarvarietät des Saluki weist keinerlei Befederung auf. Das Fell kann jegliche Farbe oder Farbkombination aufweisen, aber nicht gestromt sein. Ausgewachsene Rüden sind etwa 58 bis 71 cm groß, Hündinnen sind proportional kleiner. Erwachsene Hunde wiegen zwischen 14 und 25 kg.

Herkunft

Der Saluki ist eine uralte Rasse und gilt als Jagdhund der Wüste. Beduinen haben diese Hunde seit tausenden von Jahren für die Jagd auf Nahrung gezüchtet. An einer archäologischen Ausgrabungsstätte in der mesopotamischen Stadt Tappa Gaura im Norden des Irak wurde ein Salukischädel gefunden, der bis mindestens 3500 v. Chr. zurückdatiert werden kann. Es wird angenommen, dass der Name sich von Saluk oder Seleukia (Lyrbe) ableitet, den Namen uralter arabischer Städte. Eines der Hauptbeutetiere des Saluki ist die Gazelle, weshalb er manchmal auch Gazellenhund genannt wird.

Person

Wie die meisten Windhunde ist der Saluki Fremden gegenüber reserviert und misstraut ihnen selbst dann, wenn er von ihm vertrauten Personen umgeben ist. Dieser unabhängige Hund hat ein würdevolles Auftreten, kann jedoch auch übermäßig sensibel und überspannt sein. Er wird nicht gerne allein gelassen und wird oft ängstlich, wenn er zu lange von seinen Menschen getrennt ist. Seinen Lieben gegenüber ist er überaus anhänglich.

Gesundheit

Salukis sind im Allgemeinen widerstandsfähige Hunde. Ihr häufigstes gesundheitliches Problem sind Herzerkrankungen.

Tägliche Bewegung

Salukis brauchen täglich über zwei Stunden Bewegung mit Freilauf. Der Saluki ist ein Sprinter und braucht die Möglichkeit, in einer sicheren Umgebung laufen zu können, in der ihm nichts passiert, wenn er einem Eichhörnchen oder Kaninchen nachjagt. Es ist ratsam, mit diesen Hunden in die Hundeschule zu gehen, und ein zuverlässiger Rückruf sollte die höchste Priorität haben. Zwischen den Trainings- und Bewegungsphasen ist der Saluki im Haus in der Regel entspannt und gelassen.

Ernährung

Das Futter Ihres Hundes muss ausgewogene Anteile aller Nährstoffgruppen enthalten. Außerdem muss ihm jederzeit frisches Wasser zur Verfügung stehen. Darüber hinaus sollte der Körperzustand regelmäßig bestimmt werden, sodass die Bestform des Hundes sichergestellt werden kann. Außerdem sollten Sie ihn wenn möglich mindestens zweimal täglich füttern und dabei die Fütterungsempfehlungen seines speziellen Futters berücksichtigen.

Pflege

Der Saluki muss mehrmals die Woche gebürstet werden, besonders an den Stellen mit längerem Fell (Befederung), falls vorhanden, die leichter verfilzen können.
close

Cookies auf dieser Website

Unsere Website verwendet Cookies, damit wir und unsere Partner Sie wiedererkennen und verstehen können, wie Sie unsere Website nutzen. Um eine Liste der Cookies zu sehen und persönliche Einstellungen vorzunehmen, können Sie auf allen Seiten auf den Button Cookie Einstellungen zugreifen. Die weitere Nutzung dieser Website wird als Zustimmung betrachtet.
Cookie Einstellungen