Besondere Ernährung – hochwertiges Katzenfutter

Genau wie die Persönlichkeit einer jeden Katze, unterscheiden sich auch die Bedürfnisse ihrer Ernährung. Glücklicherweise gibt es hier viele verschiedene Optionen, auf die Sie zurückgreifen können.

Erkrankungen

Welches Katzenfutter ist gut für welche Krankheit? Es gibt mittlerweile eine große Auswahl an Diätfuttermitteln, die speziell für die therapiebegleitende Ernährung von Katzen mit speziellen Gesundheitsproblemen entwickelt wurden. In der modernen tierärztlichen Praxis spielen vom Tierarzt empfohlene Diätprodukte eine große Rolle. In die Entwicklung eines jeden Produkts fließen umfassende wissenschaftliche Forschungen ein, um sicherzustellen, dass es die benötigte ausgewogene Menge an Nährstoffen bietet und gleichzeitig die speziellen diätetischen Bedürfnisse befriedigt.

Vom Tierarzt empfohlene Diäten mit hochwertigem Katzenfutter können Katzen mit folgenden gesundheitlichen Problemen helfen:

  • Nahrungsallergien oder -überempfindlichkeiten
  • Dermatitis und Hautentzündungen
  • Magen- und Darmkrankheiten wie entzündliche Darmerkrankungen, Verstopfung, Erbrechen und Durchfall
  • Diabetes mellitus bei Katzen
  • Chronische Nierenkrankheiten
  • Erkrankungen des Harntrakts
  • Lebererkrankungen
  • Herzinsuffizienz und Bluthochdruck
  • Krankhafte Adipositas

Spezialfutter kann auch zur Unterstützung des Genesungsprozesses verwendet werden, z. B. nach Operationen oder bei Mangelernährung.

Orangener Futternapf als Symbol für besondere Ernährung bei Katzen

Übergewichtige Katzen

Heutzutage sieht man des Öfteren Katzen, die übergewichtig sind. Der Grund dafür ist einfach: zu viele Kalorien und zu wenig Bewegung! Deshalb reicht es nicht aus, lediglich zu überwachen, wie viel die Katze frisst – Sie sollten auch im Blick behalten, wie aktiv sie ist und wie sich ihr Gewicht verändert.

Man sollte bei übergewichtigen Katzen jedoch nicht einfach die Futtermenge reduzieren, da dies zu einem Mangel der benötigten Nährstoffe führen kann. Eine spezielle Ernährung zur Gewichtsabnahme gewährleistet, dass Ihre Katze sämtliche Nährstoffe in einer angemessenen Tagesration erhält und die Gewichtsabnahme unterstützt wird.

Wenn Ihre Katze übergewichtig ist, besteht der erste und wichtigste Schritt darin, zu überprüfen, wie viel sie am Tag frisst, einschließlich Leckerlis und Snacks. Der ein oder andere Leckerbissen ist natürlich in Ordnung – denken Sie aber daran, ihn in die erlaubte Tagesmenge Futter einzurechnen!

Mit unserem Tool zur Übersicht über die körperliche Verfassung können Sie die körperliche Form Ihrer Katze ermitteln und feststellen, ob sie in optimaler Verfassung ist (und wie Sie diese erhalten können).

Wohnungskatzen

Viele Wohnungskatzen führen ein glückliches, gesundes Leben, ohne jemals eine Pfote nach draußen zu setzen. Aber das Leben in der Wohnung hat auch seine Einschränkungen – vor allem, was die Bewegung anbetrifft! Daher ist es enorm wichtig, dass Sie Ihrer Katze viel Gelegenheit zur Bewegung während regelmäßiger Spielzeiten geben. Ohne ausreichende Bewegung könnte sie übergewichtig werden. Aus diesem Grund ist Tiernahrung für Wohnungskatzen im Vergleich zu Standardrezepturen auch proteinreicher und fettärmer und enthält weitere Nährstoffe, die dafür sorgen, dass Wohnungskatzen in Topform bleiben.

Wohnungskatzen scheinen auch mehr unter Haarballenbildung zu leiden als Freigängerkatzen. Das mag daran liegen, dass sie sich öfter putzen – oder einfach daran, dass es uns eher auffällt! Aus diesem Grund enthalten viele Rezepturen hochwertigen Katzenfutters für Wohnungskatzen zusätzliche Ballaststoffe sowie prebiotische und probiotische Zutaten für einen gesunden Verdauungstrakt und um das Ausscheiden verschluckter Haare zu erleichtern. Außerdem kann dies dazu beitragen, Ausscheidungsgerüche zu reduzieren, was für Sie und Ihre Katze von Vorteil ist!

Allergien

Echte Lebensmittelallergien oder Nahrungsintoleranzen kommen bei Haustieren nur selten vor, nur rund 0,1 % der Katzen und Hunde sind davon betroffen. Das Auftreten einer Allergie kann für die Tiere jedoch sehr problematisch und manchmal sogar lebensbedrohlich sein. Rund 97 % der diagnostizierten Allergien äußern sich in Hautsymptomen, 10 bis 15 % davon auch in Verdauungsproblemen. Es ist wichtig, eine genaue Diagnose zu erhalten, da diese Symptome auch bei vielen anderen Erkrankungen der Haut und des Verdauungstraktes auftreten können.

Die einzige genaue Methode zur Diagnose einer echten Lebensmittelallergie oder Unverträglichkeit ist ein vom Tierarzt überwachtes Ausschlussverfahren durch Weglassen bestimmter Nahrungsmittel. Die meisten Allergien werden bei Katzen durch die Proteine in der Nahrung ausgelöst, daher muss man gewöhnlich die Proteinquelle isolieren, die diese Probleme verursacht. Der Tierarzt wird Ihre Katze etwa 6 bis 12 Wochen auf eine Diät mit hydrolysierten Zutaten oder eine Proteindiät mit einem Protein setzen, dass Ihre Katze zuvor noch nicht gefressen hat. Danach werden Schritt für Schritt einzelne Proteinquellen hinzugefügt, um die allergieauslösenden Stoffe ausfindig zu machen.

Man sollte sich darüber bewusst sein, dass Lebensmittelallergien, wie beim Menschen auch, auf eine abnormale Reaktion des Immunsystems zurückzuführen sind. Das Futter selbst ist also nicht daran schuld, sondern die Unverträglichkeit wird von einer ungewöhnlichen Überreaktion des Immunsystems der Katze hervorgerufen!

Spezialnahrungen von PURINA

Für Katzen mit speziellen Ernährungsbedürfnissen gibt es in unserem Sortiment eine Reihe von Marken mit speziellen Tiernahrungen für gesunde Tiere und Diätnahrungen. Weitere Informationen erhalten Sie durch das Klicken auf die entsprechenden nachfolgenden Marken.

close

Cookies auf dieser Website

Unsere Website verwendet Cookies, damit wir und unsere Partner Sie wiedererkennen und verstehen können, wie Sie unsere Website nutzen. Um eine Liste der Cookies zu sehen und persönliche Einstellungen vorzunehmen, können Sie auf allen Seiten auf den Button Cookie Einstellungen zugreifen. Die weitere Nutzung dieser Website wird als Zustimmung betrachtet.
Cookie Einstellungen