WEIHNACHTEN MIT DER KATZE

Weihnachten ist die schönste Zeit des Jahres und wird meistens im Kreise der Familie verbracht. Für einen Katzenbesitzer gehört selbstverständlich auch seine Katze dazu. Wie Sie die Weihnachtszeit mit Ihrer Katze am besten gestalten und mit ihr schöne Feiertage verbringen können, erfahren Sie in unserem Artikel.

Katze an Weihnachten

Ein sicheres Zuhause zur Weihnachtszeit

Bunte, glitzernde Deko und verführerische Düfte vom Weihnachtsessen ruft ganz spezifisches Katzenverhalten hervor: Ihr Liebling möchte mit der Dekoration spielen und am liebsten auch etwas von Ihrem Weihnachtsessen naschen. Doch genau diese schönen Traditionen bergen Gefahren für Ihre Samtpfote. Die Gefahrenquellen zur Weihnachtszeit lassen sich in drei große Bereiche teilen:

Dekoration

Katze mit Christbaumannhängern

Für Sie schön anzusehen, für Ihre Katze eine Gefahrenquelle: der Weihnachtsbaum. Christbaumkugel oder Lametta sind für Ihren verspielten Stubentiger besonders interessant. Doch gerade Glaskugeln können beim Spielen leicht zersplittern und Lametta verschluckt werden – beides kann zu schweren Verletzungen führen. Verwenden Sie aus diesen Gründen lieber Baumschmuck aus Holz, Stroh oder bruchfestem Plastik. Auch die ätherischen Öle eines Weihnachtsbaums sind für Katzen giftig. Achten Sie also stets darauf, dass Ihre Katze nicht am Baum nagt oder Wasser aus dem Ständer trinkt, damit für Ihre Katze Weihnachten nicht zum Albtraum wird. Katzen lieben es zu klettern. Stellen Sie deshalb sicher, dass Ihr Weihnachtsbaum stabil steht, sollte Ihre Katze ihn doch mal als Kletterbaum zweckentfremden. Auf offene Kerzen sollten Sie als Katzenbesitzer nicht nur zur Weihnachtszeit verzichten, da sie zu schweren Verbrennungen führen können.

Pflanzen

In der Weihnachtszeit und zu den Feiertagen ist der Weihnachtsstern kaum wegzudenken. Doch für Katzen ist er giftig. Der Weihnachtsstern produziert den klebrig-weißen Giftstoff Euphorbien, der bei Verschlucken zu starken Magen-Darm-Schädigungen führen kann. Übrigens ist dieser Stoff auch für Menschen giftig und sollte nicht in Kinderhände gelangen. Ebenfalls beliebt in der Weihnachtszeit und giftig für Ihren Stubentiger ist der Ilex, der Mistelzweig und die Christrose. Natürlich müssen Sie nicht komplett auf diese Pflanzen verzichten, Sie sollten sie jedoch nicht neben den Lieblingsplatz Ihrer Katze, sondern für sie unerreichbar aufstellen.

Lebensmittel

Der Begriff “Naschkatze” kommt nicht von ungefähr. Denn nicht nur wir Menschen naschen zur Weihnachtszeit gerne, auch Ihre Katze würde am liebsten bei den leckeren und gut duftenden Plätzchen zulangen. Dies sollten Sie allerdings vermeiden. Weihnachtsplätzchen enthalten zu viel Zucker und Fett für den Magen Ihres Feinschmeckers. Viele Plätzchen beinhalten neben Rosinen auch Schokolade. Schokolade ist durch den enthaltenen Stoff Theobromin giftig für Ihre Katze und wirkt auf Tiere wie eine Überdosis Nikotin oder Koffein beim Menschen. Reste vom Weihnachtsessen gehören ebenfalls nicht in den Katzennapf. Auch sie sind häufig zu fettig und stark gewürzt. Wenn Sie Ihrem Stubentiger zum Weihnachtsfest etwas gönnen möchten, geben Sie ihr lieber ihr Lieblingsfutter oder ein Leckerli für Katzen. So wird auch für Ihre Katze Weihnachten zu einem wahren Fest!

So wird Weihnachten mit Katze einfach schön

Katzen blicken aus dem Fenster in den Schnee

Nicht jede Weihnachtsdekoration ist gefährlich für Ihre Katze. Geschenkbänder zum Beispiel eignen sich hervorragend zum gemeinsamen Spielen. Lassen Sie Ihren Stubentiger allerdings nicht unbeaufsichtigt mit dem Geschenkband, denn er könnte sich darin verfangen und verletzen. Eine weitere schöne Spielmöglichkeit bieten leere Kartons. Sie bleiben nach der Bescherung meist liegen und landen später im Müll. Nutzen Sie diese und bewahren Sie sie für Ihre Katze auf. Sie wird es lieben sich darin zu verstecken und ihre Umgebung zu beobachten.