DER DARM - BESCHÜTZER VOR KATZENKRANKHEITEN

Neueste Forschungsergebnisse beweisen, dass ein gesunder Darm eine wichtige Rolle für die Gesundheit spielt. In der Tat ist der Darm, zusammen mit dem Magen, die erste innere Barriere gegen Krankheitserreger wie Viren oder Bakterien, die mit der Einnahme von Futter in den Körper gelangen.

Ohne Katzenkrankheiten entspannt sich die schwarz-weiß getigerte Katze auf dem Fußboden

Die Immunzellen des Darms produzieren Antikörper zur Erkennung von Angriffen von aussen. Diese Antikörper können Krankheitserreger binden und neutralisieren, sodass sie auf natürliche Weise aus dem Körper geschafft werden und keine Bedrohung mehr darstellen.

Eine gesunde und ausgewogene Darm-Mikroflora leistet auch einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen externe pathogene Bakterien und daraus folgende Katzenkrankheiten. Diese sogenannten «bösen» Bakterien stehen im Darm in Konkurrenz mit den «guten» Bakterien. Es ist für die «bösen» Bakterien schwieriger, sich in einer ausgewogenen und gesunden Darmflora anzusiedeln.

Was können wir gegen Katzenkrankheiten tun, welche die Gesundheit des Darms unserer Katze beeinträchtigen?

Durch die Unterstützung der Darmgesundheit durch eine ausgewogene, vollwertige Ernährung, welche die Nahrungsbedürfnisse Ihrer Katze erfüllt und reich an Nährstoffen ist. Darüber hinaus ist vor kurzem der wissenschaftliche Nachweis erbracht worden, dass der Konsum von wärmebehandelten Milchsäurebakterien die Produktion von Antikörpern im Darm stimuliert und so die natürlichen Abwehrkräfte stärkt. Diese Antikörper können Viren und «böse» Bakterien binden und neutralisieren, sodass sie auf natürliche Weise aus dem Körper entfernt werden. So können die Antikörper eine gesunde Darmflora unterstützen.

Ein gesunder Darm sorgt für eine effiziente Aufnahme der im Futter enthaltenen lebenswichtigen Nährstoffe. Wenn Ihre Katze innerlich gesund ist, zeigt sich dies auch aussen.

Unter dem Fell, das wir so gerne streicheln, versteckt sich die Haut der Katze. Sie spielt eine ganz wichtige Rolle als physische Barriere zwischen aussen und innen. Sie verhindert den Verlust von Flüssigkeit und schützt die Katze gegen Angriffe von aussen. Essenzielle Omega-6-Fettsäuren (die Katzen nicht selbst produzieren können, weshalb eine Zufuhr von aussen notwendig ist), sind wichtig für die Gesundheit von Haut und Fell. Wenn sie in optimalen Mengen Teil der Katzennahrung sind, werden sie im Darm absorbiert, gehen in den Blutstrom über und gelangen so in die Körperzellen. Essenzielle Omega-6-Fettsäuren sind notwendig, damit die Haut eine wirkungsvolle Barriere gegen die Aussenwelt bilden kann und schützen so vor Katzenkrankheiten.

Woher weiss ich, ob meine Katze einen gesunden Darm hat?

Eine Katzenkrankheit, wie die Störung des Verdauungstrakts, kann sich durch verschiedene Symptome bemerkbar machen, darunter Durchfall, Verstopfung, Appetitlosigkeit, Apathie oder Lethargie. Die Ursachen können unterschiedlicher Natur sein: Stress, Viren oder Parasiten, Umstellungen beim Futter oder Haarbälle. ... Wenn Ihre Katze unter Verdauungsstörungen leidet, sollten Sie Ihren Tierarzt aufsuchen, um die Ursache der Symptome zu ermitteln und dann entsprechende Massnahmen zu ergreifen.

Der Stuhl ist ein sehr guter Indikator für die Gesundheit des Verdauungssystems. Auch wenn dies nicht sonderlich angenehm ist, sollten Sie deshalb den Kot Ihrer Katze regelmässig überprüfen.

Stuhl sollte regelmässig (ein oder zwei Mal) am Tag ausgeschieden werden und gut geformt und fest sein.
Übermässig weicher oder harter, trockener oder grau verfärbter Stuhl kann ein Zeichen für eine Katzenkrankheit oder eine unangemessene Ernährung sein. Wenn Sie Zweifel oder Fragen hierzu haben, sollten Sie sich an Ihren Tierarzt wenden.
Lesen Sie unsere 5 einfachen, aber wirkungsvollen Tipps, wie Sie dafür sorgen können, dass der Darm Ihrer Katze gesund bleibt.