Allergie bei Ihrer Katze aufgrund von Katzenfutter

Wie Sie Futtermittelunverträglichkeiten Ihrer Katze feststellen und verhindern können

Allergie bei Ihrer Katze aufgrund von Katzenfutter

Ihre Katze kann zu jedem Zeitpunkt ihres Lebens eine Allergie gegen Katzenfutter entwickeln, die beim Tier unerwünschte Symptome hervorrufen kann. Diese können zum Beispiel sein, dass die Katze Durchfall hat oder die Katze das Futter erbricht. Am häufigsten wird eine Allergie bei Katzen durch bestimmte Proteine hervorgerufen. In abgestufter Reihenfolge sind dies der Häufigkeit nach Proteine, die in Fisch, in Milchprodukten, in Rindfleisch und Hühnerfleisch enthalten sind. Sie können helfen, mit einem Bluttest durch den Tierarzt einige direkte Unverträglichkeiten festzustellen, aber üblicherweise beginnt eine Behandlung erst nach Feststellung der Symptome.

Allergietests nach Tierärztlichem Standard

Ein 12-Wochen-Test hilft Ihnen zu ermitteln, welche Futtermittel Ihrer Katze Probleme bereiten. Diese Methode ist der effektivste Weg einer Testung auf Allergien – ein Bestandteil wird aus dem Katzenfutter herausgenommen und dann wieder zugegeben, um zu ermitteln, ob er eine Auswirkung auf die Symptome hat; z.B. ob Ihre Katze Durchfall hat oder nicht. Da die meisten Quellen für Haustiernahrung aus Fisch, Rind, Huhn, Milchprodukten, Getreide und Weizen bestehen, ist es hilfreich, auf ein Katzenfutter auszuweichen, das Ihre Katze noch nicht erhalten hat, wie beispielsweise Lamm oder Kaninchen mit Reis oder Tomate.

Allergietests sollten nach tierärztlichen Standards vorgenommen werden. Sollten Sie bei Ihrer Katze eine Allergie vermuten oder bemerken, dass Ihre Katze Durchfall hat, sollten Sie zuerst Ihren Tierarzt kontaktieren, der Ihnen weiterhilft. Haben Sie die Zutat ermittelt, auf die Ihre Katze allergisch reagiert oder bei der Ihre Katze das Futter erbricht, können Sie künftige Störungen dadurch vermeiden, dass Sie diese Zutat durch Alternativen mit demselben nährstofflichen Nutzen ersetzen – und so die Futtermittelallergie Ihrer Katze umgehen. Dies sollte in Abstimmung mit Ihrem Tierarzt geschehen.