Haut- und Fellgesundheit – Haarausfall bei Katzen

Gesundes Fell bei Katze und Kater ist wichtig

Katze liegt auf dem Sofa und wird gestreichelt

Katzen sind sehr reinliche Tiere und verwenden viel Zeit für die Fellpflege. Glänzendes Fell ist daher ein gut sichtbarer Indikator für den Gesundheitszustand Ihrer Samtpfote. Bei Katzen ist die Haut – genau wie beim Menschen – das größte Organ. Es bildet eine natürliche Barriere gegen Krankheitskeime, die lebenswichtige Aufgaben wie den Schutz vor Wasser- oder Wärmeverlust übernimmt. Wenn Sie Ihre Katze regelmäßig bürsten, beugen sie der Knötchenbildung im Haar vor und regen zudem die Hautdurchblutung an. Kurzhaarkatzen sollten einmal pro Woche, Langhaarkatzen täglich gebürstet werden. Achten Sie dabei insbesondere auf Körperregionen, die die Katze selbst schlecht erreichen kann, wie die äußeren Ohrmuscheln, das Fell in der Halskrause, die Achseln und den Analbereich. Entfernen Sie kleinere Haarknoten durch vorsichtiges Kämmen. Bei größeren Verfilzungen ist es ratsam, den Tierarzt aufzusuchen, denn unter verfilztem Fell können sich Ekzeme bilden.


weiße Katze liegt auf dem Boden und lässt sich streicheln

Was wird für die Fellpflege benötigt?

Bürste und Fellpflege-Handschuhe gehören zur Grundausstattung der Fellpflege und reichen bei kurzhaarigen Samtpfoten in der Regel aus. Für Langhaarkatzen werden unterschiedlich gezahnte Kämme, eine Schere mit stumpfen Enden und eventuell ein Entfilzungskamm benötigt. Am besten gewöhnen Sie schon kleine Kätzchen an die Fellpflege. Lassen Sie zum Beispiel die Katze ruhig zunächst mit der Bürste spielen, um ihr die Scheu zu nehmen oder nutzen Sie Leckerli als Anreiz. Machen Sie daraus ein Ritual: Pflegezeit ist Schmusezeit, in der Sie die Beziehung zu Ihrer Samtpfote vertiefen und sie mit Streicheleinheiten verwöhnen können.

Fellwechsel und krankhafte Ursachen von Haarausfall bei Katzen


Auf dem Rücken liegende Katze neben Purina One Coat and Hairball

Jede Katze verliert Haare, denn die Lebensdauer von Haaren ist begrenzt. Abgestorbene Haare fallen aus und werden durch neue ersetzt. Stark haarende Rassen wie Persianer verlieren dabei deutlich mehr Unterfell als andere Arten. Darüber hinaus haben alle Katzen zur Wärmeregulation ihres Körpers einen jahreszeitlich bedingten Fellwechsel im Frühjahr und im Herbst. Viele der Haare werden beim Putzen aufgeleckt und verschluckt. Große Haarmengen können dabei Übelkeit und das Hervorwürgen von Haarballen hervorrufen. Regelmäßiges Ausbürsten der losen Haare kann dem vorbeugen. Bei ausgewogener und vitaminreicher Ernährung dauert der saisonale Haarwechsel etwa 2 bis 3 Wochen. Verliert die Katze aber auffällig mehr Haare als nachwachsen, dünnt sich das Fell sichtbar aus oder sind sogar kahle Stellen sichtbar, sollte die Ursache mit einem Tierarzt abgeklärt werden. Dann können Allergien, Parasiten oder Stressstörungen die Ursache des Haarausfalls bei Katzen sein

Richtige Ernährung kann Gesundheit von Haut und Fell unterstützen

Ein glattes, glänzendes Fell ist ein sicherer Indikator für die Gesundheit der Katze. Auch über die Ernährung können Sie Haut und Fell Ihrer Samtpfote unterstützen und den Haarausfall bei Katzen vorbeugen, denn die Haut braucht wichtige Nährstoffe für die kontinuierliche Erhaltung und Neubildung von Hautzellen und Haarfollikeln. Je nach Jahreszeit werden bis zu 30 Prozent des täglichen Eiweißbedarfs zur Versorgung von Haut und Fell verwendet. Auch Fettsäuren sind wichtige Bausteine der Haut. Dabei kommt es besonders auf die Versorgung mit lebenswichtigen Omega 6-Fettsäuren an. Das richtige Futter kann zudem dabei helfen, dass die im Darm gesammelten Haarballen besser ausgeschieden werden. So enthält PURINA ONE Coat & Hairball zum Beispiel neben allen wichtigen Nährstoffen und Vitaminen zusätzlich eine spezielle Faserkombination, die die Bildung von Haarballen minimiert.