WAS TUN BEI KATZENFLÖHEN UND ZECKEN?

Zecken und Katzenflöhe sind lästig und gehören zu den am weitest verbreiteten Hautparasiten bei Katzen. Doch was können Sie tun, wenn Ihre Katze von Zecken und Flöhen befallen wurde? Die Antwort finden Sie in unserem Artikel.

Zecken bei Katzen

Zecke

Zecken gehören zu den Spinnentieren und haben acht Beine. Sie beißen sich mit ihrem Mundwerkzeug in der Haut der Katze fest, um Blut zu saugen. Bevor sie sich mit Blut vollsaugen, sind die Parasiten winzig und können gerade noch so mit dem menschlichen Auge wahrgenommen werden. Nachdem sie Blut gesaugt haben, werden sie deutlich größer und sehen aus wie eine braune Erbse. Glücklicherweise leben sie nur zeitweise auf Ihrer Katze, denn hat eine Zecke einmal das Blut eines Tieres oder Menschen gesaugt, wechselt sie den Wirt. Trotzdem können Zecken ernsthafte Krankheiten wie Würmer auf Katzen übertragen und sollten aus diesem Grund entfernt werden.

So entfernen Sie Zecken richtig

So entfernen Sie Zecken bei Katzen richtig

Bei der Entfernung einer Zecke sollte immer spezielles Werkzeug verwendet werden und niemals einfach eine Pinzette. Denn damit kann es passieren, dass das Mundwerkzeug der Zecke in der Haut der Katze stecken bleibt und Entzündungen und Infektionen auslöst. Verwenden Sie besser eine geeignete Zeckenzange und setzen Sie sie möglichst nah an der Haut an. Ziehen Sie die Zecke anschließend heraus und kontrollieren Sie, ob der Kopf und die Beine der Zecke ebenfalls entfernt wurden. Sollten Sie sich bei der Entfernung der Parasiten nicht sicher fühlen, können Sie auch mit Ihrer Katze einen Tierarzt aufsuchen. Dieser kann Ihren Stubentiger im Handumdrehen von dem lästigen Mitbewohner befreien.

Katzenflöhe

Der am weitesten verbreitete Floh bei Katzen ist der sogenannte Katzenfloh, aber auch Kaninchen- und Igelflöhe kommen bei unseren Haustieren vor. Alle drei Arten können monatelang im Fell einer Katze überleben und durch ihre Bisse allergische Reaktionen hervorrufen.

Doch wie erkennen Sie, ob Ihre Katze von Flöhen befallen wurde?

Das auffälligste Symptom für einen Flohbefall ist ständiges Kratzen oder übermäßiges Putzen. Katzenflöhe sind dunkelbraun, 1-2 mm groß und bewegen sich sehr schnell im Fell Ihrer Katze. Wenn Sie bei der Fellpflege winzige schwarze Punkte entdecken, können Sie am besten prüfen, ob es sich um Flöhe handelt, indem Sie die schwarzen Punkte auf ein helles Tuch legen und zerdrücken. Verfärbt sich der Punkt rot, leidet Ihre Katze an einem Flohbefall.

So werden Sie Flöhe los

Katze leidet unter Flohbefall

Hat Ihr Stubentiger Katzenflöhe, muss nicht nur er selbst behandelt werden, sondern auch seine Umgebung. Das heißt, die gesamte Wohnung sollte gereinigt werden, bis alle Flohlarven entfernt sind. Beim Tierarzt gibt es wirksame Präparate als Katzenhalsband oder Spot-On Lösung, die einen ausgewachsenen Katzenfloh abtöten und weiterem Floh-Nachwuchs entgegen wirken. Regelmäßiges Saugen und Waschen von Textilien bei 60 Grad helfen, die Floheier und Larven zu entfernen. Bis allerdings alle Flöhe vollständig entfernt sind, müssen Sie etwas Geduld aufbringen, denn gerade die Flohlarven sind sehr robust und können mehrere Monate überleben.