Ohrmilben bei Katzen

Was sind Ohrmilben?

weiß graue Katze in Seitenlage mit Blick nach links

Der Befall mit Ohrmilben ist eine der am weitesten verbreiteten Katzenkrankheiten. Milben sind winzige Gliederfüßer, die in einer warmen und feuchten Umgebung brüten – hier eignen sich die Katzenohren als hervorragende Brutstätte. Wenn ein Tier mit Ohrmilben infiziert ist, reizt und entzündet sich der Gehörgang, was zu einer Ohrräude (Otodectes) führt und die Erzeugung von vermehrtem Ohrenschmalz verursacht. Im regulären Krankheitsverlauf infizieren sich für gewöhnlich beide Ohren der Katze und verursachen große Unannehmlichkeiten für das Tier.

Wie infizieren sich Katzen mit Ohrmilben?

Es wäre falsch zu glauben, dass Hauskatzen nicht der Gefahr ausgesetzt sind, Ohrmilben zu bekommen, denn Katzen können sich auch in den eigenen vier Wänden mit Milben infizieren. Dies geschieht entweder durch den Kontakt mit einem bereits betroffenen Tier oder bei Berührung mit infizierten Gegenständen wie z.B. Futterschalen, Decken oder Bürsten. Als Träger der Milben kommen neben den Haustieren selbst ebenfalls alle anderen Familienmitglieder in Frage, die die Ohrmilben von außen ins Haus bringen können. Fliegen und Flöhe gelten zusätzlich als weitere Ohrmilbenträger, die Ihre Katze anstecken können. Menschen selbst können sich nicht mit Ohrmilben infizieren, werden jedoch gerne als Zwischenwirt genutzt.

Die Symptome von Ohrmilben bei Katzen

Die folgenden Verhaltensänderungen des Tieres können als Anzeichen von Ohrmilben bei Katzen interpretiert werden:

  • Die Katze wirkt ängstlich, schüttelt oft den Kopf, miaut, klammert sich an den Eigentümer oder neigt den Kopf stark zur Seite.
  • Um den Juckreiz in den Ohren loszuwerden, reibt die Katze sich mit ihren Ohren an Kanten und eckigen Objekten und kratzt sich häufig.
  • Im weiteren Krankheitsverlauf tritt eine eitrige Substanz im Inneren des Ohres auf.
  • Es bildet sich eine bräunliche Kruste im Inneren und Äußeren des Ohres.

Ohne eine angemessene Behandlung wird sich die Entzündung verschlimmern – zunächst im Innen- und Mittelohr, dann bis hin zur Hirnhaut. In diesem Fall treten Symptome wie Depression, erhöhte Körpertemperatur, starke Kopfneigung (die Katze dreht ihren Kopf beim Gehen auf die Seite) oder sogar Anfälle auf, die tödlich für das Tier enden können. Tierbesitzer sollten bereits frühzeitig bei den ersten Symptomen einen Tierarzt konsultieren.

Die Behandlung bei einer Infektion mit Ohrmilben

Die Behandlung von Ohrmilben bei Katzen beginnt mit der richtigen Diagnose, da die Symptome der Ohrmilbeninfektion zu denen vieler anderer Krankheiten ähnlich sind. Um sicher zu gehen, wird der Tierarzt die Ohren der Katze mit Spezialwerkzeug untersuchen und, falls nötig, mikroskopisch bewerten. Nach einer positiven Diagnose beginnt die eigentliche Behandlung mit einer Reinigung der Ohreninnenseite mit einer antiseptischen Spülung. Danach werden flüssige Medikamente mit Hilfe einer Spritze und einem Gummischlauch tief in das Ohr gespritzt. Tierbesitzer nutzen auch gerne Anti-Ohrmilben-Tropfen, die gleichermaßen in beide Ohren getropft werden sollten, selbst wenn lediglich ein Ohr betroffen ist. Die richtige Dosierung des Medikaments ist hierbei von großer Bedeutung, da in diesem giftige Substanzen vorhanden sind, die die Ohrmilben abtöten, jedoch auch für die Tiere selbst schädlich sein können. Im Anschluss sollten die Tropfen vorsichtig in das Ohr einmassiert werden.

Die Behandlung von Ohrmilben bei einer Katze kann auch unter Verwendung anderer Dosierungsformen durchgeführt werden:

  • Salben und Gele werden mit Wattepads oder Stäbchen auf den inneren Teil des Ohres aufgetragen. Sie sollten hierbei sehr vorsichtig vorgehen.
  • Sie können alternativ auch Pulver in das Ohr streuen. Sie benötigen nur eine kleine Prise und danach sollte das Pulver sanft ins Ohr einmassiert werden.
  • Spezielle Sprays werden aus einer Entfernung von mehreren Zentimetern in das Ohr für 1 bis 2 Sekunden aufgesprüht.
  • Spezielle Tropfen gegen Parasiten werden auf den Nacken der Katze aufgetragen, sodass diese den Wirkstoff nicht weglecken kann.

Die Behandlung von Ohrmilben dauert in der Regel mehrere Tage, da der Lebenszyklus einer Ohrmilbe ca. 5-7 Tage dauert.


Katze lässt sich auf dem Sofa liegend streicheln

Vermeidung von Ohrmilben

Ähnlich wie bei jeder anderen Krankheit, ist es einfacher eine Infektion bei Katzen zu verhindern, als sie zu behandeln. Eine Prävention beginnt damit, den Kontakt Ihres Haustieres mit streunenden Tieren so gering wie möglich zu halten, was jedoch sehr schwer ist, wenn Ihre Katze ein Freigänger ist. Auf jeden Fall sollten Sie versuchen, Ihre Katze von infizierten Tieren fernzuhalten. Es ist zudem auch wichtig, den inneren Teil des Ohres regelmäßig zu kontrollieren, um zu untersuchen, ob Zeichen einer Ohrmilbeninfektion sichtbar sind. Regelmäßiges Säubern des Ohres reduziert das Risiko einer Infektion deutlich. Hierfür reinigen Sie das Ohr einfach mit einem nassen Wattestäbchen, sobald Sie Schmutz in den Ohren Ihrer Katze sehen.

Eine andere Möglichkeit, Ohrmilben bei Katzen zu verhindern, ist eine Spezialreinigung, die in den Ohrkanal getropft wird. Sie können diese in jeder Zoohandlung kaufen. Reinigungslösungen gewährleisten einen ausreichenden Schutz gegen Ohrmilben und sind absolut sicher für Haustiere. Sie können sogar bei kleinen Kätzchen und trächtigen Katzen verwendet werden. Die Einhaltung der oben genannten Empfehlungen wird dazu beitragen, das Risiko von Ohrmilbeninfektionen zu minimieren.