Zuhause für ein neues Katzenbaby

Endlich im neuen Zuhause: Doch wie können Sie Ihr Katzenbaby eingewöhnen? Hier bekommen Sie praktische Tipps, damit sich Ihr Kitten wohlfühlt.

Zuhause für ein neues Katzenbaby

Viel Zeit für Ihr Kätzchen

Für Ihr Kitten ist es eine aufregende Zeit: Weg von Mama und Geschwistern, hin zu einem neuen Katzenbesitzer. Deshalb sollten Sie sich in den ersten zwei bis drei Tagen genügend Zeit für Ihr Katzenbaby nehmen. So gewöhnt es sich am besten an das neue Umfeld und kann Sie ausgiebig beschnuppern, damit Ihre Katze Vertrauen aufbauen kann.

Der Weg ins neue Zuhause

Für den Transport sollte Ihr Kitten in einer Katzenbox liegen. Legen Sie diese mit einem Handtuch aus, falls sich das Kätzchen vor lauter Aufregung entleert. Es wäre schön, wenn Sie das Kitten mit einer weiteren Person abholen: So kann der Transportkorb auf dem Schoß des Beifahrers stehen. Falls Sie jedoch das Katzenbaby alleine abholen, verstauen Sie die Box sicher auf dem Beifahrersitz und befestigen Sie diese mit dem Sicherheitsgurt.

Bloß keinen Stress!

Zuhause angekommen, sollten Sie die Transportbox in einem ruhigen Zimmer abstellen und anschließend öffnen. Wichtig dabei: Zerren Sie das Kätzchen nicht aus der Box, sondern lassen Sie ihm alle Zeit der Welt damit sich die Katze eingewöhnen kann.

Für Routine sorgen

Ihr Katzenbaby muss sich an ihr neues Zuhause erst gewöhnen. Schaffen Sie daher einen verlässlichen Rahmen. Zeigen Sie Ihrer Katze, wo sie fressen kann und wo sie das Katzenklo findet. Wichtig dabei: Sowohl Futter- und Wassernapf als auch die Katzentoilette sollten an einer festen Stelle bleiben. Bereiten Sie Ihrem Kitten außerdem einen kuscheligen Rückzugsort, zum Beispiel einen Katzenkorb vor und bieten Sie Ihrer Katze eine Möglichkeit, sich zu verstecken. Ein Kratzbaum oder ein Katzentunnel ist hierfür ideal.

Kümmern, aber nicht überfordern

Die Eingewöhnungsphase ist von Kätzchen zu Kätzchen unterschiedlich. Seien Sie nicht frustriert, wenn das Kitten zunächst etwas Abstand zu Ihnen hält. Gemeinsames Spielen hilft, um Vertrauen zu Ihrer Katze aufzubauen. Knien Sie dabei auf dem Boden – auf diese Weise bauen Sie die körperliche Überlegenheit ein wenig ab. Beim Streicheln reden Sie anfangs möglichst leise und beruhigend mit ihr. Ganz wichtig: Lassen Sie Ihr Kitten entscheiden, wann es genug Spiel- und Streicheleinheiten hatte.