MEINE KATZE UND ANDERE TIERE: HUND UND KATZE ANEINANDER GEWÖHNEN

Hund und Katze haben unterschiedliche Körpersprachen. Trotzdem können Sie lernen miteinander zu leben. Erfahren Sie in unserem Artikel, wie Sie Hund und Katze aneinander gewöhnen und das Zusammenleben mit anderen Haustieren in Ihrem Haushalt so angenehm wie möglich gestalten können.

kleiner, brauner Hund steht neben sitzender grau-weißer Katze

Egal, ob Sie eine zweite Katze ins Haus holen oder Hund und Katze aneinander gewöhnen möchten, das Wichtigste ist, dass Sie als Besitzer die Ruhe bewahren und das Verhalten der Tiere bei der Zusammenführung genau beobachten. Geben Sie ihnen Zeit sich aneinander zu gewöhnen, um die Sprache des anderen zu lernen.

Unterschiedliche Verhaltensweisen von Hund und Katze

Sitzt Ihre Katze schnurrend auf der Fensterbank, ist das ein Zeichen dafür, dass sie sich wohlfühlt. Der Hund versteht es allerdings als ein warnendes Knurren. Andersherum wedelt ein Hund mit dem Schwanz, wenn er sich freut. Für Ihre Katze wiederum ist es eine angriffslustige Warnung. Jedoch sind beide Tierarten sehr lernfähig. Haben sie sich die jeweils andere Körpersprache eingeprägt, kann nach einer gewissen Gewöhnungsphase sogar eine Freundschaft entstehen.

So unterstützen Sie die Harmonie zwischen Hund und Katze

graues Kitten liegt neben stehendem braun-weißem Hund

Wichtig für ein reibungsloses Zusammenleben von Hund und Katze ist ein positiver Start. Bereiten Sie beide Tiere einzeln auf das erste Treffen vor. Durch die Vorbereitung verhindern Sie, dass auf beiden Seiten Stress bei der Zusammenführung auftritt, der die Beziehung langfristig belasten könnte. Halten Sie zu Beginn Ihre Katze und Ihren Hund erst in unterschiedlichen Räumen. So können beide den Raum mit eigenen Duftmarken abstecken. Nach einer gewissen Zeit können Sie die Räume wechseln. Auf diese Weise kann Ihre Katze sich an den Hundegeruch gewöhnen und umgekehrt. Treffen beide Tiere dann zum ersten Mal aufeinander, sollten Sie auf jeden Fall dabei sein. Damit es zu keinen Streitigkeiten kommt, sollten Sie Ihren Hund am besten anleinen. Dadurch haben Sie die Kontrolle über die Situation und können beruhigend auf Ihre Haustiere einwirken. Mit folgenden Tipps läuft die Eingewöhnungsphase so angenehm wie möglich ab:

  • Schaffen Sie Rückzugsorte.Vor allem Ihre Katze braucht ihren Freiraum. Dies kann schon ein Platz auf der Fensterbank oder auch ein Kratzbaum sein, den der Hund nicht erreichen kann.
  • Schenken Sie beiden Tieren gleich viel Aufmerksamkeit.So gewährleisten Sie, dass es zu keinem Rivalitätsverhalten zwischen Ihrer Katze und Ihrem Hund kommt.
  • Belohnen Sie positives Verhalten.Ihre Katze und Ihr Hund beschnuppern sich friedlich? Belohnen Sie dieses Verhalten mit Leckerlies. Das hebt die Stimmung und verstärkt das gewünschte Verhalten.

Bis sich Hund und Katze aneinander gewöhnt haben, sollten Sie sie nicht unbeaufsichtigt in einem Raum lassen. Dadurch haben Sie Möglichkeit, bei Bedarf frühzeitig eingzureifen und Stresssituationen zu vermeiden.