Die Lebenserwartung von Katzen steigt: So unterstützen Sie Ihren vierbeinigen Senior optimal

Katzen sieht man, im Gegensatz zu uns Menschen, ihr Alter oft nicht an. Sie sind auch als Senior noch fit und vital. Dabei ist die Lebenserwartung von Katzen höher als in der Vergangenheit. Woran das liegt und wie Sie Ihre Katze auch im Alter optimal versorgen, erfahren Sie hier.

Infografik: Durchschnittsalter von Katzen

Katzenalter: Wie alt werden Katzen?

Wie alt eine Katze wird, hängt sehr stark von den äußerlichen Umständen ab. Straßenkatzen, die keine Zuwendung von Menschen bekommen, haben zum Beispiel nur eine sehr geringe Lebenserwartung und werden meist nicht älter als 3-4 Jahre. Freigänger, die von einem Menschen gepflegt, gefüttert und versorgt werden, können aber durchaus über 8 Jahre alt werden. Hauskatzen, die nicht den täglichen Gefahren der Straße ausgesetzt sind, können sogar über 18 Jahre alt werden. Die älteste Katze der Welt durfte sogar bereits ihren 30. Geburtstag feiern. Es kann deshalb also nicht generell gesprochen werden, denn letztendlich entscheiden die Gene und natürlich die Pflege über das Alter Ihrer Samtpfote.

Außerdem haben Katzen auch dem medizinischen Fortschritt und Erkenntnissen der Ernährungsforschung eine höhere Lebenserwartung zu verdanken. Ab ca. sieben Jahren zählen Katzen zu den Senioren – ab diesem Alter verändern sich auch ihre Bedürfnisse. Möchten Sie wissen, wie Sie Ihre Katze am besten im Alter unterstützen und ihr ein schönes, langes Leben ermöglichen können? Hier erfahren Sie die wichtigsten Tipps!

weiße Katze liegt auf dem Boden und wird gestreichelt

Wie können Sie am besten für Ihren Katzen-Senior sorgen?

Altern ist ein natürlicher Prozess, den wir nicht aufhalten können. Unsere Katzen vertragen dann vor allem Zugluft, Kälte und Nässe nicht mehr so gut. Doch Sie können mit einer speziell für ältere Katzen entwickelten Ernährung dazu beitragen, dass Ihr Senior lange gesund bleibt. Gutes Katzenfutter für Ihren Senior ist das Purina ONE Senior 7+, da die besonderen Nährstoffgehalte die Nierengesundheit unterstützen und hochwertiges Eiweiß für den Erhalt von Muskeln und Organen sorgt.

Wie können Sie Ihren Vierbeiner im Alter bestmöglich unterstützen?

Neben einer altersgerechten Ernährung sind regelmäßige halbjährliche Checks beim Tierarzt wichtig, um eventuelle Krankheiten frühzeitig zu erkennen. Katzen können im Alter an Gewicht zulegen, dem können Sie auf natürliche Weise mit anregenden Katzenspielen entgegenwirken – natürlich nur wenn Ihr Senior noch spielen möchte. Wie auch wir Menschen sind Katzen-Senioren nicht mehr so mobil wie früher und der Lieblings-Aussichtsplatz rückt schon mal in weite Ferne. Sorgen Sie in diesem Fall für Aufstiegshilfen, damit Ihr Stubentiger auch weiterhin an seinen Lieblingsplatz gelangen und die Wohnung genau im Blick haben kann. Bedingt durch die verringerte Beweglichkeit, kann Ihre Katze der Fellpflege oft nicht mehr in dem Maße nachgehen wie bisher. Unterstützen Sie ihre Samtpfote bei der Pflege, indem Sie sie regelmäßig kämmen und bürsten. Das sorgt für ein erhöhtes Wohlbefinden Ihrer Katze und festigt Ihre Beziehung. Das A und O ist es, dass sich Ihre Katze wohlfühlt und keinem unnötigen Stress ausgesetzt wird. So sorgen Sie nicht nur für einen entspannten Lebensabend Ihrer Samtpfote, sondern können auch die Lebenserwartung Ihrer Katze erhöhen. Sie haben noch Fragen zum Thema und möchten sich weiter über ältere Katzen informieren? Fragen Sie hier unseren Expertenrat.

Infografik Lebenserwartung von Katzen: Katzen im Alter unterstützen