Katzensprache deuten - So verstehen Sie Ihren Liebling!

Haben Sie sich auch schon mal gefragt, was Ihre Katze Ihnen sagen will? Wir haben häufige Verhaltensweisen für Sie zusammengestellt und zeigen Ihnen, wie Katzen mit ihrem Menschen kommunizieren.

Die Katze liegt auf dem Boden

Gibt es überhaupt eine typische Katzensprache?

Das eine, universelle Katzenverhalten gibt es nicht, denn Erziehung, Rasse und Alter spielen eine wichtige Rolle. Doch eines haben alle Katzen gemeinsam: Sie stammen von Raubtieren ab und das macht sich auch heute noch in ihrem Verhalten bemerkbar.
Da die Vorfahren unserer Hauskatzen ihre Beute selbst jagen mussten, spielte das genau Beobachten der Beute eine wichtige Rolle. Dieses Verhalten haben unsere Stubentiger beibehalten und verfolgen uns und ihre Umgebung auch heute noch aufmerksam mit ihren Blicken. Aber nicht nur Katzen lernen durch Beobachten. Drehen Sie den Spieß mal um und beobachten Sie Ihre Katze. Auf diese Weise lernen Sie ihre Eigenarten und ihren individuellen Charakter kennen und können die Katzensprache deuten.

Lernen Sie, die Sprache Ihrer Katze zu deuten

Katzen können zwar nicht sprechen, sie kommunizieren aber trotzdem mit uns. Angefangen von der Ohr- oder Schwanzstellung bis hin zu den Augen: Sie nutzen intensive Körpersprache, um sich mitzuteilen. Bei vielen Katzen ist allerdings die auffälligste und prägnanteste Sprache das Miauen und Schnurren.

Wieso miaut meine Katze?

Katzen miauen sich gegenseitig eigentlich nicht an. Sie miauen ausschließlich Menschen an und möchten damit Ihre Aufmerksamkeit. Es kann bedeuten: “Ich habe Hunger!”, “Spiel mit mir!” oder “Endlich bist du wieder zu Hause!”. Gelernt haben Katzen das Miauen bereits als Kätzchen, um nach ihrer Mutter zu rufen.

Wieso wedelt meine Katze mit dem Schwanz?

Infografik zur Bedeutung der verschiedenen Schwanzstellungen Ihrer Katze

Katzen benutzen ihren Schwanz zum Balancieren, zum Klettern aber auch um Gefühle zu zeigen. Wie Sie diese Art der Katzensprache deuten können, erfahren Sie hier:

  • Der Schwanz ist senkrecht nach vorne gebeugt: Ihr Stubentiger ist glücklich.
  • Der Schwanz ist zwischen die Beine geklemmt oder eng um den Körper geschlungen: Ihr Stubentiger ist unglücklich oder ängstlich.
  • Der Schwanz ist leicht über den Rücken nach vorne gebeugt: Ihr Stubentiger lädt Sie zum Spielen ein.
  • Der Schwanz wedelt hin und her: Ihr Stubentiger ist genervt.

Warum versteckt meine Katze sich immer in Boxen?

Ihre Katze ist von Natur aus ein Entdecker. Eine leere Box bietet da das perfekte Versteck von dem aus sie ihre Umgebung beobachten kann. Nutzen Sie dieses Verhalten und sorgen Sie für mehr Abwechslung im Katzenalltag:
- Stellen Sie eine leere Box auf und verstecken Sie dort Spielzeug. Damit schaffen Sie Ihrer Katze einen kleinen Abenteuerspielplatz! Achten Sie jedoch darauf, dass der Karton nicht zu hoch ist und sie ihr Spielzeug ohne Probleme heraustragen kann.Katze versteckt sich in BoxSie möchten noch mehr über die Sprache Ihrer Katze lernen? Auch die Ohren können Ihnen einen großen Einblick in die Gefühlslage Ihrer Katze geben. In unserem Artikel Katzen verstehen – Lektion Nr. 1: Die Ohren können Sie noch mehr über die Sprache Ihrer Katze lernen.