Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Ihr Haustier, unsere Leidenschaft.
Hund beim Tierarzt

Einen Hund einschläfern: Alles über die Euthanasie

7 min Lesezeit

Kein Hundebesitzer möchte darüber nachdenken, seinen Hund einzuschläfern, aber es ist eine Entscheidung, die du vielleicht zum Ende des Lebens deines Hundes treffen musst.

 

Wann soll ich meinen Hund einschläfern lassen?

Es ist eine Entscheidung, die niemand treffen möchte, aber wenn die Lebensqualität deines Hundes leidet und es keine Anzeichen für eine Besserung gibt, ist es möglicherweise die beste Lösung, deinen Hund einzuschläfern. Achte auf die Mobilität, den Appetit, die Atmung, das Wohlbefinden, die Toilettengewohnheiten, die geistige Leistungsfähigkeit, die Zufriedenheit und die Reaktionen deines Hundes auf Behandlungen. Wenn du bemerkst, dass er in diesen Bereichen nachlässt, solltest du deinen Tierarzt kontaktieren. Dieser kann das Wohl deines Hundes am besten einschätzen.

 

Vom Hund verabschieden

Setze dich mit deiner Familie zusammen, um die Entscheidung gemeinsam und ehrlich zu besprechen. Vermutlich werden viele Tränen fließen, aber konzentriert euch darauf zu beurteilen, ob die Euthanasie die beste Lösung für euren Hund ist. Auch wenn es dir schwerfällt, solltest du am Tag der Euthanasie Fassung bewahren. Genieße die letzten Stunden mit deinem Hund bewusst und bereite dich innerlich vor. Stehe ihm bei und beruhige ihn, bis er vom Arzt die Spritze bekommt und einschläft. Natürlich darfst du auch die ein oder andere Träne vergießen – wer könnte es dir verübeln?

 

Hund einschläfern: Ablauf der Euthanasie

Es gibt einen guten Grund, warum die Hunde-Euthanasie auch als "Einschläfern eines Hundes" bezeichnet wird. Es ist eine sehr friedliche Prozedur, die dazu beiträgt, dass dein Hund mit so wenig Schmerzen und Qualen wie möglich stirbt.

  1. Wenn dein Hund verängstigt oder aufgeregt ist, kann ihm zunächst ein leichtes Beruhigungsmittel gegeben werden, um ihn zu entspannen.
  2. Dein Tierarzt verabreicht eine abgemessene Überdosis eines Medikaments, ähnlich wie bei einem Narkosemittel, das deinen Hund in einen tiefen und dauerhaften "Schlaf" versetzt. Es wird in der Regel über eine Vene im Vorderbein des Hundes verabreicht. Dein Tierarzt legt möglicherweise zunächst einen "Schlauch" oder Katheter in die Vene.
  3. Normalerweise ist eine Tierarzthelferin im Raum, um den Tierarzt zu unterstützen. Auch du solltest versuchen in der Lage zu sein, während der gesamten Zeit zu bleiben, um deinen Hund zu streicheln oder zu knuddeln, während er einschläft.

 

Hund einschläfern: Wie lange dauert das?

Es dauert etwa 15 bis 30 Minuten, bis dein Hund sanft und schmerzfrei einschläft.

Hund einschläfern: Was passiert danach?

Seniorhund mit Besitzer

Du kannst deinen Hund nach dem Eingriff mit nach Hause nehmen und ihn begraben, z.B. im Garten oder auf einem Tierfriedhof. Auch eine Einäscherung ist möglich. Beachte jedoch, dass einige Gemeinden bei größeren Hunderassen keine Heimbestattungen zulassen oder eine Erlaubnis verlangen. Sprich also mit deiner Gemeinde oder frage deinen Tierarzt.

Alternativ kannst du deinen Tierarzt bitten, die Einäscherung zu arrangieren. Ob sich danach der Tierarzt um die Asche kümmern soll oder ob du sie behalten und aufbewahren möchtest, entscheidest du. Beim Abholen der Asche fallen zusätzliche Kosten an, die du dir von deinem Tierarzt bestätigen lassen solltest.

 

Hund einschläfern: Die Kosten

Wenn du deinen Hund einschläfern musst, können Kosten zwischen 100 € und 600 € auf dich zukommen:

  • Einschläferungsprozess: 20 bis 60 €
  • Medikamente: 20 € bis 50 € (abhängig vom Medikament)
  • Beruhigungs- und Betäubungsmittel: 10 € bis 20 € (abhängig vom Medikament)
  • Wochenend- oder Nachtzuschläge
  • Ggf. Fahrtkosten des Tierarztes: Abhängig von der Entfernung
  • Ggf. Entfernung des Hundekörpers durch ein Tierbestattungsunternehmen
  • Ggf. Kosten für eine Urne

 

Kann man seinen Hund selbst erlösen?

Nein, das ist in Deutschland nach dem Tierschutzgesetz verboten. Stattdessen muss immer ein Tierarzt die Euthanasie durchführen, da nur er weiß, wie man unnötige Schmerzen und Ängste beim Hund vermeiden kann. Zudem verfügt er über die nötigen Medikamente und Instrumente, um die Euthanasie rasch, schonend und schmerzlos durchzuführen.

 

Kann ein Hund nach dem Einschläfern wieder aufwachen?

Nein, nach einer fachgerecht durchgeführten Euthanasie kann der Hund nicht mehr aufwachen, da die Medikamente seine Atmung und seinen Herzschlag zum Stillstand bringen.

 

Darf ein Tierarzt einen gesunden Hund einschläfern?

Nein, denn es muss stets ein „vernünftiger Grund“ vorliegen. Das kann unter anderem der Fall sein, wenn der Hund nicht mehr gerettet werden kann oder wenn eine schwere operative Behandlung für den Hundehalter nicht finanzierbar ist.

 

Darf der Tierarzt ohne Zustimmung einschläfern?

Der Tierarzt darf deinen Hund nicht ohne deine ausdrückliche Zustimmung einschläfern. Wenn dein Tierarzt der Meinung ist, dass dein Hund eingeschläfert werden sollte, du jedoch dieser Einschätzung widersprichst, kann das örtliche Veterinäramt den Fall klären. Falls dieses zur selben Einschätzung wie dein Tierarzt gelangt, kannst du die Entscheidung mit einem Eilantrag vor Gericht anfechten.

 

Wird ein Hund eingeschläfert, wenn er beißt?

Die Euthanasie eines Hundes kann vom Amt angeordnet werden, wenn er zuvor einen Menschen lebensgefährlich verletzt hat. In der Regel fordern die Behörden aber zunächst einen Wesenstest ein, um den Charakter des Hundes einzuschätzen. Bei einer Einstufung als gefährlich muss der Hund vermutlich einen Maulkorb tragen und an der Leine geführt werden. Eine Euthanasie kommt nur äußerst selten und lediglich bei extrem schweren Verletzungen vor.

 

Trauer bewältigen beim Hund

Die Einschläferung deines Hundes ist herzzerreißend, und der Verlust dieses Familienmitglieds hinterlässt bei dir zwangsläufig ein Gefühl der Trauer. Trauer ist völlig normal – du hast dich gerade von einem geliebten Freund verabschiedet. Jeder in der Familie wird seine eigene Art haben, mit dem Abschied umzugehen.

  • Versuche in den Tagen und Wochen nach dem Verlust deines Hundes, dich auf die guten Zeiten zu konzentrieren - all die wunderbaren Spaziergänge, die Spiele, die ihr gespielt habt und die Freude, die ihr euch gegenseitig bereitet habt. Wie überwältigend deine Trauer auch sein mag, du kannst auf eine wunderbare Freundschaft zurückblicken.
  • Vielleicht nimmst du dir eine Auszeit von der Arbeit, vor allem, wenn du Kinder hast, denen es besonders schwer fallen kann – sich gegenseitig als Familie zu unterstützen, kann den Heilungsprozess unterstützen. Wenn du dich dabei ertappst, dass du über die Einschläferung deines Hundes nachdenkst, denke daran, dass es die beste Entscheidung für ihn war. Du hast ihm geholfen, sein Leiden zu lindern und ihn von einer schlechten Lebensqualität zu befreien. Mehr noch, du hast es ihm ermöglicht, schmerzfrei und in Würde zu sterben. Du hast eine schwierige, aber verantwortungsvolle und selbstlose Entscheidung getroffen und deinem Hund in der Zeit seiner Not die ultimative Freundschaft bewiesen.
  • Wenn du andere Haustiere in der Familie hast, bemerkst du vielleicht, dass sich deren Verhalten ändert – manche suchen nach deinem Freund oder wimmern, während zuvor unterwürfige Hunde vielleicht etwas dominanter werden. Niemand weiß, ob Hunde in der Lage sind, Trauer auf die gleiche Weise zu empfinden wie Menschen, aber sie können sehr wohl ein Gefühl des Verlusts empfinden und Emotionen vom Rest der Familie aufnehmen, also gib ihnen viel Liebe und Beruhigung.

 

Wann einen Hund nach dem Tod des alten anschaffen?

Es gibt keine richtige oder falsche Antwort, aber stelle sicher, dass du dir keinen neuen Hund zulegst, solange deine Gefühle noch nicht abgeklungen sind. Manche Menschen können die Stille eines leeren Zuhauses nicht ertragen, während andere länger brauchen, um ihren Verlust zu verarbeiten. Ein neuer Hund muss in einem zukunftsorientierten, liebevollen Zuhause willkommen geheißen werden. Er wird deinen alten Hund nicht ersetzen, aber dafür auf seine eigene Art einzigartig und besonders sein.