Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Ihr Haustier, unsere Leidenschaft.
Purina Welpenschule
Vorteile einen Hund zu haben
Brown Spaniel spielt mit Spielzeug und legt sich hin

Einen Hund oder Welpen adoptieren

8 min Lesezeit

Es gibt unzählige Hunde und Welpen in Tierheimen oder Auffangstationen, die auf ein neues, glückliches Zuhause warten. Diese bezaubernden Hunde sind in diese Situation gekommen, weil sie vielleicht einen schweren Start ins Leben hatten oder ihre früheren Besitzer nicht mehr in der Lage waren, sich um sie zu kümmern. Eines ist jedoch sicher: diese Hunde brauchen nur jemanden, der ihnen mit viel Liebe und Verständnis begegnet.

Wenn du denkst, dass du einem Hund oder Welpen ein warmes und glückliches Zuhause bieten kannst, dann lies weiter und wir beantworten alle deine Fragen, einschließlich der Frage, wie man einen Hund adoptiert und wo man ein Tierheim oder Vermittlungszentrum findet.

 

Lieber einen Welpen oder ausgewachsenen Hund adoptieren?

Die Adoption eines Hundes oder Welpen aus einem Tierheim oder Vermittlungszentrum kann eine unglaublich bereichernde Erfahrung sein. Du unterstützt nicht nur die Arbeit einer sinnvollen Wohltätigkeitsorganisation, sondern gibst auch einem unerwünschten Welpen eine zweite Chance. Wenn du darüber nachdenkst, einen Hund zu adoptieren, musst du dich entscheiden, ob du Zeit für einen hüpfenden Welpen hast oder lieber einen ruhigeren, älteren Hund vorziehst. Welpen erfordern viel Hingabe in Form von Training, Fellpflege, Erziehung und viel Aufmerksamkeit, um ihnen alles zu geben, was sie brauchen. Aus diesem Grund ist es keine gute Idee, einen Welpen in Betracht zu ziehen, wenn du lange Arbeitszeiten hast oder wenn tagsüber niemand da sein wird, der sich um ihn kümmert. Andererseits, wenn du einen älteren Hund adoptierst, haben diese Tiere bereits eine festgelegte Routine, ein gewisses Maß an Ausbildung genossen und verhalten sich in der Regel einfach verantwortungsvoller.

 

Einen Freund fürs Leben finden

Wenn du dir nicht sicher bist, welche Art von Hund am besten zu deinem Lebensstil, deinem Zuhause und deiner Familie passt, kann dir dein lokales Hundeadoptionszentrum bei der Entscheidungsfindung helfen. Wenn du Interesse an der Rettung eines Hundes oder Welpen hast, wird dir die Hunderettung in der Regel einen Fragebogen zur Verfügung stellen, anhand dessen sie deine aktuelle Situation besser verstehen und einschätzen kann, um dann eine entsprechende Empfehlung auszusprechen. In der Regel sind die Mitarbeiter darin geschult und verfügen über die nötige Erfahrung zu erkennen, welcher Hund zu welchem Menschen passt und andersherum. So steht einer Freundschaft fürs Leben nichts mehr im Weg. Darüber hinaus stehen dir viele Vermittlungszentren bei eventuell auftretenden Unsicherheiten und Problemen mit Rat und Tat zur Seite.

Was ist zu beachten, wenn ich einen Hund adoptieren möchte?

Golden Labrador Welpe wird gehalten

Die Entscheidung für einen neuen Hund, ist immer spannend, aber es gibt viele Dinge, die du vorab berücksichtigen solltest.

  • In einigen traurigen Fällen landen Hunde wegen Vernachlässigung oder Misshandlung in Tierheimen. Einige Hunde haben daher wie wir Menschen ihr Päckchen zu tragen- manche dabei vielleicht ein größeres als die anderen. Die Mitarbeiter werden dir dies transparent kommunizieren und du musst ehrlich zu dir selbst sein, ob du bereit und in der Lage dazu bist, einen Hund mit einer krassen Historie bei dir aufzunehmen.
  • Wenn du in einer gemieteten Unterkunft wohnst, erkundige dich vorab bei deinem Vermieter, ob Haustiere bzw. Hunde erlaubt sind.
  • Wenn du bereits Hundebesitzer bist, sollte die Zusammenführung eines adoptierten Tieres mit den anderen Haustieren mit Sorgfalt durchgeführt werden.
  • Wenn ein Hund für die Zucht oder als Schauhund eingesetzt wurde, kann es sein, dass er bestimmte Verhaltensweisen gelernt hat, bei dessen Anpassung an die neuen Umstände du ihn begleiten und helfend zur Seite stehen musst.
  • Es kann Zeit und Mühe kosten, einen geretteten Hund bei sich aufzunehmen, in dein Zuhause zu bringen und eine Bindung aufzubauen, also sei geduldig.
  • Hunde brauchen viel Platz - sowohl drinnen als auch draußen. Stelle sicher, dass du genügend Platz in deinen Wohnräumen hast, bevor du einen Hund bei dir aufnimmst.
  • Ein Hund benötigt ausreichend Platz in deinem Zeitplan. Hunde benötigen tägliche Spaziergänge und Interaktion: Stelle sicher, dass du genügend Zeit hast, dich seinen verhaltensbedingten, sozialen und körperlichen Bedürfnissen zu widmen.
  • Es gibt Kosten, die bei der Adoption eines Hundes entstehen. Neben den Adoptionsgebühren, die je nach Vermittlungszentrum variieren, musst du auch über die langfristigen Kostenauswirkungen, die mit der Anschaffung eines Welpen oder Hundes einhergehen, nachdenken: Kosten für die Haustierversicherung, Anmeldung und Steuern, mögliche Tierarztrechnungen, Operationen und Routinebehandlungen, Lebensmittel, Pflege, Zubehör, Spielzeug und Rechnungen für die Unterbringung während des Urlaubs.

Hunderassen

Jack Russell Terrier Welpe auf roter Leine, spielt mit dem Besitzer

In Adoptionszentren gibt es eine große Vielfalt an Hunderassen, vom West Highland Terrier bis zum Husky, es ist alles dabei! Es gibt in der Regel viel mehr Mischlinge, aber nur weil ein Welpe nicht reinrassig ist, ist er deshalb nicht weniger liebenswert!

 

Wie adoptiere ich einen Hund?

Wenn du darüber nachdenkst, einen Hund bei dir aufzunehmen, ist das erste, was du tun musst, eine Vermittlungsstelle zu finden. Es gibt Hunderte von Möglichkeiten, die du online oder lokal finden kannst. Du bist gut damit beraten, dir ein Tierheim oder eine Vermittlungsstelle bei dir in der Nähe zu suchen. Denn es kann vorkomme, dass du zu mehreren Besuchen eingeladen wirst, um sicherzustellen, dass du und dein neuer Welpe auch gut miteinander auskommen und zueinander passen.
Sobald du deinen Hund oder Welpen gefunden hast, musst du ein Antragsformular ausfüllen, das Informationen über dich, deine Familie und deine Lebensumstände enthält. Dies hilft zum einen dir dabei herauszufinden, was du genau möchtest und zum anderen dem Tierheim einzuschätzen, ob der Hund auch in deine aktuelle Lebensplanung integriert werden kann. Im Anschluss wird sich die Vermittlungsstelle telefonisch oder per E-Mail bei dir melden, um einen Termin für ein erstes Kennenlernen zu vereinbaren. Vor Ort können du und die Mitarbeiter im Tierheim euch ein Bild darüber machen, ob du und der von dir ausgesuchte Hund ein gutes Team seid. Letzte Zweifel lassen sich schnell zerstreuen, wenn du auch mit anderen Hunden interagierst um so besser einschätzen zu können, ob der von dir vorab ausgewählte Hund der richtige ist.
Eine Sache, die man beachten sollte, ist, dass einige Zentren gerne einen Hausbesuch machen, bevor man einen Hund offiziell bei sich aufnimmt, um sicherzustellen, dass er auch in eine für ihn geeignete Umgebung kommt. Wenn du bereits Haustiere hast, richte dich darauf ein, dass hier eventuell besonderes Augenmerk darauf gelegt werden kann, wie und ob die Tiere miteinander auskommen.

 

Das erste Zusammentreffen

Wir alle kennen es, dass wir eine Entscheidung aus dem Bauch heraus treffen oder unser Herz entscheiden lassen. Du siehst vielleicht eine süße, kleine Plüschkugel in deinem örtlichen Tierheim und verliebst dich sofort, aber wenn du nach Hause kommst, wirst du vielleicht feststellen, dass eure Persönlichkeiten nicht kompatibel sind. Aus diesem Grund solltest du, wenn du deinen potentiellen Welpen zum ersten Mal triffst, eine Liste von Fragen an das Personal richten. Die folgenden Fragen sind ein guter Anhaltspunkt:

  • Wurde der Hund als Welpe angemessen sozialisiert?
  • Wie alt ist er?
  • Hat der Hund irgendwelche besonderen Bedürfnisse, auf die ich achten muss?
  • Wie lange lebt der Hund schon bei dir?
  • Hast du irgendwelche Informationen über das Leben des Hundes vor dem Tierheim?
  • In welchem Umfang ist der Hund bereits erzogen?

Diese Fragen sind nur eine Grundlage. Vor deinem Besuch solltest du dich hinsetzen und eine Liste aller Dinge zusammenstellen, die du vorab für eine fundierte Entscheidung in Erfahrung bringen musst. Mache dir genau bewusst, welche Eigenschaften du dir wünschst und welche unerwünscht sind. Je besser du selber weißt, was du möchtest, desto einfacher wird sich der für dich passende Hund finden.

 

Was kostet die Adoption eines Hundes?

Die meisten Adoptionszentren für Hunde verlangen eine Adoptionsgebühr in unterschiedlicher Höhe. Normalerweise deckt die Gebühr die Kosten, die der Hund in der Auffangstation verursacht hat und sicher das Fortbestehen der Vermittlungsstelle. In der Regel sind auch die Impfungen deines Hundes, sein Sterilisations- oder Kastrationsverfahren - wenn er alt genug ist - sowie eine vollständige Tieruntersuchung darin enthalten.

 

Wie nehme ich einen streunenden Hund auf?

Bevor du einen streunenden Hund bei dir aufnimmst, solltest du zunächst sicherstellen, dass er keinen Besitzer hat. Frage die Leute in der Umgebung, ob sie den Hund erkennen, mache Aushänge und veröffentliche den Aushang auch online, um zu sehen, ob er verloren gegangen ist. Bei einem Tierarzt kannst du überprüfen, ob der Hund einen Mikrochip hat und so seinen Besitzer ausfindig machen. Sollten alle deine Versuche den Besitzer ausfindig zu machen scheitern, lasse den Hund bei einem Tierarzt untersuchen und chippen, bevor du ihn bei dir aufnimmst.

 

Wie lange dauert es einen Hund zu adoptieren?

Die Länge des Vorgangs kann nicht genau bestimmt werden und variiert von Fall zu Fall. Wenn du einen ängstlichen oder nervösen Hund mit einer schwierigen Vergangenheit adoptierst, musst du das Tierheim mehrmals besuchen, damit sich der Hund an dich gewöhnen kann. Ein eventueller Hausbesuch verzögert den Prozess zusätzlich. Das ist unser Leitfaden zur Adoption eines Hundes! Möchtest du stattdessen einen Welpen von einem Züchter kaufen? Lese unseren Artikel über Dinge, die du beachten musst, wenn du einen Hund beim Züchter kaufst. Wenn du bereit bist, einen neuen Hund in deinem Haus willkommen zu heißen, werfe einen Blick auf unseren Ratgeber.