Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Ihr Haustier, unsere Leidenschaft.
Pro Plan logo
gestreifte Katze, die gegen kratzende Stange reibt

Zahnpflege Katze

4 min Lesezeit
Pro Plan logo
Gesponsert von PRO PLAN

In der freien Natur setzen Katzen ihr Gebiss ein, um Beute zu jagen und zu erlegen. Durch das Abnagen des Beutetiers wird jeder der 30 Katzen-Zähne automatisch gereinigt. Das intensive Beißen reibt Zahnbeläge ab. In der Wohnung jedoch müssen unsere geliebten Katzen selten an harten Knochen nagen und werden mit hochwertigem Nassfutter verwöhnt. Ein Genuss für das Tier, aber ein großes Problem für die natürliche Zahngesundheit deiner Katze. Zahnstein, Zahnfleischtaschen und -Entzündungen sind oftmals die Folge, wodurch deine Katze Zähne verlieren kann. Warte nicht so lange und beginne rechtzeitig mit der richtigen Zahnpflege für deine Katze. Wir sagen dir, wie du die Zähne deiner Katze erfolgreich putzen kannst!

So entstehen Zahnstein und Zahnfleischentzündungen bei Katzen

Nahaufnahme der Bengalkatze mit grünen Augen

Zahnstein beginnt wie bei uns Menschen mit Plaque. Dieser Zahnbelag ist anfangs noch weich und ein durchsichtiger, klebriger Film auf den Zähnen. Plaque besteht aus Futterresten, die in Zahnzwischenräumen oder am Zahnfleischrand hängen bleiben. Wird Plaque nicht rechtzeitig entfernt, verbinden sich Mineralstoffe aus dem Speichel mit den Belägen.

Die sogenannte Mineralisierung der Plaque findet statt und sie verfestigt sich zu Zahnstein. Dieser führt wiederrum zu Zahnfleischentzündungen (medizinisch: Gingivitis), Zahnfleischtaschen und Parodontitis (Entzündung des Zahnhalteapparats). Zahnschmelz und Wurzelhaut deiner Katze werden durch Zahnstein maßgeblich beeinträchtigt. Wird die Zahnpflege deiner Katze vernachlässigt, fallen ihr früher oder später die kranken Zähne aus.

 

Zahnfleischentzündung bei Katzen: Gefährliche Folgen

Eine Zahnfleischentzündung bei Katzen ist nicht nur für die Zähne eine Gefahr. Unbehandelt können die Krankheitskeime aus dem Maul in den Blutkreislauf deiner Katze übergehen und die Gesundheit von Nieren und Herz gefährden. Zahnpflege für Katzen ist also nicht nur für ein strahlend weißes Katzen-Lächeln notwendig, sondern für die ganzkörperliche Gesundheit deiner Katze. Deswegen ist eine regelmäßige Zahnpflege essenziell.

 

Zahnfleischentzündung bei Katzen erkennen

Deine Katze hat Mundgeruch? Das könnte ein erster Hinweis auf eine Zahnfleischentzündung sein. Und damit wäre deine Katze nicht allein. Schließlich leiden drei von vier Katzen unter Zahnerkrankungen wie Zahnstein oder Entzündungen.

Typische Symptome von Zahnfleischentzündung bei Katzen sind:

  • Gelb oder bräunliche Ablagerungen auf den Katzen-Zähnen
  • Vermehrter Speichelfluss
  • Zahnfleischblutungen, blutiger Speichel
  • Starker Mundgeruch
  • Lockere Zähne, Zahnausfall
  • Kauen auf einer Mundseite
  • Schluckbeschwerden
  • Appetitlosigkeit
  • Gewichtsverlust
  • Gerötetes Zahnfleisch

 

Woran erkenne ich, ob meine Katze Zahnschmerzen hat?

Zahnschmerzen deiner Katze erkennst du unter anderem daran, wenn sie ihr Fressverhalten ändert. Lässt die Katze ihr Futter fallen oder schreit beim Fressen auf, sind Zahnschmerzen wahrscheinlich die Ursache. Katzen mit Zahnschmerzen versuchen darüber hinaus oft, mit ihrer Pfote in ihr Maul zu kommen oder streichen mit ihrem Köpfchen an Gegenständen entlang. Achte aber vor allem auf die Symptome der Zahnfleischentzündung, denn Katzen sind hart im Nehmen und werden dir nur selten mit explizitem Katzenjammer ihr Leid klagen.

Zahnpflege für Katzen: Zähneputzen leicht gemacht

Bengalkatze, die Nassfutter isst

Damit deine Katze niemals unter Zahnschmerzen und Zahnerkrankungen leiden muss, empfiehlt es sich, früh mit einer entsprechenden Zahnpflege für die Katze zu beginnen. Denn einer ausgewachsenen Katze das Zähneputzen beizubringen, grenzt an eine Sisyphus-Aufgabe. Deswegen gewöhnst du deine Katze bereits früh ans Zähneputzen und führst dabei diese Schritte aus:

  1. Beim Schmusen sanft die Lippen deiner Katze berühren.
  2. Lippen vorsichtig nach oben ziehen und immer auf die Reaktion der Katze achten: Wenn sie die Berührung ablehnt, kuschelst du weiter mit ihr und versuchst es an einem anderen Tag erneut.
  3. Vorsichtig mit dem Finger das Zahnfleisch massieren. Viele Katzen genießen die Massage nach einigen Malen.
  4. Spezielle Katzen-Zahnpasta (erhältlich beim Tierarzt) verwenden und damit das Katzengebiss einreiben. Katzen-Zahnpasta gibt es in vielen Geschmacksrichtungen von Käse bis Leberwurst.
  5. Den Finger nach einigen Zahnputz-Sitzungen durch eine Katzenzahnbürste ersetzen und du bist mit der optimalen Zahnpflege für Katzen ausgestattet.
  6. Wenn sich deine Katze ans Zähneputzen gewöhnt hat, solltest du die Zahnpflege zur täglichen Routine werden lassen, die nicht länger als 30 Sekunden dauern sollte.

Wichtig: Benutze fürs Zähneputzen keinesfalls Zahnpasta für Menschen. Das Fluorid wird im Katzenmaul stark schäumen und kann eine Magenverstimmung auslösen.

 

Weitere Tipps für die Zahnpflege bei Katzen

Deine Katze lässt sich nicht ins Maul schauen? Oder sie ist zu alt, um solche Umstellungen im Katzen-Alltag mitzumachen? Dann haben wir weitere Tipps, wie du die Zähne deiner Katze pflegen kannst:

  • Zusätzlich zum Zähneputzen kannst du die Zähne deiner Katze mit dem richtigen Katzenfutter pflegen. Es mag sein, dass deine Katze Nassfutter bevorzugt. Gib ihr trotzdem auch Trockenfutter. Das Kauen der Stückchen hilft, die Zahnbeläge abzureiben und der Bildung von Zahnstein vorzubeugen. Ferner ist das Kauen des Trockenfutters eine ideale Zahnfleischmassage.
  • Rohes Fleisch an einem großen Stück, an dem deine Katze richtig zu beißen hat, wird das Raubtier in ihr glücklich machen und die Zahnpflege auf natürlichstem Wege vorantreiben.
  • Außerdem gibt es spezielle Katzenspielzeuge, welche die Katze zum Kauen anregen. Hierbei wird vermehrt Speichel produziert, der bei der Beseitigung von gefährlichen Bakterien hilft.
  • Katzen-Zahnpasta kann auch unter das Futter gemischt werden, wenn das mit dem Zähneputzen nicht so ganz funktioniert.
  • Lasse die Zahngesundheit deiner Katze regemäßig vom Tierarzt kontrollieren.

 

Zahnstein bei Katzen entfernen: Wie wird das gemacht?

Wenn Zahnstein einmal da ist, helfen auch Katzenzahnbürsten nichts mehr und er muss vom Tierarzt unter Narkose entfernt werden. Dazu bringst du deine nüchterne Katze in die Praxis. Mit speziellen Ultraschallgeräten kann dein Tierarzt Plaque und Zahnstein gründlich entfernen. Danach werden die Katzen-Zähne poliert. Eventuell müssen stark befallene Zähne gezogen oder schmerzlindernde Medikamente verabreicht werden.

 

Fazit: Zahnpflege bei Katzen

Zahnstein, Zahnfleischentzündungen und Zahnfleischtaschen sind schmerzhaft für deine Katze und wahre Gesundheitsrisiken für den gesamten Organismus. Gerade ältere Katzen verlieren häufig Zähne aufgrund von Parodontitis (fortgeschrittene Zahnfleischentzündung) und leiden unter Zahnschmerzen. Ein gesundes Zahnfleisch und gesundes Katzengebiss hingegen wird deine Katze glücklich machen und dafür sorgen, dass sie in ihrem Katzenleben noch lange den richtigen Biss hat!