Gesundheitsschädliche Stoffe und Futter

Es gibt einige Nahrungsmittel und Sustanzen, welche für Hunde nicht geeignet oder sogar giftig sein können. Einige davon werden Ihnen bekannt vorkommen, andere werden Ihnen neu sein.

Damit Ihr Hund gesund bleibt, haben wir als Hilfe den nachfolgenden Ratgeber zusammengestellt, was ohne Probleme als Hundefutter geeignet ist und was nicht.

Die Risiken für Ihren Hund reduzieren

Nachfolgend finden Sie einige Tipps, wie Sie Ihr Zuhause für Ihren Hund sicher machen.

Golden Retriever während dem Gassi gehen im Freien
  • Bewahren Sie Reinigungsmittel außer Reichweite auf. Während manche nur ein bisschen Bauchweh verursachen, können andere starke Verätzungen auf der Zunge, im Mund und im Magen hervorrufen – oder sogar tödlich sein.
  • Wenden Sie Pestizide nur in Bereichen an, zu denen Ihr Hund keinen Zugang hat. Dies bezieht sich vor allem auf Ratten- und Mäusegift, Ameisen- und Kakerlakenfallen sowie Schneckenkorn.
  • Geben Sie Ihrem Hund niemals ohne Anweisung des Tierarztes irgendwelche Medikamente. Viele Medikamente für Menschen können für einen Hund tödlich sein. Suchen Sie daher unbedingt Ihren Tierarzt auf, bevor Sie irgendwelche Medikamente verabreichen.
  • Bewahren Sie Arzneimittel außer Reichweite auf. Ob rezeptpflichtig oder rezeptfrei, alle Medikamente und andere Mittel sollten sicher in geschlossenen Schränken aufbewahrt werden.
  • Lassen Sie Schokolade niemals offen liegen, wenn Sie nicht in der Nähe sind. Schon weniger als 20 Gramm Kuvertüre oder Schokolade pro Kilo Körpergewicht können schädlich sein.
  • Achten Sie darauf, was herumliegt. Selbst alltägliche Haushaltsgegenstände können gefährlich sein, z. B. Münzen (enthalten eine hohe Konzentration an Zink), Mottenkugeln, Potpourriöle, Weichspülertücher, Spültabs für den Geschirrspüler (können kationische Reinigungssubstanzen enthalten, die Verätzungen hervorrufen können), Batterien (enthalten Säure oder Alkali, was ebenfalls zu Verätzungen führen kann), selbst gemachte Knete (enthält eine hohe Menge Salz), Hand- oder Fußwärmer (enthalten viel Eisen), Zigaretten, gemahlener Kaffee und alkoholische Getränke.
  • Produkte fürs Auto sind tödlich für Hunde. Bewahren Sie Öl, Benzin und Frostschutzmittel außer Reichweite auf – schon eine sehr geringe Menge Frostschutzmittel (Ethylenglykol) kann tödlich sein.
  • Überprüfen Sie Flohmittel vor der Anwendung. Fragen Sie Ihren Tierarzt nach einem für Ihren Hund geeigneten Flohmittel und befolgen Sie strikt die Anweisungen auf der Verpackung. Wenn Sie sich bei der Anwendung unsicher sind, fragen Sie den Hersteller oder Ihren Tierarzt um Rat.
  • Halten Sie Ihren Hund während der Anwendung von Düngemitteln, Herbiziden oder Insektiziden fern. Achten Sie darauf, dass der Hund keinen Zugang zu diesem Bereich erhält, bis alles vollständig getrocknet ist, und bewahren Sie diese Produkte immer sicher außerhalb der Reichweite Ihres Hundes auf.
  • Seien Sie aufmerksam beim Umgang mit Schadstoffen. Dies bezieht sich auch auf Ausdünstungen von Reinigungsmitteln, Pestiziden, Farben und Lacken sowie auf anti-mikrobielle und Anti-Pilz-Mittel, wie sie in Klimaanlagen, Lüftungen, Filtern und Raumbefeuchtern enthalten sind.
  • Seien Sie umsichtig, wenn Sie bleihaltige Farbe entfernen. Die Aufnahme von Blei kann Erbrechen, Durchfall oder Verstopfung, Appetitverlust, mangelnde Muskelkontrolle, Erblindung und Krämpfe hervorrufen. Bewahren Sie bleihaltige Gegenstände, wie bleihaltige Farbe, Linoleum und Dichtungsmasse, außer Reichweite auf.
  • Überprüfen Sie, welche Pflanzen im Innen- und Außenbereich giftig sein können, und halten Sie Ihren Hund von giftigen Pflanzen fern. Das Fressen einer giftigen Pflanze kann für Ihren Hund tödlich enden. Nachfolgend erhalten Sie hierzu weitere Informationen.

Pflanzen, die für Hunde giftig sein können

Selbstverständlich ist das Wissen, welche Pflanzen für Ihren Hund potenziell gesundheitsschädlich sein können, unglaublich wichtig, damit man Krankheiten vermeiden kann. Als Hilfe für Sie haben wir die nachfolgende Liste zusammengestellt. Bitte beachten Sie, dass diese zwar umfassend, aber nicht vollständig ist. Behalten Sie Ihren Hund gut im Auge, falls Sie eine der untenstehenden Pflanzen im Innen- oder Außenbereich haben. Vielleicht sollten Sie auch überlegen, diese zu entfernen.

  • Aloe vera
  • Apfel (Kerne)
  • Aprikose (Stein)
  • Herbstzeitlose
  • Kirsche (Kerne und welkende Blätter)
  • Osterglocke
  • Osterlilie
  • Efeugewächse
  • Fingerhut
  • Geranien
  • Marihuana
  • Narzisse
  • Oleander
  • Lilien
  • Pfirsich (welkende Blätter und Stein)
  • Primel
  • Rhododendron
  • Tomate (grüne Frucht, Blätter und Stängel)
  • Eibe
  • Amaryllis
  • Azalee
  • Strelitzie
  • Clematis
  • Alpenveilchen
  • Eukalyptus
  • Gummibaum
  • Maiglöckchen
  • Mistel
  • Nachtschattengewächse
  • Zwiebel
  • Einblatt (Friedenslilie)
  • Weihnachtsstern (geringer Giftgehalt)
  • Köstliches Fensterblatt
  • Tigerlilie
  • Benjamini (Birkenfeige)

Weitere Informationen

Falls Sie die Befürchtung haben, Ihr Hund könnte eventuell eine giftige Substanz gefressen haben, bitten Sie zunächst immer erst Ihren Tierarzt um Rat und Hilfe.

close

Cookies auf dieser Website

Unsere Website verwendet Cookies, damit wir und unsere Partner Sie wiedererkennen und verstehen können, wie Sie unsere Website nutzen. Um eine Liste der Cookies zu sehen und persönliche Einstellungen vorzunehmen, können Sie auf allen Seiten auf den Button Cookie Einstellungen zugreifen. Die weitere Nutzung dieser Website wird als Zustimmung betrachtet.
Cookie Einstellungen