Zwei Katzenbabys bei Frau mit Buch

Kitten-Pflege – wo soll man anfangen?

Solange Kitten bei ihrer Mutter bleiben, übernimmt diese die gesamte Pflege. Mit Beginn der Beifütterung im Alter von 5 bis 7 Wochen lernen die Katzenkinder zusätzlich zur Muttermilch feste Nahrung aufzunehmen, bis sie ganz entwöhnt sind. Ab einem Alter von 12 Wochen haben sich die Kleinen weiterentwickelt und können ins neue Zuhause einziehen. Nun können Sie die Kittenpflege problemlos übernehmen.

Damit das reibungslos klappt, haben wir Ihnen hier alle Informationen zusammengestellt, die Sie für eine gute Kitten-Pflege brauchen.

​Unterbringung in einem sicheren Zuhause

Kitten bleiben nach der Geburt dicht bei ihrer Mutter. Denn dort ist es warm, kuschelig und die kleinen Kätzchen fühlen sich geborgen. Auch bei Ihnen Zuhause, weg von der Mutter, möchte sich Ihr Kitten wohl fühlen. Dafür können Sie unter anderem sorgen, indem Sie ihm einen wohligen Ort schaffen. An diesem Ort sollte sich der Schlafplatz Ihres neuen Mitbewohners befinden. Idealerweise ist es dort ruhig und Ihr Kitten hat eine weich gepolsterte Liegefläche zum Schlafen oder Ausruhen. Für Ihre junge Katze ist es ganz schön aufregend in ein neues, ihr unbekanntes Zuhause zu kommen. Daher ist es wichtig, dass Sie Ihr Kitten zu Beginn in Ruhe lassen. Geben Sie ihm Zeit, sich einzugewöhnen und sich mit Ihnen und in der neuen Umgebung wohlzufühlen.

Körperpflege von Kitten

Die Katzenmutter hält ihre Jungen stets sauber. Sie leckt ihr Fell, passt auf sie auf und kümmert sich um sie – wie es sich für eine Mutter eben gehört. Die Aufgabe der Kitten-Pflege müssen Sie nun übernehmen, doch zum Glück sind Katzen von Natur aus sehr reinlich. Sie putzen ihr Fell jeden Tag gründlich selbst, indem sie es ausgiebig lecken. Sollte Ihr Kitten doch einmal zu schmutzig sein, um sich selbst reinigen zu können, baden Sie es vorsichtig. Verwenden Sie hierzu spezielle Katzenshampoos und spülen Sie es mit körperwarmem Wasser ab. Anschließend ist wichtig, dass Sie Ihr Kitten gründlich abtrocknen, damit es nicht krank wird.

Katzen sind mit 12 Wochen schon stubenrein. Sie haben gelernt ihre Verdauung zu kontrollieren und die Katzentoilette zu benutzen. Für Sie bedeutet das wenig Aufwand in der Pflege Ihres Kittens und mehr Zeit für Spiel und Spaß. Sorgen Sie lediglich dafür, dass Ihr Kitten stets Zugang zur Katzentoilette hat und diese regelmäßig gesäubert wird.

Infografik Kittenpflege: Bestandteile einer richtigen Pflege für Kitten

Zuwendung für Kätzchen

Neben der körperlichen ist auch die seelische und psychische Pflege von Katzenbabys wichtig. Streicheln und regelmäßiges Kuscheln sind daher wichtig. Spielen Sie viel mit Ihrem Kätzchen: Alles, was Kitten jagen oder „angreifen“ können, ist ideal! Doch achten Sie auf die Sprache Ihrer Katze und geben Sie ihr Ruhe, wenn sie diese braucht und einfordert. Kleine Kätzchen können sich übrigens auch wunderbar allein beschäftigen. Dennoch sollten Sie sie nicht zu lange allein lassen – maximal 48 Stunden. Jede Katze reagiert anders auf die Abwesenheit von Menschen und so sollte die Entscheidung des Alleine-Lassens individuell getroffen werden.

Drei Kätzchen

 

Ernährung

Das A und O der Kitten-Pflege ist das Füttern. Denn darüber erlangen sie ihre Energie und Kraft, um zu großen und starken Katzen zu werden.

Kitten sind mit 12 Wochen komplett entwöhnt. Geben Sie Ihrer kleinen Katze zunächst das Futter, das der Züchter ihr gegeben hat. Mindestens drei Mahlzeiten sollte sie täglich bekommen. Nach einiger Zeit können Sie Ihr Kitten auf anderes Futter umstellen. Dabei sollten Sie auf Folgendes achten:

  • Stellen Sie die Fütterung Ihres Kittens schrittweise um. Steigern Sie die Menge des neuen Futters langsam, sodass Ihre Katze Zeit hat, sich daran zu gewöhnen und es nicht ablehnt.
  • Achten Sie bei der Wahl des neuen Katzenfutters besonders auf die Bekömmlichkeit. Behalten Sie während des Futterwechsels die Verdauung Ihres Kittens im Blick. Wenn Sie feststellen, dass Ihre Katze das neue Futter nicht gut verträgt, probieren Sie ein anderes aus.
  • Haben Sie Geduld mit sich und Ihrem Kitten. Die Fütterung von Katzen ist eine sehr individuelle Sache.

Wenn Sie diese Hinweise und Tipps beherzigen, steht einem glücklichen und zufriedenen Zusammenleben mit Ihnen und Ihrem Kitten nichts mehr im Wege.

Kitten sollten so lange wie möglich bei Ihrer Mutter bleiben. Ist dies mal nicht möglich, sollten die Katzenbabys im besten Fall zusammen bleiben, damit sie voneinander lernen können und eine katzengerechte Sozialisierung stattfinden kann.
In ihren ersten vier Lebenswochen sind Kätzchen völlig auf ihre Mutter angewiesen. Danach nehmen Sie Ihre Umgebung wahr und können die erste feste Nahrung wie etwa spezielles Kittenfutter zu sich nehmen.