Kitten füttern: So geht’s richtig

Es gibt nichts Süßeres als ein flauschiges Katzenbaby, das zum ersten Mal in Ihrer Wohnung herumtapst – Wir gratulieren zum neuen Familienmitglied!
Kätzchen frisst
Kätzchen frisst
Kätzchen frisst

Mit der Ankunft des süßen Kittens stellen Sie sich bestimmt so manche Fragen: Was essen kleine Katzen? Wie oft soll das Kitten gefüttert werden? Was ist die richtige Futtermenge? Besser Kitten-Nass- oder Trockenfutter? PURINA gibt Ihnen die passenden Antworten, damit Ihr Kitten mit der richtigen Ernährung zu einer gesunden und glücklichen Katze heranwächst.

Kittenfutter: Muss das sein?

Katzenbabys sollten die ersten zwölf Wochen ihres Lebens bei der Mutter bleiben. Die Katzenmama versorgt sie durch ihre Muttermilch mit allen Nährstoffen, die das Katzenbaby braucht, um die neugierigen Äuglein zu öffnen und allmählich auf eigenen Samtpfoten zu stehen.

Innerhalb von sechs Monaten erreichen Kitten bereits 75 % des Körpergewichts einer erwachsenen Katze. Deshalb ist ein nährstoffreiches Futter, das speziell auf Babykatzen und Kitten abgestimmt ist, besonders wichtig. Kittenfutter enthält extra viel Protein für ein gesundes Wachstum. Auch hat es eine andere Fettsäuren-Zusammensetzung, Mineralien und Vitamine als Katzenfutter für ältere Katzen, die nicht so aktiv sind und deswegen weniger Kalorien benötigen. Der höhere Anteil an Kalzium, Zink und Eisen im Kittenfutter unterstützt den Aufbau kräftiger Knochen und Zähne.

Kätzchen trinkt aus Trinknapf

Kitten füttern nass und trocken

Mit etwa drei Monaten ernährt sich das Kitten nur noch von Kittenfutter und kann von der Katzenmutter getrennt werden. Wenn Sie Ihr flauschiges Kitten zu sich holen, bedenken Sie, dass die Trennung von Mutter und Geschwistern sehr stressig für das Katzenbaby ist. Behalten Sie daher in den ersten Wochen das bereits gewohnte Kittenfutter bei, bevor Sie die Marke wechseln. Und was genau kann man dem Kitten füttern? Die Auswahl an Kittenfutter ist überwältigend, doch im Grunde gibt es zwei Unterscheidungen beim Kittenfutter: Trockenfutter und Nassfutter. Erfahren Sie hier, welches Kittenfutter welche Vorteile mit sich bringt:

Trockenfutter

Vorteile von Kitten Trockenfutter

  • Fördert die Zahngesundheit des Kätzchens durch das aktive Kauen und kann dabei helfen, Plaque von den Zähnen älterer Kätzchen zu entfernen
  • Für junge Kätzchen leicht zu kauen und zu schlucken
  • Leichte Anpassung der Futtermenge an die dynamischen Bedürfnisse des Katzenbabys
  • Nach dem Öffnen länger haltbar als Nassfutter
Orange food bowl icon

Vorteile von Kitten Nassfutter

  • In der Regel eiweißreicher als Trockenfutter
  • Intensiverer Duft, viele Kitten bevorzugen daher Nassfutter
  • Nassfutter enthält bis zu 80 % Wasser und unterstützt somit den Flüssigkeitsbedarf des Kittens
  • Hilft, Übergewicht zu vermeiden, da Überdosierung nicht so leicht ist wie bei Trockenfutter

Ob Sie Trocken- oder Nassfutter für Ihr Kitten wählen, ist letztlich eine persönliche Entscheidung. Lassen Sie sich dabei helfen und entdecken Sie die hochwertige Produktvielfalt von PURINA Kittenfutter. In jedes PURINA Katzen- und Kittenfutter fließen die neuesten wissenschaftlichen Forschungserkenntnisse in Bezug auf Qualität, Geschmack und Nährwert. So isst sich Ihr Kitten groß, gesund und glücklich!

Futternapf mit Kätzchenfutter

Wie lange soll ein Kitten Kittenfutter bekommen?

Ihr Kätzchen hat bis zu seinem ersten Lebensjahr einen erhöhten Energiebedarf. Nach zwölf Monaten ist das Kitten in der Regel ausgewachsen. Kalorienärmeres, herkömmliches Katzenfutter ist ab dem Zeitpunkt besser für Ihre Katze geeignet. Mehr Informationen zur richtigen Fütterung ausgewachsener Katzen finden Sie hier.

Wie oft Kitten füttern?

Kätzchen

Kitten benötigen bis zu einem Alter von fünf oder sechs Monaten bis zu fünf Mahlzeiten am Tag. Katzenbabys haben noch einen sehr kleinen Magen. Große Mengen Kittenfutter vertragen sie nicht. Gleichzeitig benötigen sie zum Spielen und Welt-Erkunden ordentlich Energie, deswegen sind häufige gut rationierte Mahlzeiten besser als große Futtermengen.

Kitten füttern: Weitere hilfreiche Tipps

Und was gibt es sonst bei der Kitten Ernährung zu beachten? Wie füttere ich mein Kitten richtig? Entdecken Sie hier viele spannende Tipps rund um die richtige Kitten-Fütterung:

Katzen sind Gewohnheitstiere, daher empfiehlt es sich, so früh wie möglich eine Fütterungsroutine für Ihr Kitten einzuführen. Füttern Sie es jeden Tag am selben Platz, zur selben Uhrzeit. Der Fütterungsort sollte ruhig sein, damit das Kitten nicht gehetzt schlingen muss und das Kittenfutter entspannt genießen kann.

Schüssel mit Nasstierfutter auf Holztisch

Angebrochenes Nassfutter sollten Sie im Kühlschrank lagern. Dort hält es sich bis zu 24 Stunden. Sie können das Futter in Frischhaltedosen verpacken und dadurch vor Austrocknung schützen oder in der Dose direkt mit einem praktischen Deckel verschließen. Trockenfutter für Ihr Kitten kann auch tagsüber draußen stehen. An einem dunklen und trockenen Ort, luftdicht verpackt, hält es sich mehrere Monate.

Liegendes gemustertes Kätzchen

Die richtige Futtermenge von Kitten ist einfach zu bestimmen. Sie richtet sich nach dem Appetit der Babykatze. Bei ausreichend Futter lernt das Kitten ein Sättigungsgefühl und wird sich als erwachsene Katze nicht regelmäßig überessen. Ein voller Napf mit Trockenfutter empfiehlt sich, damit sich das Kitten nach Hunger daran bedienen kann. Natürlich können Sie sich auch an der Fütterungsempfehlung auf der Verpackung des Kittenfutters orientieren. Bei weiteren Fragen kontaktieren Sie gerne unsere PURINA Ernährungsexperten.

Grey kitten and water bowl

Kitten brauchen nach der Entwöhnung keine Milch mehr. Milch ist eher eine Mahlzeit und nicht passend, um gegen die Dehydrierung der Katze anzukämpfen. Einige Kitten vertragen auch gar keine Kuhmilch und bekommen Durchfall davon. Geben Sie Ihrem Kätzchen also ausreichend Wasser, um für eine gesunde Ernährung zu sorgen.

Eine ausgewachsene Katze benötigt 50 ml Wasser pro Kilogramm Körpergewicht am Tag. Bei Kitten ist es etwas weniger. Wenn Ihr Kitten überwiegend Nassfutter bekommt, wird es einen Großteil des Wasserbedarfs durch das Kittenfutter erhalten. Dennoch sollte Ihr Kätzchen stets Zugang zu frischem Wasser haben.

Kätzchen trinkt aus Trinknapf

Leckerlies für Kitten sind wunderbar, um Ihre Zuneigung zu zeigen und die Tier-Mensch-Beziehung zu stärken. Weil sich Ihr Kätzchen aber noch im Wachstum befindet, sollte es Leckerlies nur in Maßen bekommen. Leckerlies sollten niemals mehr als zehn bis 15 % des täglichen Kalorienbedarfs decken.

Wichtig: Speiseabfälle sind keine Leckerlies! Lebensmittel für Menschen sollten nicht an Katzen verfüttert werden.

Kittenfutter: Umstellung der Fütterungsmethode

Wenn Ihr Kitten Magenbeschwerden hat und Sie deswegen die Fütterungsmethode umstellen wollen, sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt. Die Umstellung des Kittenfutters sollte schrittweise stattfinden, damit sich das empfindliche Verdauungssystem Ihres Kätzchens langsam an das neue Futter anpassen kann. Mischen Sie dazu das neue Kittenfutter mit dem alten und erhöhen Sie nach und nach die Menge des neuen Futters. Lesen Sie hier eine genaue Anleitung zur Futterumstellung von Katzen.

Neue Katze frisst Futter für Katzen aus dem Napf