Katzengrippe – Symptome, Ursachen und Behandlung

Katze auf Bett

Katzengrippe – Symptome, Ursachen und Behandlung

Katze auf Bett

Katzengrippe – Symptome, Ursachen und Behandlung

Katze auf Bett
21/11/2019

Katzengrippe

Wer glaubt, dass nur Menschen von einer Grippe betroffen sein können, liegt falsch: Unter Hauskatzen ist Katzenschnupfen weit verbreitet. Je nach Alter und genereller gesundheitlicher Verfassung Ihrer Katze kann eine solche Grippe mild verlaufen, aber auch chronische Beschwerden oder Spätfolgen nach sich ziehen. In diesem Artikel erfahren Sie, woran Sie erkennen, ob Ihre Katze an einer Katzengrippe erkrankt ist und, was Sie im Falle einer Erkrankung tun können.

Was sind die Ursachen für Katzengrippe?

Eine Vielzahl verschiedener Erreger, welche die oberen Atemwege von Katzen angreifen, kann die Ursache für Katzenschnupfen sein. Zu den Hauptverursachern zählen jedoch feline Herpesviren und Caliciviren. Häufig sind außerdem Bakterien, wie Chlamydophila felis (Chlamydien) und Bordetella bronchiseptica (Bordetellen), Auslöser einer Katzengrippe. Infizierungen mit dem Calicivirus fallen üblicherweise milde aus und führen seltener zu langwierigen gesundheitlichen Schäden. Nicht selten begünstigen sich die Erreger sogar gegenseitig. In den meisten Fällen wird eine Katzengrippe direkt von Katze zu Katze übertragen. Durch die Übertragung von Speichel oder Sekreten (beispielsweise an einem gemeinsamen Futterplatz, bei einem Kampf oder durch das Husten und Niesen) können Katzen sich gegenseitig anstecken. Folglich sind allein lebende Hauskatzen oft weniger von Katzenschnupfen betroffen. Katzen, die jünger als drei Monate alt sind, sind besonders empfänglich für Katzenschnupfen, da ihr Immunsystem noch nicht voll ausgereift ist. Dasselbe gilt für ältere Tiere, deren Immunsystem geschwächt ist.

Symptome von Katzengrippe – Woran erkenne ich, dass meine Katze krank ist?

Eine Katzengrippe äußert sich teilweise recht ähnlich wie eine Grippe bei Menschen. Zu typischen Symptomen einer Katzengrippe zählen:

  • Tränende bis eitrige, verkrustete Augen
  • Niesen
  • Nasenausfluss
  • Mundgeschwüre
  • Atembeschwerden
  • Schlappheit
  • Fehlender Appetit
  • Fieber
  • Lungenentzündung
  • Vorübergehende Lähmung (bei sehr jungen Kätzchen)
Katze schläft

Katzengrippe: Was tun? – Die Behandlung

Bereits bei ersten Anzeichen einer Katzengrippe sollte schnellstmöglich ein Tierarzt aufgesucht werden, um mögliche Spätfolgen oder chronische Leiden zu vermeiden. Katzen haben bei einer Grippe zwar ähnliche Beschwerden wie Menschen, jedoch sollte ein Katzenschnupfen nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Die Folgen einer Infektion bei Katzen können weit schwerwiegender ausfallen als bei einem menschlichen Schnupfen: Sekundärinfektionen durch Bakterien (Lungenentzündung oder Rhinitis) zählen zu den besorgniserregendsten chronischen Leiden. Im schlimmsten Fall kann Ihre Katze an einer Katzengrippe sogar sterben. Je schneller sie handeln, desto rascher kann sich die Katze von einer Katzengrippe erholen. Mit Hilfe sogenannter Tupfer-Proben kann der Tierarzt die jeweiligen Erreger bestimmen und passende Medikamente verschreiben. Die krankheitserregenden Bakterien können mit einem Antibiotikum bekämpft werden. Diese Form der Behandlung kann mehrere Tage bis zu einer Woche dauern. Das Antibiotikum sollte dabei in vorgegebener Weise bis zum letzten Tag verabreicht werden, selbst wenn die Symptome möglicherweise davor schon zurückgegangen sind. Die Viren können sich jedoch ein Leben lang im Körper der Katze halten und Grund dafür sein, dass ein Katzenschnupfen beispielsweise in stressigen Situationen wiederkehrt. Auch Präparate von Ihrem Tierarzt, welche das Immunsystem Ihrer Katze stärken sollen, können zur Genesung Ihres Tiers beitragen und es besser vor künftigen Erkrankungen schützen. Außerdem ist es ratsam, die kranke Katze im Haus zu behalten und ihr genügend Ruhe zu bieten, um sie vor weiteren Erregern zu schützen und eine vollständige Erholung zu gewährleisten.

Wie lange dauert eine Katzengrippe?

Zwischen drei und fünf Tagen kann es dauern bis die ersten Symptome nach einer Infektion erkennbar werden. Weitere sieben Tage (in manchen Fällen auch länger) hält die Katzengrippe dann im Normalfall an. Bei bakteriellen Infektionen kann die Genesung einen Monat oder länger in Anspruch nehmen.

Ist eine Katzengrippe ansteckend für Menschen?

Katze wird gestreichelt

Zwar können Menschen nicht von Viren, die zu einer Katzengrippe führen, infiziert werden, jedoch könnte sich Ihre Katze wiederum durchaus über Sie anstecken. Unklar ist aber, ob bestimmte Grippeviren (z. B. H1N1, die „Schweinegrippe“/„Schweineinfluenza“) tatsächlich von Menschen auf Katzen übertragen werden können. Chlamydien, die am Katzenschnupfen beteiligt sind, können jedoch auch auf den Menschen übertragen werden. Um eine Infektion zu vermeiden, sollten Sie sich regelmäßig die Hände waschen und auf Hygiene im Umgang mit Ihrer Katze achten.

Was kann ich tun, um meine Katze vor einer Katzengrippe zu schützen?

Um einer Erkrankung vorzubeugen, sollten Sie Ihre Katze regelmäßig impfen lassen. Auch Sauberkeit (regelmäßiges Waschen des Katzenbetts, des Spielzeugs, sowie der Wasser- und Futternäpfe) ist essenziell, um die Gefahr einer Erkrankung zu verringern. Eine gesunde Ernährung und das richtige Katzenfutter, die das Immunsystem Ihrer Katzen stärken, tragen ebenso zum Wohlsein Ihrer Katze bei.

Nicht nur Maßnahmen zur Vorbeugung einer Grippe sind wichtig für das Wohlbefinden Ihrer Katze, sondern beispielsweise auch die richtige Hautpflege Ihre Katze.

​Teilen sie dieses Produkt mit Ihren Freunden und Bekannten

EmailEmailtwittertwitterFBFB