Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Ihr Haustier, unsere Leidenschaft.
Pro Plan logo
Katze wird beim Tierarzt untersucht

Meine Katze hustet: Was tun?

5 min Lesezeit
Pro Plan logo
Gesponsert von PRO PLAN

Wenn deine Katze in letzter Zeit einen ungewöhnlichen Husten hat, fragst du dich wahrscheinlich, warum sie hustet und was du dagegen tun kannst. Obwohl es für dich als Besitzer beunruhigend sein kann, wenn deine Katze hustet und keucht, ist dies bei Katzen generell nicht ungewöhnlich und kommt sogar ziemlich häufig vor. Und oft kündigt das Husten auch nur einen Haarballen an, den deine Katze loswerden möchte. Oder der Husten ist ein Schutzreflex der Atemwege und der Hustenreiz wird von schädlichen Substanzen oder Fremdkörpern ausgelöst, die dann ausgehustet werden.

Katzenhusten kann jedoch auch Anlass zur Sorge bereiten, wenn er nicht nur gelegentlich, sondern immer wieder auftritt. Hier muss man Asthma, Infektionskrankheiten der Atemwege in Betracht ziehen, die Katzenhusten verursachen können.

Das bedeutet, dass du am besten einen Tierarzt zurate ziehst, der dir dabei hilft, das Rätsel, um die Ursachen des Husten bei deiner Katze zu lösen und diese möglichst früh zu erkennen und zu behandeln.

Während du auf den Termin beim Tierarzt wartest, findest du hier schon einmal mögliche Ursachen und Symptome, wenn deine Katze hustet.

Katzenhusten: Mögliche Ursachen und Symptome

Handelt es sich um einen Allergieanfall, Asthma oder eine Lungenentzündung? Es gibt bei einem Katzenhusten viele mögliche Ursachen. Selbst etwas so Unscheinbares wie Staub kann der Auslöser dafür sein, dass deine Katze hustet, keucht und niest.

Die Liste möglicher Ursachen für Katzenhusten ist lang. Wir schlüsseln sie für dich auf.

Generell lassen sich die Ursachen von Katzenhusten in zwei Gruppen aufteilen:

  1. Nicht-infektiöse Ursachen: Fremdkörper, die in die Atemwege gelangen. Katzenhaare, Grashalme und Fäden sind die häufigsten Ursachen für Katzenhusten. Allergische Reaktionen wie Asthma gehören zu den nicht-infektiösen Ursachen oder Verletzungen der Atemwege. Aber auch ein Tumor kann ein möglicher Grund für ständiges Husten bei deiner Katze sein.
  2. Infektiöse Ursachen: Dazu gehören Krankheitserreger wie Viren und Bakterien, Pilze und auch Parasiten (wie z.B. Herpesviren und Lungenwürmer. Hier sind die Top 6 der möglichen Gründe, warum deine Katze ständig hustet:

Asthma

Katze in eine Decke gekuschelt

Katzenasthma kann durch Pollen, Schimmelpilze, Hausstaubmilben, Rauch oder andere Allergene ausgelöst werden, die beim Einatmen eine Entzündung der Atemwege verursachen können. Katzenhusten ist eines der Hauptsymptome, auf das du achten solltest.

Weitere Symptome sind Keuchen, schnelle Atmung, Erbrechen und auch Lethargie, die auf Katzenasthma hinweisen. Unbehandelt führt Asthma oft zu einer chronischen Bronchitis.

Obwohl Katzenasthma nicht geheilt werden kann, gibt es viele Behandlungsmöglichkeiten mit Inhalatoren, Injektionen und Tabletten. Diese lassen die Grunderkrankung nicht verschwinden. Sie können aber einer Katze mit Atemproblemen helfen, wieder normal zu atmen. Häufig wird auch ein Allergentest empfohlen. Damit lässt sich die Liste möglicher Allergieauslöser eingrenzen. Sobald du herausgefunden hast, was genau die Asthmaanfälle bei deiner Katze verursacht, kannst du versuchen, die allergieauslösenden Substanzen zu vermeiden (z.B. Parfüm, Raumduft, Zigarettenrauch, Staub etc.). Weitere Informationen findest du in unserem Ratgeber Allergien bei Katzen.

Haarballen

Katzenhaarballen sind eine natürliche Folge der Selbstreinigungsgewohnheiten deiner Katze. Bei der Fellpflege verschlucken Katzen Haare, die sich manchmal in ihrem Magen ansammeln und Haarballen bilden. Katzen versuchen normalerweise, den Haarballen durch Husten und Würgen loszuwerden. All diese Bemühungen dienen dazu, dass der Haarballen nicht in ihrem Darm landet und dort eine Verstopfung verursacht. Dennoch kann es für dich als Besitzer ein beunruhigender Anblick sein, wenn du zusehen musst, wie sich deine Katze dabei quält.

Wundere dich also nicht, wenn deine Katze manchmal würgt und hustet: Es könnte sein, dass sie nur versucht, einen Haarballen loszuwerden. Dies sollte jedoch nicht öfter als einmal im Monat vorkommen. Wenn deine Katze immer häufiger hustet, keucht und würgt, solltest du einen Tierarzt aufsuchen, um andere gesundheitliche Probleme auszuschließen.

Lungenentzündung

Eine Lungenentzündung ist eine der schwerwiegenderen Ursachen für Katzenhusten. Du solltest dich sofort an den Tierarzt wenden, wenn deine Katze Atemprobleme hat, hustet oder wenn du Ausfluss aus den Augen oder der Nase bemerkst. Eine Lungenentzündung wird in der Regel durch eine Infektion verursacht. Die Erkrankung kann zu einer Flüssigkeitsansammlung in der Lunge führen. Das bedeutet, dass sich die Lunge immer weiter mit Flüssigkeit füllt und deine Katze schlussendlich nicht mehr atmen kann. Zumindest, wenn der Prozess nicht gestoppt wird. Deshalb ist es wichtig, dass du dies als Notfall erkennst und so schnell wie möglich professionelle Hilfe in Anspruch nimmst!

Infektion der Atemwege

Auch eine Atemwegsinfektion kann dazu führen, dass deine Katze hustet und keucht. Virus-, Bakterien- oder Pilzinfektionen sind bei Katzen häufig und sie gehen oft mit Husten, Niesen, Schnupfen und Teilnahmslosigkeit einher. Katzen können sich auch mit der Katzengrippe anstecken. Wenn du also bei deiner Katze zusätzlich eine laufende Nase und Appetitlosigkeit bemerkst, könnte eine Atemwegsinfektion die Erklärung für ihre Hustenanfälle sein. Glücklicherweise ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kätzchen oder eine Katze die Grippe bekommt, geringer, wenn die Impfungen auf dem neuesten Stand sind.

Wenn du bei deiner Katze einen hartnäckigen, ungewöhnlichen Husten bemerkst, lässt du sie am besten von deinem Tierarzt untersuchen.

Krebs

Krebs bei Katzen kann auch ihre Atemwege betreffen. Wenn sich Tumore in der Lunge, im Rachen oder im Maul entwickeln, kann ein chronischer Katzenhusten entstehen. Schnelle Atmung, Lethargie oder Bluthusten sind einige der häufigsten Anzeichen für Lungenkrebs. Wie bei jeder Art von Krebs kann eine frühzeitige Erkennung die Chancen auf eine positive Prognose erhöhen. Achte also auf ungewöhnliche Veränderungen im Verhalten und bei den Symptomen deiner Katze und zögere nicht, im Zweifelsfall deinen Tierarzt zu kontaktieren.

Fremdkörper

Katze hustet

Manchmal kann es sein, dass deine Katze auf ihren täglichen Streifzügen einen Fremdkörper eingeatmet hat und nun heftig hustet, um ihn loszuwerden. Auch Futter kann an der falschen Stelle landen. Durch Husten versucht deine Katze, sich instinktiv davon zu befreien.

Leider funktioniert das aber nicht immer und der Fremdkörper oder das Futter bleiben in den Atemwegen stecken.

Dort kann es dann einen dauerhaften Hustenreiz auslösen. Dann sollte der Fremdkörper dringend vom Tierarzt entfernt werden.

Katzenhusten: Behandlung

Die Behandlung von Katzenhusten ist abhängig von den unterschiedlichen Ursachen und Symptomen. Bei dem Befall von Parasiten (wie Lungenwürmern) werden Entwurmungsmittel eingesetzt, bei bakteriellen Infektionen Antibiotika und Krebs wird mit Chemo- oder Strahlentherapie behandelt. Bei allergischen Reaktionen kommen Antihistaminika zum Einsatz, möglicherweise kommt auch eine Desensibilisierung in Frage. Asthma wird mit bronchienerweiternden bzw. cortisonhaltigen Medikamenten behandelt. Bei Infektionskrankheiten kann der Katzenhusten mit Schleimlösern und Vitaminpräparaten gelindert werden. Fremdkörper werden meist unter Narkose operativ entfernt. Husten bei Katzen kann harmlos sein. So wie wir Menschen gelegentlich husten, husten auch unsere Katzen. Wenn der Husten jedoch tagelang anhält, Schleim und/oder Blut mit abgehustet wird, Ausfluss aus Nase und/oder Augen hinzukommt, der Husten besonders stark ist, oder wenn deine Katze Änderungen im Verhalten oder Wohlbefinden zeigt, solltest Du sofort deinen Tierarzt aufsuchen.