Sterilisation und Kastration von Hunden – FAQ

Es ist schön, Ihren verschmitzten Vierbeiner endlich Zuhause empfangen zu können. Während Sie sich kennelernen und jede Menge Spaß miteinander haben, würden Sie nie auf den Gedanken können, dass er eines Tages selbst einmal Junge haben könnte.
Frau streichelt Hund am Hals
Frau streichelt Hund am Hals
Frau streichelt Hund am Hals

So ein frecher kleiner Racker im Haus macht sehr viel Spaß! Und wenn Sie Ihrem Welpen erst einmal beigebracht haben, auf Kommando zu sitzen, und Sie ihm dabei seinen Bauch kraulen, werden Ihre Gedanken weit davon entfernt sein, dass es möglich sein könnte, dass Ihr Welpe eines Tages selbst Junge hat. Eine Trächtigkeit bei Hunden ist eine schöne und aufregende Zeit für Tier und Besitzer.

Die meisten Hunde werden im Alter von sechs bis sieben Monaten geschlechtsreif und können dann bereits eigene kleine Welpen haben, obwohl sie selbst noch im Wachstum sind!.

Unser PURINA PetCare Team informiert Sie über Wissenswertes zum Thema Kastration. Sie sprechen individuell mit Ihrem Tierarzt über Ihren Hund. Eine Kastration ist ein medizinischer Eingriff und sollte nur nach sorgfältiger Abwägung und mit einer medizinischen Begründung erfolgen.

Kastrierter Hund sitzt im Feld

Eine Kastration bei Hunden ist ein Routineeingriff, bei dem die Fortpflanzungsorgane operativ entfernt werden. Das bedeutet, dass bei Rüden die Hoden und bei Hündinnen die Eierstöcke sowie manchmal auch die Gebärmutter entfernt werden.

Hunde kastrieren ist ein Routineeingriff, bei dem Ihr Hund eine Narkose erhält, um sicherzustellen, dass er während der OP keinerlei Schmerzen verspürt.

Wenn Sie eine Hündin haben, können Sie den Tierarzt darum bitten, eine sogenannte „Schlüssellochoperation“ durchzuführen. Hierbei handelt es sich um einen weniger invasiven Eingriff, da nur die Eierstöcke entfernt werden. Das bedeutet weniger Schmerzen, und die Genesungsphase verkürzt sich.

Nach dem Eingriff wird der Tierarzt Ihrem Hund ein Schmerzmittel verabreichen, um eventuellen postoperativen Schmerzen vorzubeugen. Darüber hinaus wird er ein entzündungshemmendes Medikament sowie weitere Schmerzmittel verschreiben, die Sie Ihrem Hund zu Hause geben können.

Da der Eingriff bei Rüden wesentlich weniger invasiv als bei Hündinnen ist, werden Rüden voraussichtlich Medikamente für nur einen Tag bekommen. Hündinnen werden die Medikamente ca. 3 Tage lang einnehmen müssen, damit sie sich schnellstmöglich und schmerzfrei von den Strapazen erholen können.

Den Zeitpunkt, das Für und Wider und die passende Operationsmethode besprechen Sie individuell mit Ihrem Tierarzt. Er kennt Ihr Tier und kann Sie umfassend und kompetent beraten.

Den Zeitpunkt, das Für und Wider und die passende Operationsmethode besprechen Sie individuell mit Ihrem Tierarzt. Er kennt Ihr Tier und kann Sie umfassend und kompetent beraten.

Für eine Kastration Ihres Hundes müssen Sie einen Termin beim Tierarzt vereinbaren. Gegebenenfalls geht der eigentlichen Operation eine Voruntersuchung voraus.

Der Tierarzt wird Sie bitten, Ihren Hund ab dem Abend vor der Narkose nicht mehr zu füttern. Wasser kann Ihr Hund wie gewohnt zu sich nehmen, allerding sollte er am Morgen der OP nichts mehr trinken.

In der Regel geben Sie Ihren Hund morgens in der Tierarztpraxis ab. Später können Sie ihn dann wieder dort abholen.

Orange computer

Wenn Sie Ihre Hunde kastrieren lassen möchten, aber nicht für die Kosten aufkommen können, wenden Sie sich an eine Tierschutzorganisation in Ihrer Nähe. Viele Tierschutzorganisationen verfügen über ein Finanzierungsprogramm und unterstützen Sie bei den Kosten für die Kastration von Hunden.

Ihr Hund wird nach dem Eingriff ein wenig benommen sein, aber schon bald ist er wieder fit. Danach verläuft die Genesung aufgrund der unterschiedlichen Eingriffe je nach Geschlecht unterschiedlich. Hier ein paar Tipps, wie Sie Ihrem Vierbeiner nach einer Kastration wieder auf die Pfoten helfen:

Female dogs

Männliche Hunde

  • Bleiben Sie in der ersten Nacht nach der Operation sicherheitshalber bei Ihrem Hund bzw. in seiner Nähe.
  • Ihr Hund wird möglicherweise nach dem Aufwachen aus der Narkose wimmern oder jaulen. Das sollte Sie aber nicht beunruhigen – der Grund dafür könnte sein, dass er noch orientierungslos ist. Sollte er aber nicht damit aufhören, informieren Sie den Tierarzt.
  • Manche Hunde haben als Reaktion auf die Narkose einen verstimmten Magen. Dies können Sie verhindern, indem Sie ihm für die ersten paar Mahlzeiten nach der Operation Schonkost geben.
  • Geben Sie Ihrem Hund die vom Tierarzt verschriebenen Medikamente für zu Hause. Das können Schmerzmittel, Antibiotika und entzündungshemmende Mittel sein.
  • Der Tierarzt wird mit Ihnen eine Nachuntersuchung für den dritten und zehnten Tag nach dem Eingriff vereinbaren, um zu sehen, wie es mit der Genesung vorangeht.
  • Ihr Hund kann bereits am Tag nach der OP wieder ins Freie. Allerdings sollten Sie ihn an der Leine halten, bis der Tierarzt bei der Nachuntersuchung am zehnten Tag bestätigt, dass alles in Ordnung ist.
  • Ihr Hund wird bis zu zehn Tage nach der Operation eine Halskrause tragen müssen, um zu verhindern, dass er an der Naht leckt oder kratzt. Wenn die Halskrause ihn stört, versuchen Sie, ihm stattdessen ein T-Shirt anzuziehen.
Male dogs

Weibliche Hunde

  • Bleiben Sie in der ersten Nacht nach der Operation sicherheitshalber bei Ihrer Hündin bzw. in ihrer Nähe.
  • Das Narkosemittel kann Ihre Hündin etwas orientierungslos machen, weshalb sie möglicherweise anfängt zu winseln oder zu jaulen. Das sollte Sie aber nicht beunruhigen. Wenn sie aber nicht aufhört, informieren Sie den Tierarzt.
  • Geben Sie Ihrer Hündin für die ersten paar Mahlzeiten nach der OP Schonkost, da ihr Magen etwas empfindlich sein könnte.
  • Der Tierarzt wird Ihnen Medikament für die Genesung Ihrer Hündin verschreiben. Das können Schmerzmittel, Antibiotika und entzündungshemmende Mittel sein.
  • Der Tierarzt wird mit Ihnen eine Nachuntersuchung für den dritten und zehnten Tag nach dem Eingriff vereinbaren, um zu sehen, wie es mit der Genesung vorangeht.
  • Wenn keine Schlüssellochoperation vorgenommen wurde, wird Ihre Hündin eine relativ lange Narbe von der OP davontragen. Sehen Sie regelmäßig nach der Wunde und überprüfen Sie den Heilungsprozess. Informieren Sie den Tierarzt, sollte sich ihr Zustand verschlechtern.
  • Ihre Hündin wird eine Halskrause tragen müssen, um zu verhindern, dass sie an der Naht leckt, knabbert oder kratzt. Wenn die Halskrause sie stört, versuchen Sie, ihr stattdessen ein T-Shirt anzuziehen.
  • Um die Naht zu schützen und ihr Zeit zum Verheilen zu geben, sollte Ihre Hündin vom Springen abgehalten werden. Nehmen Sie sie beim Spazierengehen an die Leine, bis der Tierarzt bei der Nachuntersuchung am zehnten Tag bestätigt, dass alles in Ordnung ist.
  • Wenn bei der OP keine resorbierbaren Fäden (also Fäden, die sich von selbst abbauen) verwendet wurden, wird Ihnen der Tierarzt einen Termin zum Fädenziehen mitteilen. In der Regel werden die Fäden ca. sieben bis zehn Tage nach dem Eingriff entfernt.
Weight gain

Gewichtszunahme

Eine Kastration ist immer mit einer Gewichtszunahme verbunden, wenn die Ernährung nicht umgestellt wird. Sie können Ihrem Hund dabei helfen, fit zu bleiben, wenn Sie kleinere Portionen füttern.

Mehr Informationen erhalten Sie in unserem Bereich Fit und gesund bleiben. Darüber hinaus sollten Sie nach der Kastration idealerweise die Ernährung anpassen - eine von unseren vier kalorienreduzierten Rezepturen kann hier zum gewünschten Ergebnis führen.