Bulldogge

Bulldogge

Die Bulldogge hat einen kurzen, gedrungenen Körper und recht lose Haut, besonders am Kopf, am Hals und an den Schultern. Ein weiteres typisches Merkmal ist der große Schädel. Ihr Fell darf gestromt, rot in allen Schattierungen, falbfarben oder weiß in Kombination mit allen zuvor erwähnten Farben sein. Eine erwachsene Bulldogge misst etwa 31 bis 36 cm und wiegt 23 bis 25 kg.

Bulldogge
  • Größe: Mittel
  • Fellverlust: Mittel
Bulldogge
  • Fell: Kurz/glatt
  • Allergien: Keine
  • Lautstärke: Normalerweise ruhig
  • Group: Begleithund
Bulldogge
  • Alleine lassen: 1 bis 3 Stunden
  • Verträglichkeit mit anderen Tieren: Unter Umständen
  • Wachhund: Mittel

Herkunft

TBulldoggen stammen von den alten Molosser-Rassen ab, schweren, doggenartigen Hunden, die in Assyrien, Griechenland, Ägypten und Rom als Wachhunde und zur Verteidigung gegen wilde Tiere eingesetzt wurden. Molosser gab es in verschiedenen Größen. In England wurden die ursprünglich riesigen molossoiden Hunde zu einem kleineren Hund gezüchtet und im Zeitalter der Herrschaft von King John (13. Jahrhundert) begann seine Karriere als „Bullenbeißer“. Im Laufe der Jahre entstand der ideale Hund für das „Bullbaiting“ (Hunde wurden auf Stiere gehetzt). Zum Glück wurden Bullbaiting und Hundekämpfe 1835 in England verboten und Bulldoggen-Besitzer begannen mit der selektiven Zucht, um die aggressiveren Elemente dieser Rassehunde zu entfernen und einen gutmütigen Familienhund zu bekommen.

Personality

Die Bulldogge ist ein Familienhund, der Kinder liebt und sogar lernt, mit anderen Haustieren auszukommen, wenn man ihn schon als Welpe an sie gewöhnt. Bulldoggen sind etwas zu freundlich, um gute Wachhunde zu sein, würden aber jederzeit ein Familienmitglied in Not verteidigen. Bulldoggen sind friedlich, nachdenklich, albern, stur und haben einen ausgeprägten Sinn für Humor.

Gesundheit

Die häufigsten Gesundheitsprobleme dieses Hundes resultieren aus seinem stark abgeflachten Gesicht, wodurch die Atemwege eingeengt werden und die Hunde schlecht Luft bekommen. Zu viel Bewegung und starkes Überhitzen müssen daher vermieden werden. Bulldoggen sind außerdem anfällig für Hautinfektionen, Augenprobleme sowie Hüft- und Ellenbogengelenksdysplasie (teils schmerzhafte Erkrankungen, die zu Problemen mit der Beweglichkeit führen können).

Tägliche Bewegung

Bulldoggen sollten niemals zur wärmsten Zeit des Tages bewegt werden. Zwei relativ kurze Spaziergänge in gleichmäßigem, aber nicht zu flottem Tempo sollten ausreichen.

Ernährung

Das Futter Ihrer Bulldogge muss ausgewogene Anteile aller Nährstoffgruppen enthalten. Außerdem muss diesem Rassehund jederzeit frisches Wasser angeboten werden. Es ist wichtig, regelmäßig den Körperzustand zu bestimmen, um sicherzustellen, dass Ihr Hund in Topform ist und bleibt. Außerdem sollten Sie ihn wenn möglich mindestens zweimal pro Tag unter Beachtung der Fütterungsempfehlung füttern.

Pflege

Das Fell sollte mit einem Pflegehandschuh aus Gummi gebürstet werden, um lose und abgestorbene Haare zu entfernen. Außerdem müssen die Falten kontrolliert und bei Bedarf gereinigt werden. Wenn die Bulldogge eine stark eingedrehte Rute hat, muss man darauf achten, dass die Unterseite nicht feucht wird, da sonst bakterielle Infektionen entstehen können. Eine weitere Hygienemaßnahme ist das Reinigen der Tränenspuren und Falten.

dog-breed image missing

Ist das die richtige Hunderasse für Sie?

Alle Hunde haben ihre eigene, einzigartige Persönlichkeit, aber einige Instinkte und Verhaltensweisen sind angeboren. Nutzen Sie unser Tool zur Auswahl verschiedener Rassen und finden Sie heraus, welche Hunderassen besser zu Ihren Vorlieben und Ihrem Lebensstil passen. Wenn Sie und Ihr Hund ähnliche Dinge genießen, werden Sie mit größerer Wahrscheinlichkeit ein glückliches, erfülltes Leben zusammen leben.

Breed Selector kommt in Kürze>

Was ist als nächstes zu beachten

Adoption

Es ist unglaublich erfüllend, einen Hund aus einem Tierheim oder einer Rettungsorganisation zu adoptieren. Es bedeutet oft, ihnen eine zweite Chance im Leben zu geben. Viele Hunde warten auf eine liebevolle Familie, ein Zuhause für immer. Seriöse Zentren werden sehr vorsichtig sein, wenn es darum geht, die richtigen Leute mit den richtigen Hunden zusammenzubringen. Die Mitarbeiter lernen alles über die Hunde, die aufgenommen werden, und werden viel Zeit damit verbringen, Sie, Ihre Familie und Ihren Lebensstil kennenzulernen, bevor sie Sie mit einem ihrer Hunde zusammenführen. Sie werden gut beraten, auch nach der Adoption werden Ihnen Ihre Fragen beantwortet. Klicken Sie hier für weitere Informationen

Finden Sie einen guten Züchter

Wenn Sie sich für einen Rassehund entschieden haben, dann ist es am besten, einen seriösen Züchter zu finden. Über den Rassehunde-Zuchtverband Deutschland können Sie mit Züchtern in Ihrer Nähe in Kontakt treten. Versuchen Sie, einen Züchter zu wählen, der Teil des sicheren Züchterprogramms des Kennel Club ist, besuchen Sie Ausstellungen, um Züchter persönlich zu treffen und sich über die Verfügbarkeit von Welpen Ihrer gewählten Rasse zu informieren.

Ihren Hund zu Hause begrüßen

Ob Sie einen kleinen Welpen mit nach Hause bringen oder einen erwachsenen Hund aufziehen, dies ist eine sehr aufregende Zeit für alle. Während Sie auf den großen Tag warten, müssen Sie sich vielleicht ablenken, also gibt es zum Glück ein paar Dinge, die Sie erledigen müssen, bevor Sie Ihre neue Ankunft begrüßen. Klicken Sie hier für weitere Informationen