English Setter

English Setter
Die Hunde dieser großen und eleganten Rasse sind sowohl symmetrisch als auch kräftig gebaut. Sie verkörpern Stärke, Anmut und Ausdauer. Das lange glatte Fell der English Setter ist seidig und gut befedert. Der Begriff „belton“ (getupft, gefleckt) wird zur Beschreibung der Fellfarbe des English Setter verwendet. Die Grundfarbe ist immer Weiß, mit schwarzen (blue belton), cremefarbenen (lemon belton), orangefarbenen (orange belton), leberbraunen (liver belton) oder dreifarbigen (Mischung aus blue belton und bernsteinfarben oder liver belton und bernsteinfarben) Tupfen. Erwachsene Rüden sind 65 bis 69 cm groß und wiegen etwa 28,5 kg, wohingegen Hündinnen 61 bis 65 cm groß und 27 kg schwer sind.
  • Hunde für Neuhundebesitzer
  • Über Grundlagen hinaus gehendes Training
  • Anspruchsvolle Spaziergänge
  • >120 min. Bewegung pro Tag
  • Großer Hund
  • Normaler Speichelfluss
  • Fellpflege 2-3 x pro Woche
  • Keine Hunderasse mit geringem Allergiepotential
  • Ruhiger Hund
  • Kein Wachhund
  • Versteht sich gut mit anderen Haustieren
  • Familienhund

Herkunft

Die Geschichte des English Setter reicht bis ins 16. Jahrhundert zurück, als dieser sehr erfolgreich für die Jagd auf Vögel eingesetzt wurde. Es gibt verschiedene Versionen der genauen Geschichte der Rasse. Manche legen nahe, dass die Rasse von verschiedenen spanischen Land-Spaniels abstammt. Eine weitere Theorie besagt, dass die Rasse durch Kreuzungen des alten Wasser-Spaniels mit dem alten spanischen Pointer und frühen Springerarten entstanden ist. Der früheste bekannte Text, in dem es um die Setterrassen geht, ist eine Übersetzung aus dem Lateinischen („Of Englishe Dogges“ von Dr. Johannes Caius) aus dem Jahr 1576, aber selbst darin wird nicht eindeutig klar, ob sich die Schriften auf die Vorfahren der heutigen Setter beziehen. Die erste Rasseausstellung, auf der English Setter gezeigt wurden, fand 1859 im nordenglischen Newcastle-upon-Tyne statt.

Charakter

English Setter sind freundliche, gutmütige Hunde, die sich eng an ihre Menschen binden. Sie sind lebhaft und gesellig, kündigen die Ankunft von Besuchern an und behandeln diese dann, als würden sie sie schon ein Leben lang kennen! Sie sind kinderlieb und sehr tolerant – was natürlich nicht ausgenutzt werden sollte. Sie mögen von Natur aus andere Hunde und Haustiere.

Gesundheit

Wie bei vielen Rassen können auch beim English Setter gehören erbliche Augenerkrankungen und Hüftgelenksdysplasie (führt zu Problemen mit der Beweglichkeit) zu typischen Erkrankungen. Vor dem Züchten sollte daher unbedingt ein Tierarzt konsultiert werden: Eine Augenuntersuchung und eine Beurteilung der Hüfte sind dringen notwendig. Auch Taubheit kann als Gendefekt auftreten, hierauf können die Hunde bereits im Welpenalter untersucht werden.

Tägliche Bewegung

English Setter brauchen viel Bewegung – ein gesunder, erwachsener Setter muss mindestens zwei Stunden am Tag bewegt werden. Sie neigen gern dazu, umherzustreifen, weshalb Sie Ihren Garten sicher einzäunen sollten.

Ernährung

English Setter haben wie andere große Hunde einen großen Appetit. Die benötigen allerdings eine andere Verteilung der Nährstoffanteile als kleinere Hunde. Dies betrifft vor allem die Verteilung von Mineralstoffen und Vitaminen. Der English Setter kann zu Blähungen und Magenproblemen neigen. Bei größeren Hunden besteht meist ein erhöhtes Risiko für eine Magendrehung; kleinere, über den Tag verteilte Mahlzeiten können helfen, dieses zu verringern.

Pflege

English Setter müssen regelmäßig gebürstet werden und den Hundefriseur besuchen, damit sie immer bestens gepflegt sind. Die Haare zwischen den Pfotenballen und unter den Ohren müssen regelmäßig gestutzt werden. Die Luft muss nämlich unter den Ohren zirkulieren können, damit keine Infektionen entstehen. Auch die Befederung braucht ab und an Aufmerksamkeit. Wenn Ihr Hund auf Ausstellungen gezeigt werden soll, ist die Fellpflege noch aufwendiger.

Geeignete Hunderassen für Kinder

Auch wenn die landläufige Meinung gilt, dass die meisten Hunde Familienhunde sind bzw. gut mit Kindern klar kommen, bedarf es sowohl auf Seiten des Hundes als auch der Kinder einer gewissen Erziehung, wie man gegenseitig respektvoll und sicher miteinander umgeht. Hunde und kleine Kinder sollten niemals zusammen allein gelassen werden, sondern immer unter Aufsicht miteinander spielen.

Hund

Ist das die richtige Hunderasse für Sie?

Alle Hunde haben ihre eigene, einzigartige Persönlichkeit, aber einige Instinkte und Verhaltensweisen sind angeboren. Nutzen Sie unseren Quiz zur Auswahl verschiedener Rassen und finden Sie heraus, welche Hunderassen besser zu Ihren Vorlieben und Ihrem Lebensstil passen. Wenn Sie und Ihr Hund ähnliche Dinge genießen, werden Sie mit größerer Wahrscheinlichkeit ein glückliches, erfülltes Leben zusammen leben.

Was ist als nächstes zu beachten

Adoption

Es ist unglaublich erfüllend, einen Hund aus einem Tierheim oder einer Rettungsorganisation zu adoptieren. Es bedeutet oft, ihnen eine zweite Chance im Leben zu geben. Viele Hunde warten auf eine liebevolle Familie, ein Zuhause für immer. Seriöse Zentren gehen sehr bedacht vor, wenn es darum geht, die richtigen Leute mit den richtigen Hunden zusammenzubringen. Die Mitarbeiter lernen die Hunde, die aufgenommen werden, sehr genau kennen und werden viel Zeit damit verbringen, Sie, Ihre Familie und Ihren Lebensstil kennenzulernen, bevor sie Sie mit einem ihrer Hunde zusammenführen. Sie werden gut beraten, auch nach der Adoption werden Sie mit Ihren Fragen nicht allein gelassen und Sie erhalten weiterhin qualifizierten Rat. Klicken Sie hier für weitere Informationen.

Finden Sie einen guten Züchter

Wenn Sie sich für einen Rassehund entschieden haben, dann ist es am besten, einen seriösen Züchter zu finden. Über den VDH können Sie mit Züchtern in Ihrer Nähe in Kontakt treten. Versuchen Sie, einen Züchter zu wählen, der Teil dieses Verbandes ist, besuchen Sie Ausstellungen, um Züchter persönlich zu treffen und sich über die Verfügbarkeit von Welpen Ihrer gewählten Rasse zu informieren.

Ihren Hund zu Hause begrüßen

Ob Sie einen kleinen Welpen mit nach Hause bringen und erziehen oder einen bereits erwachsenen Hund bei sich aufnehmen, dies ist eine sehr aufregende Zeit für alle. Während Sie auf den großen Tag warten, müssen Sie sich vielleicht ablenken, also gibt es zum Glück ein paar Dinge, die Sie erledigen müssen, bevor Sie Ihren neuen Mitbewohner das erste mal mit zu sich nach Hause nehmen. Klicken Sie hier für weitere Informationen.