Langhaardackel

Langhaardackel

Der Langhaardackel ist nicht besonders hoch – aber er ist nicht klein! Er ist ein mittelgroßer Hund auf kurzen Beinen, mit etwa 35 cm Widerristhöhe und einem Gewicht von 9 bis 12 kg. Er hat ein attraktives, weiches, glattes Fell, das verschiedene Farben haben kann (alle Details finden Sie im Rassestandard).

Langhaardackel
  • Größe: Mittel
  • Fellverlust: Schwach
Langhaardackel
  • Fell: Mittellang/lang
  • Allergien: Keine
  • Lautstärke: Eher nicht
  • Group: Jagdhund
Langhaardackel
  • Alleine lassen: Weniger als 1 Stunde
  • Verträglichkeit mit anderen Tieren: Eher nicht
  • Wachhund: Mittel

Herkunft

Die Geschichte des Dackels, Teckels oder Dachshunds kann direkt bis ins Deutschland des 15. Jahrhunderts zurückverfolgt werden, obwohl ähnliche Hunde bereits auf antiken ägyptischen und mexikanischen Kunstwerken abgebildet wurden. Der deutsche Rassestandard wurde 1879 festgelegt und der Rasseclub wurde im Jahr 1888 gegründet. Queen Victorias deutscher Ehemann Prince Albert brachte den Dackel nach Großbritannien. Während des 19. Jahrhunderts war der Hund dort und in Amerika sehr beliebt, bevor seine Popularität im Ersten Weltkrieg wegen seiner deutschen Herkunft nachließ. Diese Vorurteile verschwanden allerdings weitgehend und der Dackel ist wieder ein allseits beliebter Familienhund und Jagdbegleiter. Der im englischsprachigen Raum noch immer geläufige Name Dachshund komm nicht von ungefähr: Standard-Dackel wurden vorwiegend zur Jagd auf Dachse eingesetzt, aber auch auf anderes Wild.

Personality

Der Langhaardackel ist ein lebhafter, kühner und mutiger Hund. Er kann eine dickköpfige, eigenständige Ader haben, allerdings wird der Langhaarvariante nachgesagt, ruhiger und gehorsamer zu sein als die anderen beiden Fellvarianten (Kurz- und Rauhaar). Er hat eine gute Nase und verfolgt draußen gerne Spuren, gilt gleichzeitig aber auch als ein guter Haus- und Familienhund, der gutmütig und loyal ist. Langhaardackel lieben Menschen und sind angenehme und liebevolle Begleiter.

Gesundheit

Die meisten Gesundheitsprobleme des Dackels hängen mit seiner Körperform zusammen, durch die er anfällig für Wirbelsäulenprobleme ist. Auch Herzerkrankungen treten bei dieser Rasse recht häufig auf. Wie bei vielen Rassen können erbliche Augenprobleme auftreten, weshalb für Zuchthunde eine routinemäßige Augenuntersuchung empfohlen ist.

Tägliche Bewegung

Der Langhaardackel braucht täglich etwa eine Stunde Bewegung. Stellen Sie sicher, dass der Rückruf verlässlich funktioniert, bevor Sie Ihren Hund von der Leine lassen. Wenn er draußen eine Spur verfolgt, kommt sein Jagdhund-Naturell zum Vorschein. Besonders gern untersucht er dann den nächsten Kaninchenbau und macht sich dabei so richtig schmutzig!

Ernährung

Das Futter Ihres Langhaardackels muss ausgewogene Anteile der verschiedenen Nährstoffgruppen enthalten. Auch frisches Wasser sollte immer zur Verfügung stehen. Außerdem ist es wichtig, regelmäßig den Körperzustand zu bestimmen, um sicherzustellen, dass Ihr Hund in Bestform bleibt. Mit Hinblick auf eine gesunde Ernährung sollten Sie Ihren Hund mindestens zweimal täglich füttern und dabei die Fütterungsempfehlungen seines speziellen Futters berücksichtigen. Es ist sehr wichtig, dass Langhaardackel nicht übergewichtig werden, da zusätzliche Kilos eine weitere Belastung für den Rücken und die Wirbelsäule sind.

Pflege

Das weiche, glatte Fell des Langhaardackels ist an der Brust, am Bauch, an der Rute und der Rückseite der Beine länger – diese Bereiche sind auch anfälliger für Verfilzungen, wenn das Fell nicht mindestens dreimal wöchentlich gepflegt wird. Da der Dackel so bodennah gebaut ist, können auch allerlei Dinge bei Spaziergängen im Fell hängen bleiben, prüfen Sie also das Fell, sobald Sie zu Hause sind.

dog-breed image missing

Ist das die richtige Hunderasse für Sie?

Alle Hunde haben ihre eigene, einzigartige Persönlichkeit, aber einige Instinkte und Verhaltensweisen sind angeboren. Nutzen Sie unser Tool zur Auswahl verschiedener Rassen und finden Sie heraus, welche Hunderassen besser zu Ihren Vorlieben und Ihrem Lebensstil passen. Wenn Sie und Ihr Hund ähnliche Dinge genießen, werden Sie mit größerer Wahrscheinlichkeit ein glückliches, erfülltes Leben zusammen leben.

Breed Selector kommt in Kürze>

Was ist als nächstes zu beachten

Adoption

Es ist unglaublich erfüllend, einen Hund aus einem Tierheim oder einer Rettungsorganisation zu adoptieren. Es bedeutet oft, ihnen eine zweite Chance im Leben zu geben. Viele Hunde warten auf eine liebevolle Familie, ein Zuhause für immer. Seriöse Zentren werden sehr vorsichtig sein, wenn es darum geht, die richtigen Leute mit den richtigen Hunden zusammenzubringen. Die Mitarbeiter lernen alles über die Hunde, die aufgenommen werden, und werden viel Zeit damit verbringen, Sie, Ihre Familie und Ihren Lebensstil kennenzulernen, bevor sie Sie mit einem ihrer Hunde zusammenführen. Sie werden gut beraten, auch nach der Adoption werden Ihnen Ihre Fragen beantwortet. Klicken Sie hier für weitere Informationen

Finden Sie einen guten Züchter

Wenn Sie sich für einen Rassehund entschieden haben, dann ist es am besten, einen seriösen Züchter zu finden. Über den Rassehunde-Zuchtverband Deutschland können Sie mit Züchtern in Ihrer Nähe in Kontakt treten. Versuchen Sie, einen Züchter zu wählen, der Teil des sicheren Züchterprogramms des Kennel Club ist, besuchen Sie Ausstellungen, um Züchter persönlich zu treffen und sich über die Verfügbarkeit von Welpen Ihrer gewählten Rasse zu informieren.

Ihren Hund zu Hause begrüßen

Ob Sie einen kleinen Welpen mit nach Hause bringen oder einen erwachsenen Hund aufziehen, dies ist eine sehr aufregende Zeit für alle. Während Sie auf den großen Tag warten, müssen Sie sich vielleicht ablenken, also gibt es zum Glück ein paar Dinge, die Sie erledigen müssen, bevor Sie Ihre neue Ankunft begrüßen. Klicken Sie hier für weitere Informationen