Parson Russell Terrier

Parson Russell Terrier

Der Parson Russell Terrier ist ein relativ kleiner, aktiver und lebhafter Terrier. Diese Hunde haben recht lange Beine, die ideal dafür geeignet sind, mit Pferden mitzuhalten. Gleichzeitig ist ihr Körper so geformt, dass sie sich in kleine Öffnungen zwängen können – perfekt für die Jagd. Sie sind vollständig weiß oder vorwiegend weiß, mit lohfarbigen, gelben oder schwarzen Abzeichen (normalerweise beschränkt auf den Kopf und/oder auf den Ansatz der Rute). Erwachsene Rüden sind etwa 36 cm groß, Hündinnen 33 cm. Durchschnittlich wiegen diese Hunde etwa 5 bis 8 kg.

Parson Russell Terrier
  • Größe : Klein
  • Fellverlust : Schwach
Parson Russell Terrier
  • Fell : Kurz/glatt
  • Allergien : Keine
  • Lautstärke : Nicht zu laut
  • Group : Terrier
Parson Russell Terrier
  • Alleine lassen : 1 bis 3 Stunden
  • Verträglichkeit mit anderen Tieren : Eher nicht
  • Wachhund : Mittel

Herkunft

Der Parson Russell Terrier wurde im 18. Jahrhundert in Devon von Reverend John Russell entwickelt und eingeführt. John Russell wurde 1795 als Sohn einer Familie geboren, die Jagd auf Füchse betrieb. Sein Ziel war ein Hund für die Jagd, der mit den Pferden mithalten, mit den Laufhunden mitrennen konnte und klein genug war, um die Füchse aus ihren Bauten aufzuscheuchen. Während seines Studiums in Oxford sah er den perfekten Hund für seine Zwecke und kaufte ihn – von seinem Milchmann. Es wird angenommen, dass dies der erste Hund war, der als Jack Russell bekannt war. Während seiner Zeit als Priester widmete sich John Russell neben der Kirche auch der Zucht von für die Fuchsjagd geeigneten Rassehunden.

Personality

Im Allgemeinen sind Parson Russell Terrier freundliche, ergebene und anhängliche Hunde mit ausgeprägter Persönlichkeit. Für aktive Familien können sie gute Haushunde sein, sie sollten jedoch schon früh mit Katzen und anderen Hunden sozialisiert werden. Gärtner werden schnell merken, dass das Graben zu den Lieblingsbeschäftigungen dieses Rassehundes gehört!

Gesundheit

Der Parson Russell Terrier ist wie die meisten Terrier im Allgemeinen eine robuste Rasse. Wie bei vielen Rassehunden können aber auch bei ihnen erbliche Augenerkrankungen auftreten. Regelmäßige Untersuchungen der Augen sind daher wichtig.

Tägliche Bewegung

Dieser aktive kleine Terrier braucht sehr viel Bewegung. Es gibt nichts Besseres als einen langen Spaziergang, bei dem er von der Leine gelassen werden und einer Fährte folgen kann. Ein zuverlässiger Rückruf ist hierfür allerdings dringend erforderlich, da der Parson Russell Terrier anfällig für „selektive Taubheit“ ist!

Ernährung

Auch der Parson Russell Terrier gibt aufgrund seiner relativ großen Körperoberfläche viel Wärme ab. Sein Basalstoffwechsel ist daher erhöht, der Energiebedarf gesteigert. Für ihren kleinen Hundemagen ist es am besten, mehrmals am Tag kleine Portionen zu fressen. Es gibt außerdem spezielles Futter für kleine Rassen: Dieses verfügt über die richtigen Anteile der wichtigsten Nährstoffe und die passende Krokettengröße für kleinere Mäuler. Dies animiert Ihren Parson Russell Terrier zum Kauen und verbessert seine Verdauung.

Pflege

Der Parson Russell Terrier kann rau-, stock- oder glatthaarig sein und hat eine dichte Unterwolle. In der Regel ist mindestens zweimal im Jahr ein Stripping notwendig, bei dem von Hand die abgestorbenen Haare ausgezupft werden. Der Züchter gibt Ihnen hierzu ausführliche Anweisungen. Außerdem muss das Fell einmal in der Woche gebürstet werden.

dog-breed image missing

Ist das die richtige Hunderasse für Sie?

Alle Hunde haben ihre eigene, einzigartige Persönlichkeit, aber einige Instinkte und Verhaltensweisen sind angeboren. Nutzen Sie unser Tool zur Auswahl verschiedener Rassen und finden Sie heraus, welche Hunderassen besser zu Ihren Vorlieben und Ihrem Lebensstil passen. Wenn Sie und Ihr Hund ähnliche Dinge genießen, werden Sie mit größerer Wahrscheinlichkeit ein glückliches, erfülltes Leben zusammen leben.

Breed Selector kommt in Kürze>

Was ist als nächstes zu beachten

Adoption

Es ist unglaublich erfüllend, einen Hund aus einem Tierheim oder einer Rettungsorganisation zu adoptieren. Es bedeutet oft, ihnen eine zweite Chance im Leben zu geben. Viele Hunde warten auf eine liebevolle Familie, ein Zuhause für immer. Seriöse Zentren werden sehr vorsichtig sein, wenn es darum geht, die richtigen Leute mit den richtigen Hunden zusammenzubringen. Die Mitarbeiter lernen alles über die Hunde, die aufgenommen werden, und werden viel Zeit damit verbringen, Sie, Ihre Familie und Ihren Lebensstil kennenzulernen, bevor sie Sie mit einem ihrer Hunde zusammenführen. Sie werden gut beraten, auch nach der Adoption werden Ihnen Ihre Fragen beantwortet. Klicken Sie hier für weitere Informationen

Finden Sie einen guten Züchter

Wenn Sie sich für einen Rassehund entschieden haben, dann ist es am besten, einen seriösen Züchter zu finden. Über den Rassehunde-Zuchtverband Deutschland können Sie mit Züchtern in Ihrer Nähe in Kontakt treten. Versuchen Sie, einen Züchter zu wählen, der Teil des sicheren Züchterprogramms des Kennel Club ist, besuchen Sie Ausstellungen, um Züchter persönlich zu treffen und sich über die Verfügbarkeit von Welpen Ihrer gewählten Rasse zu informieren.

Ihren Hund zu Hause begrüßen

Ob Sie einen kleinen Welpen mit nach Hause bringen oder einen erwachsenen Hund aufziehen, dies ist eine sehr aufregende Zeit für alle. Während Sie auf den großen Tag warten, müssen Sie sich vielleicht ablenken, also gibt es zum Glück ein paar Dinge, die Sie erledigen müssen, bevor Sie Ihre neue Ankunft begrüßen. Klicken Sie hier für weitere Informationen