​Kätzchen mit gesundem Katzengebiss

Katzengebiss: Alles, was Sie über die Katzenzähne wissen müssen

Wenn Ihre Katze sich auf Ihrem Schoß eingekuschelt hat und glückselig schnurrt, könnte man kaum glauben, dass sie ein Raubtier ist. Gähnt Ihre Katze aber, legt sie ihr beeindruckendes Katzengebiss frei und zeigt das Werkzeug, das zum Überleben in der Natur geschaffen ist. Doch wie sieht die Anatomie des Katzengebisses genau aus? Wie viele Zähne hat eine Katze? Und welche Funktion erfüllen Fang-, Reiß- , Schneide- und Backzähne? Wir beißen uns durch die wichtigsten Fachbegriffe!

Funktionen von einem Katzengebiss

Klar: Ein Gebiss erfüllt die Funktion des Kauens, also der Nahrungsaufnahme. Doch bei fleischfressenden Katzen handelt es sich um Zähne eines Raubtiers. Das Katzengebiss ist darauf ausgelegt, Beute zu töten und zu zerteilen. Daher sind Katzenzähne auch besonders spitz. Sie sind nicht in erster Linie, wie bei uns Menschen, dazu bestimmt, Nahrung zu zermahlen. Beim Katzengebiss kommt es darauf an, die Beute in kleine Stücke zu zerreißen. Darüber hinaus dient das Katzengebiss der Kommunikation, Fellpflege und auch der Verteidigung.

Wie viele Zähne hat eine Katze?

Eine erwachsene Katze hat 30 Zähne. 16 im Ober- und 14 im Unterkiefer. Hat ein Kätzchen eben erst das Licht der Welt erblickt, besitzt es keine Zähne. Die ersten Milchzähne (insgesamt 26) entwickeln sich bei Katzen im Alter von drei Wochen. Zwischen dem dritten und sechsten Lebensmonat verliert Ihre Katze nach und nach die Milchzähne, die durch das erwachsene Katzengebiss ersetzt werden.

Welche Zähne hat eine Katze? Wie sind sie angeordnet?

Eine Katze hat vier verschiedene Arten von Zähnen, die alle unterschiedliche und wichtige Funktionen erfüllen. Sehen Sie hier die Arten der Katzenzähne im Überblick:

  • Schneidezähne (Incisivi): Das sind die kleinen Zähnchen an der Zahnfront. Katzen haben insgesamt zwölf Stück, sechs oben und sechs unten. Sie beißen genau aufeinander.
    • Funktionen: Mit Schneidezähnen können Katzen Schmutz oder Verfilzungen des Fells herausreißen und so die Fellpflege zu Höchstglanz antreiben. Wenn es juckt oder kratzt, sorgen diese Zähne für schnelle Abhilfe. Kleine Nahrungsbrocken sind mit Schneidezähnen problemlos hochzuheben. Für eine Krallenkürzung sind die kleinen Schneidezähne ebenfalls die richtigen Werkzeuge. Zudem eignen sich Schneidezähne ideal dazu, restliches Fleisch von Knochen abzunagen oder die Federn von erlegten Vögeln auszureißen.
  • Fangzähne/Eckzähne (Canini): Bei den Fangzähnen handelt es sich um die besonders stark ausgeprägten Eckzähne. Eine Katze hat zwei Fangzähne oben und zwei unten, die perfekt ineinandergreifen. Gerade im Schlaf kommt es vor, dass diese Katzenzähne unter den Lefzen Ihrer Katze hervorschauen.
    • Funktionen: Fangzähne sind in erster Linie dazu da, den Tötungsbiss durchzuführen, Beute also zu fangen und zu erlegen. Mit diesem einen Biss kann die Katze mit Hilfe der Fangzähne Mäusen, Vögeln und Co das Genick brechen. Aber nicht nur zum Töten sind Fangzähne geeignet: Mit ihnen kann eine Mamakatze ihre Katzenbabys behutsam von Ort zu Ort tragen. Eine weitere Funktion erfüllen die Fangzähne beim Deckungsakt. Durch die langen Eckzähne können Kater ihre Partnerinnen im Nacken festhalten.
  • Vordere Backenzähne (Prämolaren): Eine Katze besitzt pro Kiefernseite drei Prämolaren im Ober- und zwei im Unterkiefer. Somit hat eine Katze insgesamt zehn Prämolaren.
  • Hintere Backenzähne (Molaren): Von diesen haben Katzen insgesamt vier. Zwei Backzähne im Unter- und zwei im Oberkiefer.
    • Funktionen von Backenzähnen: Mit den Backenzähnen schneiden Katzen ihre Beute in kleinere Teile, die sie gut schlucken können. Ferner dienen die Zähne dazu, bei der Katzen-Geburt die Nabelschnur zu durchtrennen.

Haben Katzen Reißzähne?

Auch Katzen haben Reißzähne! Oft werden die langen Fangzähne fälschlicherweise als Reißzähne bezeichnet. Tatsächlich bildet der letzte untere Molar mit dem vorletzten oberen Prämolaren ein Paar Reißzähne. Somit zählt die Katze zu den Raubtieren mit einer geringen Anzahl an Reißzähnen, aber deren Funktion ist nicht zu unterschätzen!

Ein gesundes Katzengebiss für eine glückliche Katze

Nur mit einem gesunden Katzengebiss kann Ihre Katze beherzt zubeißen. Zahn- oder Kiefer-Fehlstellungen rauben dem Raubtier nicht nur die Freude an der Jagd oder dem Spiel. Tägliche Aufgaben wie Fellpflege kann Ihre Katze mit kranken Zähnen nicht mehr ausführen. Des Weiteren ist gesundes Zahnfleisch (hell-rosa Farbe) für ein gut funktionierendes Katzengebiss essenziell. Erste Anzeichen für Zahnfleischentzündungen sind Mundgeruch und vermehrte Speichelproduktion. Wenn die Zähne bereits locker werden, ist die Lage mehr als ernst! Auch alte Katzen können lange mit Freude ihr liebstes Futter kauen, wenn Sie sie frühzeitig mit der richtigen Zahnpflege versorgen.

Gewöhnen Sie Ihre Katze von klein auf an das Zähneputzen. Schon 30 Sekunden täglich sind ausreichend für ein gesünderes Gebiss.
Besonders Hauskatzen haben häufig mit Zahnstein zu kämpfen. Lassen Sie die Zähne regelmäßig vom Tierarzt überprüfen und den Zahnstein entfernen.