Katzenmilch: Ja oder nein?

Das Bild der Katze über der Milchschüssel ist bei vielen fest im Kopf verankert. Als Katzenliebhaber wollen Sie nur das Beste für Ihre vierbeinigen Freunde. Deshalb stellt sich die Frage, wie verhält es sich wirklich mit Milch für Katzen?
Katze trinkt Milch
Katze trinkt Milch
Katze trinkt Milch

Ist Milch für Katzen ungesund?

Kennen Sie das Sprichwort „Süße Milch soll man vor Katzen hüten“? In der Tat gibt es den allgemeinen Irrglauben, dass Katzen gern Milch trinken. Rein geschmacklich mag dies auch stimmen, doch tatsächlich ist ihr Verdauungssystem darauf gar nicht ausgerichtet. Denn das Verdauungssystem Ihrer Katze kann Laktose, den natürlichen Milchzucker in Molkereiprodukten, nicht verarbeiten. Dies ist zu vergleichen mit der Laktoseintoleranz von Menschen. Daher reagieren auch viele Katzen auf Kuhmilch mit Verdauungsbeschwerden. Mit speziell zubereiteter Katzenmilch mit einem reduzierten Laktosegehalt bleiben der geschmackliche Genuss und Bekömmlichkeit garantiert. So können Sie Ihrer Katze trotzdem eine Freude bereiten!

Soll man Katzen Katzenmilch geben?

Spezielle Katzenmilch hat einen geringen Laktosegehalt, um die Verdauungsbeschwerden vorzubeugen. Die Milch ist speziell auf den Nährwertbedarf der Katze abgestimmt. Als Ergänzungsnahrung bietet sich die Katzenmilch besonders für säugende oder geschwächte Katzen an. Wie auch andere Nahrungsergänzungen und Katzensnacks enthält Katzenmilch Kalorien, die Sie im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung mit einkalkulieren sollten.

Ab wann sollten Kitten Katzenmilch trinken?

Einen klaren Unterschied gibt es auch zwischen Katzenbabys und bereits ausgewachsenen Katzen, denn mit zunehmendem Alter wird weniger Lactase produziert. Doch was bedeutet das für Ihr Kitten? Katzenbabies bilden das Enzym Lactase und können daher die in der Muttermilch enthaltene Lactose verdauen. Katzenmilch für Kitten ist dementsprechend anders zusammengesetzt. Sobald das Kätzchen erst einmal entwöhnt ist, sollten Sie jedoch wieder darauf achten, dass Sie zu der speziell bereiteten Katzenmilch greifen. Hier erfahren Sie mehr darüber, wie Sie ihr Kätzchen füttern sollten.

Katzenmilch: Wie lange, wie oft und wie viel?

Besonders durch den hohen Kaloriengehalt, sollten Sie Ihrer Katze nicht zu viel Katzenmilch geben. Katzenmilch entspricht demnach eher einem Leckerli, welches Sie nicht zur täglichen Gewohnheit werden lassen müssen. Viel eher können Sie Ihre Katze mit etwas Katzenmilch belohnen. Um Ihrer Katze gelegentlich eine Freude zu bereiten, bietet sich Katzenmilch somit sehr gut an! Als Empfehlung reicht ein kleines Schälchen einmal in der Woche hierbei aus. Je nach Eigenarten Ihrer Katze ist es aber auch nicht schädlich, Ihrer Katze öfter als einmal in der Woche Katzenmilch zu geben.

Je nach Bedürfnis Ihrer Katze gilt es, sich auf diese einzustellen. Muss Ihre Katze aus gesundheitlichen Gründen eine bestimmte Ernährung einhalten oder abnehmen, sollten Sie versuchen, ihr möglichst selten Katzenmilch zu geben.

Katzenmilch: Vollwertige Katzennahrung oder Katzensnack?

Katzenmilch liefert neben Wasser auch Kalorien und Nährstoffe und kann nicht mit Wasser verglichen werden. Als Getränk für zwischendurch eignet sie sich deshalb nicht, sondern ist eher als Nahrungsmittel oder Nahrungsergänzungsmittel einzuordnen.

Was trinken Katzen?

Das Beste Getränk für Ihre Katze ist und bleibt Wasser. So garantieren Sie eine gesunde Hydrierung Ihrer Katze. Um jedoch geschmacklich Abwechslung zu schaffen, können Sie beispielsweise Katzenmilch mit Wasser versetzen. Aber auch etwas Thunfischwasser im Trinkwasser Ihrer Katze kann zu mehr Lust aufs Trinken verhelfen. Ein großer Teil des Flüssigkeitsbedarfs wird bei Katzen über die Nahrung aufgenommen, vor allem durch Nassfutter. Sollte Ihre Katze jedoch Trockenfutter bevorzugen, sollten Sie dafür sorgen, dass Ihre Katze genug Wasser bekommt. Aber auch bei Nassfutter ist nicht zu unterschätzen, dass Ihre Katze zusätzlich Wasser zu sich nehmen sollte. Als Richtwert für die Wasserzufuhr können Sie sich merken: 50 ml Wasser pro Kilogramm Körpergewicht Ihrer Katze.