So helfen Sie Ihrer Katze nach einer OP

So helfen Sie Ihrer Katze nach einer OP

So helfen Sie Ihrer Katze nach einer OP

So helfen Sie Ihrer Katze nach einer OP

So helfen Sie Ihrer Katze nach einer OP

So helfen Sie Ihrer Katze nach einer OP
31/07/2018

So helfen Sie Ihrer Katze nach einer OP

Nach einem chirurgischen Eingriff könnte Ihre Katze von der OP selbst und der Narkose etwas erschöpft sein. Jetzt kommen Sie ins Spiel. Sie möchten die Genesung so reibungslos und angenehm wie möglich gestalten? Mit diesen Vorgehensweisen schaffen Sie das ganz einfach zuhause:

Ihr Tierarzt wird Ihnen spezielle Ratschläge im Bezug auf den Zustand Ihrer Katze, die Kontrolldaten und die postoperative Medikation geben. Befolgen Sie diese Anweisungen sorgfältig.

Üblicherweise sind Katzen nach einer Betäubung ein wenig schläfrig. Sie sollten jedoch essen und sich insgesamt wohl fühlen, ohne Anzeichen von Schmerzen. Die vollständige Regenerierung kann einige Zeit dauern. Sollten Sie aber dennoch das Gefühl haben, dass etwas nicht in Ordnung ist, wenden Sie sich sofort an Ihren Tierarzt.

So helfen Sie Ihrer Katze nach einer OP

Wunden und Nähte


Wenn Ihre Katze Nähte hat, behalten Sie diese ganz genau im Auge. Auch wenn es sich um innenliegende Nähte handelt. Sie sollten Ihren Tierarzt wissen lassen, ob Rötungen, Schwellungen, Ausfluss oder Blutungen auftreten. Sofern sie sich nicht auf natürliche Weise auflösen, werden die Nähte normalerweise nach etwa zehn Tagen entfernt, auch wenn dies je nach Art der Operation und Körperstelle variieren kann. Innenliegende Nähte sind unter der Haut versteckt und lösen sich normalerweise von selbst auf. Ihr Tierarzt kann Sie dennoch bitten, Ihre Katze zu einem Nachsorgetermin zu bringen, um zu überprüfen, ob die Heilung gut verläuft.

Verbände


Verbandszeug kann Ihre Katze stören. Es ist sehr wichtig, dass Sie die Verbände trocken halten, damit sie die Haut nicht schädigen. Katzen mit Bandagen sollten nicht nach draußen gelassen werden, da sie den Verband durch Kratzer, Verschmutzungen oder Nässe beschädigen können. Achten Sie auf Verfärbungen, unangenehme Gerüche, Schwellungen über und unter dem Verband, Hinken oder Schmerzen. Wenn Sie derartige Symptome feststellen, kontaktieren Sie immer Ihren Tierarzt.

So helfen Sie Ihrer Katze nach einer OP

Schutzkragen nach der OP

 

Schutzkragen bestehen normalerweise aus Plastik und haben eine Trichterform, auch bekannt als der „Elisabethan” oder „Buster”. Inzwischen sind auch weichere Exemplare aus Stoff erhältlich, welche für Ihre Katze angenehmer sein können. Halten Sie den Kragen sauber und entfernen Sie jegliche Futterreste, die während des Essens hineingelangen können.

Schutzkragen sind dazu da, um Katzen davon abzuhalten, an ihren Wunden zu lecken, zu beißen und zu kratzen oder ihren Verband anzuknabbern. Es ist wichtig, den Kragen nach Möglichkeit permanent zu tragen. Besonders über Nacht, wenn die Katze nicht unter Ihrer Beobachtung ist. Sie wird sich schnell daran gewöhnen, ihn zu tragen. Wenn der Kragen beim Essen und Trinken etwas stört, sollten Sie ihn während des Fütterns kurz abnehmen.

Sollte Ihre Katze von dem Schutzkragen besonders verstört sein, lassen Sie es Ihren Tierarzt wissen, da eventuell Alternativen in Betracht gezogen werden müssen.

Fütterung


Wie Menschen können auch Katzen nach einer Betäubung mit Übelkeit reagieren. Behandeln Sie Ihre Katze behutsam, nachdem sie von einer Operation aufwacht. Füttern Sie sie mit leichten Mahlzeiten, wenn Sie zuhause sind. Verwenden Sie gut verdauliches Futter, das Ihr Tierarzt empfiehlt, oder füttern Sie ein Viertel der Nahrung, die Ihre Katze normalerweise isst. Stellen Sie sicher, dass genügend frisches Wasser zur Verfügung steht. Achten Sie auch darauf, dass sowohl Futter- als auch Wassernäpfe in der Nähe sind, so dass Ihre Katze nicht weit laufen muss.

Bewegung


Selbst für die aktivsten Katzen sind Ruhe und Erholung nach einer Operation extrem wichtig. Achten Sie darauf, dass Ihre Katze im Haus bleibt, bis die Nähte entfernt wurden, zumindest aber für die von Ihrem Tierarzt festgelegte Dauer. In dieser Zeit sollte sie sich körperlich nicht anstrengen, da jede übermäßige Aktivität das Risiko von Komplikationen mit sich bringt. Versuchen Sie, Ihre Katze daher ruhig zu halten.

Fragen Sie Ihren Tierarzt, wie Sie Ihre Katze davon abhalten können, die Treppe hinauf zu rennen oder auf Möbel zu springen. Am einfachsten kann es sein, sie in einem Raum etwas zu isolieren

​Teilen sie dieses Produkt mit Ihren Freunden und Bekannten

EmailEmailtwittertwitterFBFB