Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Ihr Haustier, unsere Leidenschaft.
Hund verreist

Verreisen mit Hund

3 min Lesezeit
Purina Beneful logo
Gesponsert von Beneful

Es ist nicht nötig, dass dein Hund zu Hause bleibt, wenn du in den Urlaub fährst - tatsächlich kann dein Hund ein großartiger Reisebegleiter sein. Da es viele hundefreundliche Hotels und Urlaubsziele gibt, sind wir uns sicher, dass ihr eine tolle Zeit zusammen verbringen werdet.

Das Verreisen mit Hund ist am einfachsten, wenn du vorher alles vorbereitest und planst. Was du beachten musst, um entspannt mit deinem Hund zu verreisen, erfährst du hier.

Hunde-Reise-Checkliste

Vorbereitung ist alles, wenn du mit deinem Hund verreisen willst. Unterkunft, Reisevorkehrungen und Formalitäten können Monate vor Reiseantritt organisiert werden, was für euch beide weniger Stress und mehr Spaß bedeutet. Wir haben eine praktische Checkliste für deine Reisen mit Hund zusammengestellt, die du immer verwenden kannst - egal, ob du mit deinem Hund zu Hause oder im Ausland Urlaub machst.

  • Tierarztbesuch: Bevor du mit deinem Hund verreist, solltest du zuerst eine Untersuchung beim Tierarzt durchführen lassen. Nicht alle Haustiere sind für jedes Verkehrsmittel geeignet - einige finden manche davon vielleicht zu stressig. Stelle außerdem sicher, dass dein Hund alle notwendigen Gesundheitskriterien erfüllt. Abhängig von deinem Reiseziel musst du beispielsweise ein aktuelles Blutbild sowie einen aktuellen Impfnachweis vorweisen.
  • Mikrochippen: Das Mikrochippen deines Hundes ist wichtig - viele Haustiere gehen ab und zu auf ein unerwartetes Abenteuer. Sollte dein Hund sich im Urlaub verirren, möchtest du schließlich sehr gute Chancen haben, ihn zu finden. Mikrochippen ist umso wichtiger, wenn du deinen Hund mit ins Ausland nimmst, da unbekannte Anblicke und Geräusche dazu führen können, dass unruhigere Haustiere verwirrt sind.
  • Versicherung: Beim Verreisen mit Hund solltest du unbedingt die Versicherungsnummer der Haftpflichtversicherungen oder die Police bei dir haben, falls sich dein Hund in einer fremden Umgebung untypisch verhalten sollte. Auch das Abschließen einer Krankenversicherung oder einer speziellen Auslandskrankenversicherung für deinen Hund kann eine gute Idee sein – je nachdem, in welches Land du reist.
  • Dokumente & Voraussetzungen: Neben den Versicherungen gibt es noch weitere bürokratische Dinge, die du klären solltest, bevor die Reise mit deinem Hund losgehen kann. Das Wichtigste ist der EU-Heimtier-Ausweis – quasi der Reisepass für Hunde, den dir dein Tierarzt ausstellt. Wenn du mit deinem Hund beispielsweise im Ausland Urlaub machst, solltest du daran denken, dass einige Länder besondere Einreisebedingungen haben, oder auch bestimmte Dokumente sowie eine Zeit in Quarantäne bei der Ankunft verlangen können. Erspare dir und auch deinem Hund Stress, indem du dich im Voraus über die Voraussetzungen informierst und sicherstellest, dass alle Bedingungen erfüllt sind.
  • Hundebox: Wenn dein Hund noch nicht an eine Hundebox gewöhnt ist, solltest du dir einige Wochen Zeit nehmen, um die Hundebox vor deiner Reise einzuführen. Lass die Hundebox offen und zugänglich stehen, lege ein weiches Hundebett hinein und verstecke gelegentlich ein Leckerli darin.
  • Unterkunft: Stelle sicher, dass deine Unterkunft hundefreundlich ist. Solltest du bei jemand anderem zu Hause den Urlaub verbringen, solltest du im Voraus klären, wo dein Hund dort auf Toilette gehen kann.

Packliste für das Reisen mit Hund

Hast du alle Vorkehrungen getroffen, um das Verreisen mit deinem Hund bestmöglich vorzubereiten, geht es ans Packen. Hier findest du eine Liste der Dinge, die auf keinen Fall fehlen sollten.

  • Wasserflasche & Schüssel: Dein Hund muss unterwegs ausreichend trinken.
  • Plastiktüten: Für die Toilettengänge unterwegs.
  • Hundetrage oder Transportkorb: Für den sicheren Transport im Urlaub.
  • Leine: Am besten bringst du einen Adressanhänger daran an, auf der auch deine Handynummer vermerkt ist.
  • Maulkorb: In manchen Ländern gibt es eine Maulkorbpflicht.
  • Leckerli: So kannst du deinen Hund unterwegs bei Laune halten.

Verreisen mit Hund im Auto

Hund sitzt in Hundebox im Kofferraum eines Autos

Hier ein paar Tipps für Autoreisen mit Hund:

  • Den Hund frühzeitig an das Autoreisen gewöhnen. Je jünger dein Hund bei seiner ersten Autofahrt ist, desto leichter wird ihm die Eingewöhnung fallen. Am besten übst du zunächst einmal im stehenden Auto mit deinem Hund.
  • Schnalle deinen Hund während der Fahrt stets mit einem Sicherheitsgurt für Hunde oder einem Geschirr an oder nehme eine Transportbox mit, wenn du deinen Hund im Kofferraum transportieren willst. Auch ein Hundeabsperrgitter kann als Sicherheitsmaßnahme dienen.
  • Lege eine wasserdichte Unterlage auf den Sitz oder in die Hundebox – gerade bei den ersten Fahrten.
  • Nimm Papiertücher und Desinfektionsmittel mit, falls beim Verreisen mit deinem Hund doch mal ein Malheur passiert oder er unter Reiseübelkeit leidet.
  • Plane regelmäßige Pausen für Bewegung, Trinken und Austreten ein – bei längeren Fahrten mindestens alle zwei Stunden.
  • Dein Hund sollte nicht den Kopf aus dem Fenster hängen lassen, auch wenn er noch so sehr darum bettelt.
  • Vermeide unbedingt deinen Hund im Auto zu lassen! Auch, wenn du nur kurz etwas erledigen willst.
  • Verreist du mit deinem Hund bei heißem Wetter, kannst du einen Sonnenschutz an den Fensterscheiben anbringen, damit dein Hund vor starkem Sonnenlicht geschützt ist.

Verreisen mit Hund im Zug

Das Verreisen mit Hund ist auch im Zug möglich. Aber Achtung: Dein Hund braucht für jede Zugfahrt – ganz gleich ob Kurz- oder Langstrecke – eine gültige Fahrkarte. Zumindest wenn du ihn nicht im Handgepäck transportieren kannst. Die Kosten für die Mitnahme eines Hundes liegen in der Regel beim halben Preis eines gewöhnlichen Fahrscheins, einen Anspruch auf einen echten Sitzplatz wie du hat dein Hund aber nicht. Du kannst deinen Hund natürlich, auf deinen Schoß nehmen oder er darf es sich im Fußraum gemütlich machen. Achte beim Buchen der Zugtickets auf die Dauer der einzelnen Fahrten: Wenn du schon weißt, dass er einen starken Bewegungsdrang hat und häufiger austreten muss, wähle am besten eine Bahnstrecke mit Zwischenhalten und längeren Umsteigezeiten. So verschaffst du deinem Hund die nötigen Pausen. Damit beim gemeinsamen Ausflug auf Schienen auch wirklich nichts schiefgeht, findest du hier alle Infos für die Mitnahme von Hunden in Zügen der Deutschen Bahn.

Nicht nur das Verreisen mit Hund im Zug ist eine Alternative zur Autofahrt – auch die Mitnahme im Flugzeug ist möglich. Erfahre in unserem Beitrag zum Fliegen mit Hund alles, was du dabei beachten musst.

Wenn der Hund zuhause bleibt...

Leider sind nicht alle Hunde für das Reisen geeignet. Wenn dein Hund beispielsweise älter oder krank ist, solltest du erwägen, ihn zu Hause bei einem zuverlässigen Hundesitter oder in einem Zwinger zu lassen. Es gibt viele Betreuungsmöglichkeiten, aus denen du wählen kannst. Ganz egal, wie hoch dein Budget ist. Um das Beste für euch beide zu wählen, solltest du anfangen, dich in den Themen Hundesitting und Tagesbetreuung einzulesen.

Egal, ob dein Hund mit dir in den Urlaub fährt oder zu Hause bleibt: Denke daran, was das Beste für ihn ist. Solange er glücklich ist, wird dein Urlaub großartig werden!