Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Ihr Haustier, unsere Leidenschaft.
Welpen sozialisieren
Welpe hat aus Langeweile Kissen zerstört

Welpen beschäftigen: Aktivitäten und Denkspiele

3 min Lesezeit

Welpen-Beschäftigung bedeutet nicht nur die Stimulation des Körpers: Die Möglichkeit, das Gehirn deines Welpen zu trainieren, kann bei seiner Entwicklung helfen und es einfacher machen, ihm Tricks und Befehle beizubringen. Es ist auch eine lustige und interaktive Möglichkeit, sich mit deinem Welpen zu beschäftigen und eure Beziehung zu verbessern.

Wie kann ich meinen Welpen beschäftigen? Es gibt eine ganze Reihe von Welpen-Aktivitäten und Sportarten sowie Denkspiele, die du ausprobieren kannst.

Wieviel und wie lange sollte man sich mit einem Welpen beschäftigen?

In der Regel sollten Welpen 20 Stunden am Tag ruhen und daher nur 4 Stunden am Tag aktiv sein. Pro Lebensmonat kannst du 5 Minuten am Stück mit ihm spazieren gehen. Das bedeutet zum Beispiel, dass 15 Minuten Gassi gehen bei einem drei Monate alten Welpen schon ausreichen.

Welpen sind voller Energie, ihr Körper ist jedoch noch nicht voll entwickelt. Deshalb kann es schwierig sein, deinen Welpen zu beschäftigen, um die ganze überschüssige Energie abzubauen, ohne dabei noch wachsende Muskeln, Gelenke und Knochen übermäßig zu belasten.

Wie Welpen beschäftigen? Denkspiele für Welpen

Es gibt verschiedene Arten von Spielen für Hunde, einschließlich Hunderätsel, um ihr Gehirn zu stimulieren und sie aktiv zu halten. Bei der Problemlösung und mentalen Stimulation geht es darum, die natürliche Spielfreude des Welpen, sein fest verankertes Verhalten und seine oft unterschätzte Intelligenz zu nutzen, um Rätsel zu lösen und neue Fähigkeiten zu erlernen. Für die meisten Welpen ist die Nutzung ihres Gehirns auf diese Weise sowohl stimulierend als auch ermüdend.

Tricks und Kommandos trainieren:

Das Erlernen von Tricks und Kommandos erfordert viel Konzentration für Welpen und ist somit eine ideale Beschäftigung für sie. Du solltest mit etwas Leichtem beginnen, wenn du deinem Welpen Tricks und kleine Kunststückchen beibringen willst. Beispielsweise kannst du ihn dazu bringen, sich im Kreis zu drehen oder seine Vorderfüße auf einen umgedrehten Eimer zu stellen, indem du ihn mit einem Leckerli lockst. Bald wirst du dazu in der Lage sein, ihm fortgeschrittenere Hundetricks beizubringen, die alle begeistern werden!

Suchspiel für Welpen:

Verstecken kann mit Welpen überall im Haus oder Garten und sogar bei euren regelmäßigen Spaziergängen gespielt werden. Am Anfang brauchst du jemanden, der deinen Welpen zunächst festhält und bei der Suche etwas anleitet, damit er nicht von anderen Umweltreizen abgelenkt wird. Zeige deinem Welpen, dass du einige Leckerlis hast, und verstecke dich an einem Ort, der anfangs ziemlich leicht zu finden ist. Wenn er dich findet, belohne ihn mit den Leckerlis.

Welpen durch Nasenarbeit beschäftigen:

Nasenarbeit ist eine Variante von Verstecken, bei der dein Welpe seine Nase benutzen muss, um ein Leckerli oder Spielzeug zu finden. Du kannst eine Spur von Leckerlis legen, die zu einem seiner Lieblingsspielzeuge oder sogar zu seinem Abendessen führt - und wenn dein Welpe besser wird, kannst du die Anzahl der Leckerlis im Pfad reduzieren. Dieses Spiel kann Welpen ewig beschäftigen! Verstecke Leckerlis (oder einen Ball für spielzeugbesessene Welpen) unter einem kleinen Handtuch, unter einigen Kissen, in einer alten Socke oder sogar unter Plastikblumentöpfen im Garten, damit dein Welpe daran schnuppern kann. Beaufsichtige deinen Welpen bei der Suche. Versucht der Welpe die versteckten Leckerlis durch Anknabbern des Verstecks zu finden, solltest du ihn sanft davon abhalten und kleine Tipps geben, wie er zum Ziel kommt: Bewege dazu gemeinsam den Snackball oder stupse den Blumentopf mit deinem Finger an. Bitte beachte immer die Fütterungsempfehlung des Leckerlis, die gefütterte Menge darf diese nicht überschreiten und sollte bei der Hauptmahlzeit berücksichtigt werden.

Interaktives Spielzeug:

Es gibt viele Spielzeuge auf dem Markt, bei denen ein Problem gelöst werden muss, um an Leckerlis heranzukommen. Einige Spielzeuge rollen, andere springen, andere bewegen sich unvorhersehbar umher oder haben bewegliche Teile. Es gibt einfache und komplizierte Spielzeuge, die man mit Futter füllen kann. Um an die Leckerlis zu kommen, kommt es auf eine geschickte Kombination von Gehirn, Mund und Pfoten an. Du musst allerdings kein Vermögen für Spielzeuge ausgeben - du kannst Leckerlis auch in alten Toilettenpapierrollen, Küchenrollen, kleinen Kisten oder sogar in einer offenen Plastikflasche verstecken. Erwarte nicht, dass dein Welpe diese Rätselspiele sofort versteht. Arbeite mit ihm zusammen, zeige ihm, was zu tun ist, und helfe ihm am Anfang, bis er den Dreh raus hat.

Welche Hundesportarten gibt es? Und welche sind schon für Welpen geeignet?

Es gibt eine ganze Reihe von Welpenaktivitäten und Sportarten, die du ausprobieren kannst:

Agility für Welpen:

Welpe spielt Agility

Eine der beliebtesten Hundesportarten ist Agility. Dabei müssen die Hunde einen Parcours mit Hindernissen, Tunneln und Laufstrecken überwinden. Agility eignet sich nicht nur für Border Collies, sondern macht den meisten Hunden und auch ihren Besitzern Spaß.

Für Welpen gibt es auch Mini-Agility oder spezielle Welpen-Klassen, bei denen es hauptsächlich um Spaß und Geselligkeit geht. Welpen-Agility ist ein großartiger Sport, um die Koordination des Welpen zu verbessern und das Vertrauen des Hundes in dich zu stärken. Schnuppere mit deinem Welpen doch einfach einmal in diesen Hundesport rein!

Flyball:

Das ist ein Mannschaftssport mit zwei Teams von vier Hunden, die im K.O. System gegeneinander antreten. Die Hunde müssen eine Folge von vier Sprüngen absolvieren, einen Tennisball aus einer speziell dafür vorgesehenen Box am Ende einsammeln und über die Hürden zurücklaufen. Dies kann eine tolle Herausforderung für deinen Welpen sein, um neue Fertigkeiten zu erlernen, auch wenn du nur Spiel und Spaß zusammen haben willst und deinen Welpen nicht zum Konkurrenzkampf ausbilden möchtest.

Dogdance:

Ist eine Unterdisziplin des Agility-Trainings und auch bekannt als „Heelwork to Music“. Hunden aller Größen und Rassen macht es Spaß und sie können sogar auf höchstem Niveau konkurrieren, aber es bedarf der Perfektion ihrer Trainings- und Gehorsamkeitsfähigkeiten sowie ihres Tanzes und ihrer Koordination. Das Training beinhaltet spielerisches Lernen, die Verbesserung der allgemeinen Kontrolle und das Beherrschen neuer Tricks; alles unter Einbeziehung von Musik. Professionell werden die vierminütigen Schrittfolgen und Tricks vor Wertungsrichtern durchgeführt, aber auch Zuhause mit deinem Hund kann Dogdancing viel Spaß machen.

Canicross:

Der Name stammt aus einer Mischung aus "Hund" und "Querfeldeinlauf" und der Sport ist genau das - Offroad-Rennen mit deinem Welpen. Der Hund rennt nach vorne und trägt dabei ein bequemes, gepolstertes Geschirr, das über eine 2 m lange Bungeeleine an einem Bund des Besitzers befestigt ist. Canicross bietet ein großartiges körperliches Training für dich und deinen Hund - und die Verwendung von Richtungsbefehlen hilft dem Hund, sein Gehirn zu benutzen und sein Selbstvertrauen aufzubauen. Besitzer wiederum profitieren davon, dass sie ihren eigenen persönlichen Fitnesstrainer auf 4 Pfoten haben, der sie ermutigt, schneller und weiter zu laufen.

Rally-Obedience-Training:

Diese Sportart ist eine Mischung aus Gehorsam und Hindernislauf! Es unterscheidet sich vom Obedience- oder Gehorsamkeitstraining dadurch, dass Hunde und ihre Besitzer einen vordefinierten Kurs mit bis zu 15 Schildern entlang der Route durchlaufen, die dir sagen, was du an jedem Punkt beachten musst. Auf Einsteigerniveau sind dies alles einfache Übungen wie Sitzen oder Drehen. Mit zunehmendem Niveau werden diese Übungen aber immer schwieriger, viel komplexer und werden im fortgeschrittenen Stadium ohne Leine durchgeführt. Dies ist eine Sportart, die das allgemeine Training und die Teamarbeit in einem weniger formalen Umfeld verbessert als der traditionelle Gehorsam.

Der beste Ausgangspunkt, um eine Hundesportart für dich und deinen Hund zu finden, ist deine lokale Hundeschule. Du solltest auch deinen Tierarzt konsultieren, bevor du eine neue Sportart mit Hund beginnst. Er wird dir sagen, ob dein Welpe körperlich fit und reif genug dafür ist.

Es gibt kaum etwas Schöneres, als sich mit einem Welpen zu beschäftigen, mit ihm zu spielen, zu kuscheln und gemeinsam die Welt zu erkunden! Genieße die vertrauensvolle Beziehung, die dabei entsteht!