Beneful Life: Frauchen spricht Hund mit Hundename an

So findest du den perfekten Namen für deinen Hund

Share

Welches sind die beliebtesten Hundenamen?

Wie auch bei Kindernamen liegen bei Vierbeinern Jahr für Jahr verschiedene Hundenamen im Trend. In den letzten Jahren landete der Name "Balu" bei Rüden an erster Stelle. Den zweiten Platz belegte "Buddy", der dritte Platz ging an den Namen "Sam". Bei Hündinnen liegt der name "Luna" seit acht Jahren an der Spitze, dicht gefolgt von Emma und Bella.

Das sind die "Top 10" der beliebtesten Hundenamen aus dem Jahr 2015:

Weiblich Männlich
Luna Balu
Emma Buddy
Bella Sam
Amy Sammy
Kira Bruno
Lucy Rocky
Nala Max
Lilly Lucky
Paula Leo
Lotte Oskar

Doch nicht jeder Hundebesitzer möchte seinem Welpen einen Namen geben, nachdem sich fünf Hunde gleichzeitig umdrehen. Oft stellt sich die Frage: Wie finde ich einen Namen, der zu meinem Hund passt? In diesem Artikel geben wir dir wertvolle Anregungen und nützliche Tipps, wie du den perfekten Namen für deinen eigenen Welpen findest und was es bei der Namensfindung zu beachten gibt.

Hundewelpe im Gras

Tipp 1: Wähle einen Namen, der gut zu deinem Hund passt

Natürlich möchte jeder Hundebesitzer einen besonders individuellen und außergewöhnlichen Namen für seinen besten Freund - in erster Linie sollte der Name aber vor allem zu deinem Hund passen. Genauso wichtig ist, dass der Hundename alltagstauglich ist und nicht albern wirkt. Schließlich ist dein Hund ab jetzt ein echtes Familienmitglied. Das alles klingt im ersten Momentgar nicht so schwierig und selbstverständlich. Und es ist auch wirklich ganz einfach, wenn du ein paar Dinge bei der Namensfindung beachtest:

Kein Welpe bleibt so klein wie am Anfang
Auch wenn dein Hund jetzt noch klein und niedlich ist - das wird nicht immer so bleiben. Innerhalb von Wochen kann sich der kleinste Welpe in einen großen Hund verwandeln, der gut und gerne 30 Kilo und mehr auf die Waage bringt. Da wäre ein besonders niedlicher name wie "Tinkerbell" bei einem großen Hund wie einem Bernhadiner eher unpassend. genauso würde "Balu" nicht unebdingt zu einem extrem kleinen Hund wie einem Chihuahua passen.

Achte auf die Eigenschaften deines Hundes
Eine gute Inspirationsquelle bietet auch das Aussehen des Hundes: Welche Farbe hat das Fell? Hat es vielleicht Flecken oder Muster an den Pfoten, an der Nase oder an der Rute? Hat dein Hund einzigartige Merkmale, die andere Hunde nicht haben? Natürlich kannst du dich auch von seinem Charakter inspirieren lassen: Ist er tapsig, dann könnte "Pluto" gut zu ihm passen. Für einen kleinen Draufgänger wäre "Rocky" vielleicht genau richtig. Diese Wesenszüge können dir ebenfalls bei der Suche nach einem Hundenamen behilflich sein.

Schwarz-weißer Hund im Wald
Tipp 2: Wähle einen Namen, den dein Hund gut hören kann

Je kürzer desto besser
Für deinen Hund sind kurze und prägnante Namen besonders angenehm. Außerdem funktionieren Hundenamen gut, die mit einem langen Vokal wie "a", "e", "i", "o" oder "u" enden. Zum Beispiel "Buddy", "Bella" oder "Balu". Dies hilft deinem Hund seinen Namen schnell zu lernen. Außerdem solltest du darauf achten, dass er höchstens zweisilbig und klar auszusprechen ist. All das sorft dafür, dass der Name für deinen Vierbeiner gut verständlich ist.

Teste den Namen
Bevor du dich endgültig für einen Hundenamen entscheidest, macht es Sinn den Namen zuhause für ein paar Tage auszuprobieren. Meist merkst du dann schon, ob er sich richtig anfühlt und gut zu deinem Hund und dir passt. Bist du dir nicht sicher, solltest du eher weitersuchen. Am Anfang ist ein Namenswechsel für deinen Welpen nämlich noch leicht. Hat er den Namen allerdings erst einmal gelernt, wird es schwierig ihn wieder umzugewöhnen.

Tipp 3: Wähle einen Namen, der keine Ähnlichkeit mit einem Kommando hat

Für Hunde ist nicht der Inhalt eines Wortes wichtig, sondern der Klang. Das heißt, Hunde merken sich nicht die Worte, die hinter einem Kommando stecken, sondern viel mehr, wie sie sich anhören. Daher können sie von Wörtern, die sich zu ähnlich anhören, verwirrt werden. Idealerweise findet man einen Hundenamen, der sich deutlich von einem Kommando wie "Sitz", "Platz", "Fuß", "Bleib" oder "Aus" unterscheidet, auch wenn man ihn undeutlich ausspricht. Denn auch wenn es uns nicht bewusst ist, sprechen wir Wörter oftmals etwas undeutlich aus (z.B. wenn wir in Eile sind). Dann können sich Name und Kommentare sehr ähnlich anhören.

Hundehütte mit Hundename Chucky
Tipp 4: Lernen mit positiven Erfahrungen

Was bei uns Menschen funktioniert, das funktioniert auch bei unserem besten Freund: Wir verknüpfen Gefühle mit erlebten Momenten und Erinnerungen. Genauso ist das auch bei Hunden.

Daher ist es ganz wichtig, dass dein Hund seinen Namen als etwas Positives erlebt. Vor allem in der Prägungs- und Lernphase solltest du deshalb darauf achten, dass das Rufen des neuen Hundenamens mit positiven Erlebnissen verknüpft wird. Um dieses Gefühl zu verstärken, eignen sich Leckerlis besonders gut.

Tipp 5: Lass dich inspirieren!

Einen Namen für deinen Hund kannst du überall finden, ob beim Durchblättern einer Zeitschrift, beim Lesen eines Buches oder im Kino: Du musst nur mit offenen Augen durch die Welt gehen. Denn oft begegnet dir gerade dort eine Inspiration, wo du es nicht zwangsläufig erwartest.

Gute Anregungen zur Namensfindung können zum Beispiel bekannte Hunde aus Büchern, aus dem Fernsehen oder aus Filmen sein. Allen voran natürlich "Lassie": Die Collie-Dame zählt zu den berühmtesten Filmhunden aller Zeiten und ist das perfekte Vorbild für mutige Hunde. Doch auch andere tierische Partner wie "Huutsch" aus "Scott & Huutsch" oder "Timmy" von "Fünf Freunde" sind treue Begleiter in jeder Lebenslage.

Für besonders kleine Hunde könnte "Idefix" von "Asterix und Obelix" ein idealer name sein. Zu Hunden mit einem eigenen Kopf passt "Snoopy" sicherlich sehr gut. Der Peanuts-Star ist der Wandelbarste unter den Filmhunden und immer für eine Überraschung gut.

Ist dein Hund ein kleiner Tollpatsch und manchmal etwas trottelig? Dann wäre vielleicht "Beethoven" von "Eine Familie namens Beethoven" ein geeigneter Name. Doch für welchen Hundenamen du dich auch entscheidest: Meist hast du selbst die richtige Intuition und wirst mit Sicherheit den perfelten Namen für deinen Hund finden.

(Quelle: bild.de)

close

Cookies auf dieser Website

Unsere Website verwendet Cookies, damit wir und unsere Partner Sie wiedererkennen und verstehen können, wie Sie unsere Website nutzen. Um eine Liste der Cookies zu sehen und persönliche Einstellungen vorzunehmen, können Sie auf allen Seiten auf den Button Cookie Einstellungen zugreifen. Die weitere Nutzung dieser Website wird als Zustimmung betrachtet.
Cookie Einstellungen