Bouvier des Flandres

Bouvier des Flandres

Bouviers des Flandres sind raubeinig, muskulös und kompakt und sehen kräftig, stark und robust aus. Sie haben üppiges, raues Fell, das ungekämmt aussieht, und einen Bart, Schnurrbart und buschige Augenbrauen. Bouviers des Flandres können alle Farben haben, von Falb bis Schwarz und Gestromt. Erwachsene Hündinnen messen 59 bis 65 cm und wiegen 27 bis 35 kg. Erwachsene Rüden messen 62 bis 68 cm und wiegen 35 bis 40 kg.

Bouvier des Flandres
  • Größe: Groß
  • Fellverlust: Mittel
Bouvier des Flandres
  • Fell: Mittellang/lang
  • Allergien: Keine
  • Lautstärke: Normalerweise ruhig
  • Group: Gebrauchshund
Bouvier des Flandres
  • Alleine lassen: 1 bis 3 Stunden
  • Verträglichkeit mit anderen Tieren: Unter Umständen
  • Wachhund: Stark

Herkunft

Der genaue Ursprung dieser Hunderasse ist unbekannt, denn ab dem 17. Jahrhundert wurden alle Hunde, die mit Rindern arbeiteten, „Bouviers“ (Rindertreiber) genannt und jede Region hatte ihren eigenen Hund mit eigenem Namen. Die Hunde wurden zum Viehtrieb und als Wachhunde genutzt. Während des Ersten Weltkriegs gingen die Zahlen der Bouviers des Flandres stark zurück und viele der selteneren Arten starben sogar aus. Nur zwei Rassen verblieben: der Bouvier des Flandres und der Bouvier des Ardennes. Sowohl Frankreich als auch Belgien geben an, das Ursprungsland des Bouvier des Flandres zu sein. Dem belgischen Militärtierarzt Hauptmann Darby kann der Erhalt dieser Hunderasse während der Kriegsjahre zugeschrieben werden.

Personality

Trotz ihres wilden Aussehens haben Bouviers des Flandres ein stabiles Temperament und ein freundliches Wesen, sodass sie auch als Familienhunde gehalten werden können. Sie beschützen ihre Menschen und ihr Zuhause und sind Fremden gegenüber reserviert, aber niemals aggressiv. Im Haus sind sie leise, ruhig und vernünftig, bei ihrem Besitzer hingegen anhänglich. Sie akzeptieren andere Hunde und Haustiere, wenn sie richtig sozialisiert und im Welpenalter an sie gewöhnt wurden.

Gesundheit

Bouviers des Flandres sind relativ robuste Hunde, aber wie bei vielen Hunderassen können auch bei ihnen erbliche Augenerkrankungen sowie eine Hüftgelenksdysplasie auftreten, welche zu Problemen in der Beweglichkeit führt. Vor allem für die Zucht dieser Hunderasse sind daher Augenuntersuchungen und eine Beurteilung der Hüfte durch einen Tierarzt unbedingt notwendig. Diese Rasse hat eine besondere Anfälligkeit für Larynxparalyse (Kehlkopflähmung), die zu lautem Atmen und Atembeschwerden führen kann.

Tägliche Bewegung

Als Welpen bekommen Bouviers des Flandres genug Bewegung, wenn sie im Garten herumlaufen. Als erwachsene Hunde passen sie sich den Umständen ihrer Besitzer an, sollten aber mindestens eine Stunde täglich bewegt werden.

Ernährung

Die Bouviers des Flandres haben einen großen Appetit – gleichzeitig benötigen sie auch eine andere Verteilung der Nährstoffanteile als andere kleinere Hunde, auch in Bezug auf Mineralstoffe und Vitamine. Sie neigen außerdem häufig zu Blähungen und Magenproblemen. Wie bei vielen größeren Hunden besteht bei ihnen die Gefahr einer Magendrehung; um dies zu vermeiden, werden mehrere kleinere, über den Tag verteilte Mahlzeiten empfohlen.

Pflege

Das Deckhaar dieser Hunderasse ist sehr üppig und spröde und bedarf ausgiebiger Fellpflege. Es sollte etwa 6 cm lang gehalten werden. Die Unterwolle ist eng anliegend und dicht. Bouviers des Flandres sollten mindestens dreimal die Woche besonders gründlich gebürstet werden. Bei der Fellpflege sollte dabei speziell auf ihren Bart und Schnurrbart geachtet werden – es sollten sich keine Futterreste darin befinden. Für das Wohlbefinden des Hundes ist es ist wichtig, die Unterwolle frei von Verfilzungen zu halten und die Fellpflege regelmäßig und gründlich durchzuführen. Die Unterwolle sollte mindestens zweimal im Jahr während des Fellwechsels ausgezupft werden.

dog-breed image missing

Ist das die richtige Hunderasse für Sie?

Alle Hunde haben ihre eigene, einzigartige Persönlichkeit, aber einige Instinkte und Verhaltensweisen sind angeboren. Nutzen Sie unser Tool zur Auswahl verschiedener Rassen und finden Sie heraus, welche Hunderassen besser zu Ihren Vorlieben und Ihrem Lebensstil passen. Wenn Sie und Ihr Hund ähnliche Dinge genießen, werden Sie mit größerer Wahrscheinlichkeit ein glückliches, erfülltes Leben zusammen leben.

Breed Selector kommt in Kürze>

Was ist als nächstes zu beachten

Adoption

Es ist unglaublich erfüllend, einen Hund aus einem Tierheim oder einer Rettungsorganisation zu adoptieren. Es bedeutet oft, ihnen eine zweite Chance im Leben zu geben. Viele Hunde warten auf eine liebevolle Familie, ein Zuhause für immer. Seriöse Zentren werden sehr vorsichtig sein, wenn es darum geht, die richtigen Leute mit den richtigen Hunden zusammenzubringen. Die Mitarbeiter lernen alles über die Hunde, die aufgenommen werden, und werden viel Zeit damit verbringen, Sie, Ihre Familie und Ihren Lebensstil kennenzulernen, bevor sie Sie mit einem ihrer Hunde zusammenführen. Sie werden gut beraten, auch nach der Adoption werden Ihnen Ihre Fragen beantwortet. Klicken Sie hier für weitere Informationen

Finden Sie einen guten Züchter

Wenn Sie sich für einen Rassehund entschieden haben, dann ist es am besten, einen seriösen Züchter zu finden. Über den Rassehunde-Zuchtverband Deutschland können Sie mit Züchtern in Ihrer Nähe in Kontakt treten. Versuchen Sie, einen Züchter zu wählen, der Teil des sicheren Züchterprogramms des Kennel Club ist, besuchen Sie Ausstellungen, um Züchter persönlich zu treffen und sich über die Verfügbarkeit von Welpen Ihrer gewählten Rasse zu informieren.

Ihren Hund zu Hause begrüßen

Ob Sie einen kleinen Welpen mit nach Hause bringen oder einen erwachsenen Hund aufziehen, dies ist eine sehr aufregende Zeit für alle. Während Sie auf den großen Tag warten, müssen Sie sich vielleicht ablenken, also gibt es zum Glück ein paar Dinge, die Sie erledigen müssen, bevor Sie Ihre neue Ankunft begrüßen. Klicken Sie hier für weitere Informationen