Gordon Setter

Gordon Setter

Gordon Setter sind große Hunde mit tiefem Brustkorb und muskulösen Beinen. Sie strahlen Eleganz und Würde aus, sind kräftig und haben die Fähigkeit, stundenlang zu jagen. Ihr schwarzes und lohfarbenes Fell ist seidig und glatt, mit starker Behaarung an den Beinen, der Brust, dem Bauch, den Ohren und der Rute. Erwachsene Rüden sind 66 cm groß und wiegen 29,5 kg, erwachsene Hündinnen sind 62 cm groß und 25,5 kg schwer.

Gordon Setter
  • Größe: Groß
  • Fellverlust: Schwach
Gordon Setter
  • Fell: Mittellang/lang
  • Allergien: Keine
  • Lautstärke: Nicht zu laut
  • Group: Jagdhund
Gordon Setter
  • Alleine lassen: 1 bis 3 Stunden
  • Verträglichkeit mit anderen Tieren: Unter Umständen
  • Wachhund: Schwach

Herkunft

Die Geschichte dieser Rasse kann bis ins Jahr 1620 zurückverfolgt werden. Damals war der Gordon Setter als „schwarz-und-wildfarbener Vorstehhund“ bekannt. Er stammt vom Spanischen Pointer und verschiedenen frühen Spanielrassen ab. Der Gordon Setter verdankt seinen Namen dem 4. Duke of Gordon, der die Rasse 1827 offiziell in seinem Schloss im schottischen Banffshire begründete. Der Gordon Setter ist der einzige originär schottische Jagdhund und wurde speziell für die Jagd auf Wildvögel, insbesondere Moorhühner, gezüchtet. Er hat eine größere Ausdauer als andere Jagd-Hundrassen und eignet sich besonders für die Jagd im Moor. Gordon Setter sollen angeblich mehr Vögel zurückbringen als andere Hunde, auch wenn sie manchmal länger dazu brauchen.

Personality

Der Gordon Setter ist nicht nur als Vorstehhund gut geeignet, sondern gilt auf Grund seines sanften und sensiblen Gemüts auch als erstklassiger Begleiter, sofern sie ausreichend Bewegung bekommen. Anderenfalls können sie jedoch auch ziemlich hyperaktiv werden. Der Gordon Setter ist gesellig, freundlich und hat eine enge Bindung zu seinem Besitzer, braucht aber ein bisschen Zeit, um sich an Fremde zu gewöhnen. Man sollte bedenken, dass ein Gordon Setter willensstärker ist als andere Jagdhunde und daher konsequentes Training benötigt.

Gesundheit

Wie bei vielen Rassen können auch beim Gordon Setter erbliche Augenerkrankungen und Hüftgelenksdysplasie auftreten (eine Erkrankung, die zu Problemen mit der Beweglichkeit führen kann). Vor dem Züchten sind daher Augenuntersuchungen und eine Beurteilung der Hüfte von einem Tierarzt durchzuführen.

Tägliche Bewegung

Wie bei vielen Rassen können auch beim Gordon Setter erbliche Augenerkrankungen und Hüftgelenksdysplasie auftreten (eine Erkrankung, die zu Problemen mit der Beweglichkeit führen kann). Vor dem Züchten sind daher Augenuntersuchungen und eine Beurteilung der Hüfte von einem Tierarzt durchzuführen.

Ernährung

In Bezug auf die Verteilung von Nährstoffen, Mineralien und Vitaminen benötigen Hunde großer Rassen eine andere Verteilung als kleine Hunde. Der Gordon Setter kann zu Blähungen und Magenproblemen neigen. Wie bei vielen größeren Hunden besteht bei ihm die Gefahr einer Magendrehung; kleinere, über den Tag verteilte Mahlzeiten können helfen, das Risiko zu verringern.

Pflege

Als halblanghaariger Hund muss der Gordon Setter regelmäßig gebürstet und gekämmt werden, mindestens zweimal die Woche. Auch die Ohren sollten regelmäßig gereinigt werden, da sie lang sind und herunterhängen – so kann die Luft nicht richtig zirkulieren und Ohrinfektionen können entstehen.