Schwedischer Lapphund

Schwedischer Lapphund

Der Schwedische Lapphund ist ein mittelgroßer Hund mit den typischen Spitzmerkmalen – dickes, abstehendes Fell, eine buschige Rute, die sich über dem Rücken einrollen kann, und Stehohren. Das Fell kann bärenbraun, schwarz oder braun und schwarz mit bronzierten Verfärbungen sein. Er hat ein rechteckiges Gebäude, ist etwas länger als hoch und erwachsene Rüden sind 45 bis 51 cm groß, die Hündinnen 40 bis 46 cm. Erwachsene Lapphunde wiegen etwa 19 bis 21 kg.

Schwedischer Lapphund
  • Größe : Mittel
  • Fellverlust : Mittel
Schwedischer Lapphund
  • Fell : Mittellang/lang
  • Allergien : Keine
  • Lautstärke : Laut
  • Group : Hütehund
Schwedischer Lapphund
  • Alleine lassen : Weniger als 1 Stunde
  • Verträglichkeit mit anderen Tieren : Unter Umständen
  • Wachhund : Stark

Herkunft

Archäologen haben im Heimatland des Schwedischen Lapphundes das ca. 7.000 Jahre alte Skelett eines Hundes entdeckt, der dieser uralten Rasse ähnlich ist. Er wurde zunächst als Jagdhund gezüchtet, der mit den nomadischen Samen in Lappland arbeitete, Rentiere hütete und auch als Wach- und Gesellschaftshund fungierte. Dank seines lauten und aufgeweckten Wesens wurde er selektiv zur Abschreckung von Raubtieren gezüchtet, aber auch zur Beruhigung der Rentiere, denen er so zeigte, dass er selbst kein Raubtier, sondern ihr Beschützer war.

Personality

Der aufgeweckte, energiegeladene Schwedische Lapphund ist gutmütig und loyal. Er ist von Natur aus sehr mitteilungsbedürftig und ein eifriger Wach- und Jagdhund. Er ist überhaupt nicht gerne von seinen Menschen getrennt und hat einen starken Hütetrieb. Wenn Sie ihm genug Zeit widmen können, ist er ein sehr angenehmes Haustier.

Gesundheit

Obwohl der Schwedische Lapphund im Allgemeinen gesund ist, kann er wie viele Rassen an erblichen Augenerkrankungen oder Hüftgelenksdysplasie leiden (eine Erkrankung, die zu Problemen mit der Beweglichkeit führen kann). Vor der Zucht sollte deshalb eine Augenuntersuchung und eine Beurteilung der Hüfte durch einen Tierarzt durchgeführt werden.

Tägliche Bewegung

Der Schwedische Lapphund sollte täglich mindestens eine Stunde Bewegung haben, vorzugsweise aber mehr. Er ist ein aktiver Hund, der gerne trainiert und bei Hundesportarten Erfolge erzielen konnte. Es überrascht nicht, dass ihn kaltes Wetter nicht schreckt – er blüht im Winterwetter geradezu auf –, aber stellen Sie sicher, dass er bei warmen Temperaturen nicht überhitzt.

Ernährung

Das Futter Ihres Schwedischen Lapphundes muss, wie bei vielen Rassenn ausgewogene Anteile aller Nährstoffgruppen enthalten. Auch ausreichend Trinkwasser ist essentiell für einen gesunden körperlichen Zustand. Um diesen Zustand sicherstellen zu können, ist es wichtig in regelmäßigen Abständen seine körperliche Verfassung zu bestimmen. Außerdem sollten Sie ihn wenn möglich mindestens zweimal täglich füttern und dabei die Fütterungsempfehlungen seines speziellen Futters berücksichtigen.

Pflege

Das wetterbeständige Fell des Schwedischen Lapphundes besteht aus dichter Unterwolle und Deckhaar, das gerade vom Körper absteht. Das Fell ist an den Beinen, der Rute, der Brust und an der „Mähne“ länger. Das Fell muss ein paar Mal die Woche bis zur Unterwolle gründlich gebürstet werden, um Knoten und Verfilzungen zu verhindern.

dog-breed image missing

Ist das die richtige Hunderasse für Sie?

Alle Hunde haben ihre eigene, einzigartige Persönlichkeit, aber einige Instinkte und Verhaltensweisen sind angeboren. Nutzen Sie unser Tool zur Auswahl verschiedener Rassen und finden Sie heraus, welche Hunderassen besser zu Ihren Vorlieben und Ihrem Lebensstil passen. Wenn Sie und Ihr Hund ähnliche Dinge genießen, werden Sie mit größerer Wahrscheinlichkeit ein glückliches, erfülltes Leben zusammen leben.

Breed Selector kommt in Kürze>

Was ist als nächstes zu beachten

Adoption

Es ist unglaublich erfüllend, einen Hund aus einem Tierheim oder einer Rettungsorganisation zu adoptieren. Es bedeutet oft, ihnen eine zweite Chance im Leben zu geben. Viele Hunde warten auf eine liebevolle Familie, ein Zuhause für immer. Seriöse Zentren werden sehr vorsichtig sein, wenn es darum geht, die richtigen Leute mit den richtigen Hunden zusammenzubringen. Die Mitarbeiter lernen alles über die Hunde, die aufgenommen werden, und werden viel Zeit damit verbringen, Sie, Ihre Familie und Ihren Lebensstil kennenzulernen, bevor sie Sie mit einem ihrer Hunde zusammenführen. Sie werden gut beraten, auch nach der Adoption werden Ihnen Ihre Fragen beantwortet. Klicken Sie hier für weitere Informationen

Finden Sie einen guten Züchter

Wenn Sie sich für einen Rassehund entschieden haben, dann ist es am besten, einen seriösen Züchter zu finden. Über den Rassehunde-Zuchtverband Deutschland können Sie mit Züchtern in Ihrer Nähe in Kontakt treten. Versuchen Sie, einen Züchter zu wählen, der Teil des sicheren Züchterprogramms des Kennel Club ist, besuchen Sie Ausstellungen, um Züchter persönlich zu treffen und sich über die Verfügbarkeit von Welpen Ihrer gewählten Rasse zu informieren.

Ihren Hund zu Hause begrüßen

Ob Sie einen kleinen Welpen mit nach Hause bringen oder einen erwachsenen Hund aufziehen, dies ist eine sehr aufregende Zeit für alle. Während Sie auf den großen Tag warten, müssen Sie sich vielleicht ablenken, also gibt es zum Glück ein paar Dinge, die Sie erledigen müssen, bevor Sie Ihre neue Ankunft begrüßen. Klicken Sie hier für weitere Informationen