Sussex Spaniel

Sussex Spaniel
Der Sussex Spaniel ist ein mittelgroßer, kräftig gebauter, stämmiger Hund mit eher kurzen, starken Beinen. Er hat einen breiten Kopf mit einem sorgenvollen, skeptischen Gesichtsausdruck. Das kurze, üppige Fell hat eine höchst attraktive Farbe: Es ist satt goldleberfarben mit einer zunehmend goldenen Schattierung zu den Haarspitzen hin. Erwachsene Sussex Spaniels messen 38 bis 41 cm und wiegen etwa 23 kg.
  • Hunde für Besitzer mit Erfahrung
  • Über Grundlagen hinaus gehendes Training
  • Anspruchsvolle Spaziergänge
  • 60-120 min Bewegung pro Tag
  • Mittelgroßer Hund
  • Normaler Speichelfluss
  • Fellpflege 2-3 x pro Woche
  • Keine Hunderasse mit geringem Allergiepotential
  • Aufgeweckter Hund
  • Kein Wachhund
  • Braucht Eingewöhnung
  • Familienhund

Herkunft

Den Sussex Spaniel gab es als Teil einer Mischung von Landspaniels bereits im frühen 19. Jahrhundert. Das Hauptinteresse an der Rasse begann mit Herrn Fuller, einem Landbesitzer in Sussex, der mehrere Spanielrassen hielt, darunter auch Sussex Spaniels. Er züchtete sie für die Arbeit und besaß die Hunderasse 50 Jahre lang, bis in die 1850er. Während des Zweiten Weltkriegs gab es nur noch wenige Sussex Spaniels, mit denen gezüchtet wurde, und man nimmt an, dass es nach dem Krieg nur noch fünf von ihnen gab. Glücklicherweise hatte die Rasse engagierte Anhänger, die sie am Leben erhalten haben, obwohl es immer noch recht wenige Sussex Spaniels gibt.

Charakter

Diese glückliche und anpassungsfähige Hunderasse können sehr entspannt sein, es ist jedoch wichtig, sie schon früh mit Kindern, Hunden, Autos u. a. bekannt zu machen, bis sie erwachsen sind. Sie lieben es, zu jagen, und sind manchmal an nichts anderem mehr interessiert, wenn sie draußen sind, daher ist es sehr wichtig, sie schon von klein auf zu trainieren. Zeit für diesen Hund ist eine gute Investition und das Ergebnis wird ein glücklicher und loyaler Gefährte sein.

Gesundheit

Der Sussex Spaniel ist im Allgemeinen recht robust, kann aber, wie viele Rassen, eine Hüftgelenksdysplasie (eine Erkrankung, die zu Problemen mit der Beweglichkeit führen kann) und Bandscheibenerkrankungen entwickeln. Diese Hunde sind außerdem anfällig für Ohrinfektionen.

Tägliche Bewegung

Sussex Spaniels sollten nicht übermäßig bewegt werden, wenn sie noch sehr jung sind. Sie brauchen Stimulation, da sie sich ansonsten schnell langweilen. Sussex Spaniels sind in ihrem Herzen Landhunde und brauchen täglich mehr als zwei Stunden Bewegung, wenn sie ausgewachsen sind.

Ernährung

Das Futter Ihres Hundes muss ausgewogene Anteile aller Nährstoffgruppen enthalten. Außerdem muss ihm jederzeit frisches Wasser zur Verfügung stehen. Auch der Körperzustand des Hundes sollte regelmäßig bestimmt werden, sodass sichergestellt werden kann, dass er auch in Bestform bleibt. Außerdem sollten Sie ihn wenn möglich mindestens zweimal täglich füttern und dabei die Fütterungsempfehlungen seines speziellen Futters berücksichtigen. Bei dieser Rasse sind Fälle von Magendrehung aufgetreten. Durch kleinere, häufigere Mahlzeiten kann das Risiko minimiert werden.

Pflege

Als Faustregel kann angegeben werden, dass er mehrmals die Woche durchgebürstet oder gekämmt werden muss. Die Ohren müssen sauber gehalten und regelmäßig auf Fremdkörper untersucht werden. Die Haare um die Pfotenballen müssen gestutzt und zwischen den Krallen muss nach Grassamen gesucht werden, um diese zu entfernen.

Geeignete Hunderassen für Kinder

Auch wenn die landläufige Meinung gilt, dass die meisten Hunde Familienhunde sind bzw. gut mit Kindern klar kommen, bedarf es sowohl auf Seiten des Hundes als auch der Kinder einer gewissen Erziehung, wie man gegenseitig respektvoll und sicher miteinander umgeht. Hunde und kleine Kinder sollten niemals zusammen allein gelassen werden, sondern immer unter Aufsicht miteinander spielen.

Hund

Ist das die richtige Hunderasse für Sie?

Alle Hunde haben ihre eigene, einzigartige Persönlichkeit, aber einige Instinkte und Verhaltensweisen sind angeboren. Nutzen Sie unseren Quiz zur Auswahl verschiedener Rassen und finden Sie heraus, welche Hunderassen besser zu Ihren Vorlieben und Ihrem Lebensstil passen. Wenn Sie und Ihr Hund ähnliche Dinge genießen, werden Sie mit größerer Wahrscheinlichkeit ein glückliches, erfülltes Leben zusammen leben.

Was ist als nächstes zu beachten

Adoption

Es ist unglaublich erfüllend, einen Hund aus einem Tierheim oder einer Rettungsorganisation zu adoptieren. Es bedeutet oft, ihnen eine zweite Chance im Leben zu geben. Viele Hunde warten auf eine liebevolle Familie, ein Zuhause für immer. Seriöse Zentren gehen sehr bedacht vor, wenn es darum geht, die richtigen Leute mit den richtigen Hunden zusammenzubringen. Die Mitarbeiter lernen die Hunde, die aufgenommen werden, sehr genau kennen und werden viel Zeit damit verbringen, Sie, Ihre Familie und Ihren Lebensstil kennenzulernen, bevor sie Sie mit einem ihrer Hunde zusammenführen. Sie werden gut beraten, auch nach der Adoption werden Sie mit Ihren Fragen nicht allein gelassen und Sie erhalten weiterhin qualifizierten Rat. Klicken Sie hier für weitere Informationen.

Finden Sie einen guten Züchter

Wenn Sie sich für einen Rassehund entschieden haben, dann ist es am besten, einen seriösen Züchter zu finden. Über den VDH können Sie mit Züchtern in Ihrer Nähe in Kontakt treten. Versuchen Sie, einen Züchter zu wählen, der Teil dieses Verbandes ist, besuchen Sie Ausstellungen, um Züchter persönlich zu treffen und sich über die Verfügbarkeit von Welpen Ihrer gewählten Rasse zu informieren.

Ihren Hund zu Hause begrüßen

Ob Sie einen kleinen Welpen mit nach Hause bringen und erziehen oder einen bereits erwachsenen Hund bei sich aufnehmen, dies ist eine sehr aufregende Zeit für alle. Während Sie auf den großen Tag warten, müssen Sie sich vielleicht ablenken, also gibt es zum Glück ein paar Dinge, die Sie erledigen müssen, bevor Sie Ihren neuen Mitbewohner das erste mal mit zu sich nach Hause nehmen. Klicken Sie hier für weitere Informationen.