Katze frisst nicht und verweigert das Futter

Was tun, wenn die Katze nicht mehr frisst?

Verweigert Ihre Katze häufiger das Fressen? Das ist nicht immer gleich ein Grund zur Sorge. Schließlich zählen Katzen zu den wählerischeren Haustieren, was ihr Futter angeht. Hier finden Sie eine Übersicht über die häufigsten Gründe, warum eine Katze manchmal nicht frisst, sowie einige Anregungen, wie sie Ihr Haustier wieder zur Nahrungsaufnahme bewegen können.

Ursachen: Warum Ihre Katze wenig frisst

Mögliche Gründe dafür, dass Ihre Katze wenig frisst, sind zum Beispiel:

  • Die Katze isst genug außerhalb der Fütterungszeiten: Freigänger erbetteln sich nicht selten Futter in anderen Haushalten. Oder: Sie verwöhnen Ihre Katze selbst ein bisschen zu sehr – bekommt Sie vielleicht genug Leckerlis und Zwischenmahlzeiten, sodass sie ihr reguläres Futter gar nicht mehr interessiert?
  • Änderungen im gewohnten Futter: Obwohl der Geschmackssinn von Katzen vermutlich weniger gut ausgeprägt ist als der menschliche, reagieren auch Katzen sensibel auf Änderungen im Tierfutter. Manchmal ändert sich etwa die Rezeptur – und plötzlich schmeckt der Katze das Futter einfach nicht mehr.
  • Abneigung gegen das gewohnte Futter: Jede Katze hat ihre individuellen Vorlieben und diese können sich im Laufe des Lebens ändern – genau wie bei uns Menschen. Durch die Veränderung der Geschmacksvorliebe kommt es häufig zur Futterverweigerung. Ihre Katze hat bisher ihr Futter mit Huhn geliebt und lehnt es nun ab? Bieten Sie ihr eine Alternative mit Rind oder Lachs an.
  • Futterumstellung: Andererseits sind Katzen ausgeprägte Gewohnheitstiere. Oft zeigen sie sich gegenüber einer Futterumstellung äußerst skeptisch und verweigern vielleicht das Fressen.
  • Veränderte Gerüche: Häufig spielt der ausgeprägte Geruchssinn eine Rolle. Ungewohnte oder schlicht unappetitliche Gerüche in der Nähe des gewohnten Fressortes können schuld daran sein, dass Ihre Katze nicht frisst. Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn Sie gerade den Boden gewischt haben, auf dem der Fressnapf steht.
  • Psychische Ursachen: Hat sich in der Umgebung Ihres Haustiers etwas verändert? Ein Umzug, die Anwesenheit einer unbekannten Person, ein neues Haustier oder ein verstorbener Artgenosse können bei Ihrer Katze Stress, Angst oder Trauer auslösen. Wie bei Menschen, kann das auch bei Katzen zu Appetitlosigkeit führen.
  • Gesundheitliche Faktoren & Katzen-Krankheiten: Wie bei vielen menschlichen Krankheiten, sorgen auch einige Katzen-Krankheiten für Appetitlosigkeit oder Übelkeit. Dazu gehören Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, Erkältungen oder Vergiftungen. Auch bei Zahnschmerzen will eine Katze manchmal nicht mehr fressen.
  • Andere körperliche Ursachen: Sowohl bei Rolligkeit als auch Trächtigkeit verweigern manche Katzen das Futter.

Sonderfall Alter: Die alte Katze frisst nicht

Gerade bei Katzen-Senioren häufen sich Gewichtsprobleme. Einige ältere Katzen tendieren zu Übergewicht, weil sie sich nicht genug bewegen, aber noch über einen gesunden Appetit verfügen. Manch alte Katze frisst aber auch zu wenig. Eine geringere Futtermenge ist für alte Katzen nicht unbedingt gefährlich, weil sie einen geringeren Energieverbrauch haben. Fällt Ihnen aber auf, dass Ihre alte Katze gar nicht mehr frisst und stark an Gewicht verliert, sollten Sie schnell reagieren und Ihren Tierarzt konsultieren.

Im Alter erleiden viele Katzen Nieren- oder Schilddrüsen-Erkrankungen, die mit Appetitlosigkeit einhergehen können, aber auch schnell lebensgefährlich werden können. Bei generell eingeschränktem Appetit im Alter kann es außerdem passieren, dass Ihre Katze zu wenig Nährstoffe zu sich nimmt. Für ältere Katzen empfiehlt sich deshalb oft ein Umstieg auf spezielles Futter für Katzen-Senioren wie Purina ONE® Senior 7+. Dieses Senior Katzenfutter mit Huhn ist an die speziellen Bedürfnisse von älteren Katzen angepasst. Es enthält BIFENSIS® und ist reich an wertvollen Vitaminen sowie Mineralstoffen zur Unterstützung der Vitalfunktionen und Gesundheit von älteren Katzen.

Wie Sie Ihre Katze zum Fressen anregen können

Da die Gründe für eine Futterverweigerung oft sehr unterschiedlich sind, ist eine Ablehnung des Futters nicht immer zu vermeiden. Doch mit einfachen Tricks können Sie den Appetit Ihrer Katze anregen:

  • Abwechslung schaffen: Bringen Sie ein wenig Abwechslung in den Speiseplan Ihrer Katze. Vor allem eine Mischfütterung aus Nass- und Trockenfutter bringt Balance in den Fütterungsplan. Weitere Vorteile der Mischfütterung mit Purina ONE® finden Sie hier.
  • Futterwechsel nach und nach vollziehen: Verweigert Ihre Katze das neue Futter, können Sie sie eher zum Fressen anregen, wenn Sie den Wechsel schrittweise vollziehen. Mischen Sie anfangs nur eine kleine Portion des neuen Futters unter das gewohnte. Alle paar Tage erhöhen Sie den Anteil des neuen Futters, bis Sie schließlich komplett umsteigen. So gewöhnen Sie Ihre Katze leichter an den neuen Geschmack.
  • Spielerisch füttern: Verbinden Sie die Fütterung mit dem Spielen. Gerade mit Trockenfutter ist dies gut möglich. Ihre Katze wird sich mit Begeisterung auf ihr Futter stürzen, wenn es zur Beute wird. Werfen Sie dazu ein paar Futterbröckchen in den Raum und lassen Sie Ihre Katze ihr Essen selbst jagen.

Katze frisst

Tierarzt einschalten, wenn die Katze Ihre Nahrung verweigert?

Hält die Appetitlosigkeit an, sollten Sie mit Ihrer Katze den Tierarzt aufsuchen, um gesundheitliche Ursachen abzuklären. Katzen sollten generell nicht fasten. Sehen Sie Ihre Katze 1-2 Tage wirklich gar nichts essen, sollten Sie den Tierarzt aufsuchen – dasselbe gilt, wenn Ihre Katze nichts mehr trinkt. Fallen Ihnen neben der Appetitlosigkeit noch weitere Verhaltensänderungen oder mögliche Krankheitssymptome auf, wird es in jedem Fall Zeit für einen Besuch beim Tierarzt.

Sie möchten mehr über die Ernährung Ihrer Katze lernen? Wir haben das Einmaleins der Katzenernährung für Sie zusammengestellt.

Katzen sollen und dürfen nicht fasten. Kontaktieren Sie einen Tierarzt, wenn Ihre Katze nicht frisst.
Auch Katzenschnupfen kann dazu führen, dass Ihre Katze nicht frisst. Durch das verstopfte Näschen kann Ihr Stubentiger sein Futter nicht mehr riechen und lehnt es ab.