Hunde mit empfindlicher Haut

Hunde mit empfindlicher Haut

Hunde mit empfindlicher Haut

Hunde mit empfindlicher Haut

Hunde mit empfindlicher Haut

Hunde mit empfindlicher Haut
31/07/2018

Hunde mit empfindlicher Haut

Worauf Sie bei Hunden mit empfindlicher Haut achten sollten

Vermuten Sie, dass Ihr Hund eine empfindliche Haut hat? Sowohl genetische Veranlagungen, als auch Umweltfaktoren können Ursachen von sensibler Haut sein. Für eine optimale Behandlung ist es wichtig, die Gründe für die Hautprobleme Ihres Hundes zu identifizieren.

Im Folgenden erklären wir Ihnen, an welchen Symptomen Sie empfindliche Haut erkennen können, welche Ursachen es gibt und mit welchen Maßnahmen Sie die Haut Ihres Hundes gesund halten können.

Hunde mit empfindlicher Haut

Anzeichen für empfindliche Haut


Das Aussehen Ihres Hundes ist ein wichtiger Indikator für sein allgemeines Wohlbefinden. Achten Sie auf folgende, häufig auftretende Anzeichen:

  • Vermehrtes Kratzen
  • Fellausfall
  • Trockene oder schuppige Hautstellen

Wodurch entsteht empfindliche Haut bei Hunden?


Genetische Faktoren

  • Futter – manche Hunde reagieren allergisch auf spezielle Nährstoffgruppen (z.B. getreidebasierte Glutenprodukte), wodurch Hautprobleme auftreten können
  • Allergien – einige Hunde haben eine genetische Veranlagung für die am häufigsten vorkommenden Allergene, wie z.B. Pollen, Gräser oder Staubmilben

 

Wodurch entsteht empfindliche Haut bei Hunden?

Umweltfaktoren

Eine trockene Umgebung – Heizungssysteme oder Klimaanlagen können die Haut Ihres Hundes irritieren und trockene Haut fördern

  • Wechsel der Jahreszeit – bei einigen Hunden kann empfindliche Haut durch Wetterveränderungen entstehen (typischerweise treten Anzeichen von trockener Haut im Winter und allergische Reaktionen im Frühling und Sommer auf)
  • Parasiten – Flohbisse oder Parasiten können die Haut ihres Hundes irritieren, durch Milben können trockene oder schuppige Hautstellen entstehen

 

Allergien und andere Erkrankungen

  • Allergische Dermatitis – Trockene und juckende Haut kann durch allergische Reaktionen auf Futter, Irritationen durch die Umwelt oder Pflegeprodukte hervorgerufen werden
    • Pilzinfektion – Anzeichen können Kratzen an den Ohren oder Kauen auf den Pfoten sein (achten Sie auf Irritationen, Juckreiz oder Verfärbungen der Haut
    • Follikulitis – leidet Ihr Hund unter Wunden, angeschwollenen oder schuppigen Hautstellen? Diese können Anzeichen für Follikulitis, einer Entzündung der Haarfollikel, sein
    • Impetigo – tritt meistens bei Welpen auf und äußert sich durch eitrige Pustel
    • Seborrhö – in den meisten Fällen steckt eine andere Erkrankung – wie eine Allergie oder eine Störung im Hormonhaushalt – dahinter, kann zu fettiger und schuppiger Haut führen
    • Borkenflechte – achten Sie auf kreisförmige Rötungen und Fellausfall, besonders an Kopf, Pfoten, Ohren oder Beinen
    • Alopezie – starker Haarausfall, der zu Hautstellen ohne Fell führen kann, meist verursacht durch Stress, schlechte Ernährung oder Krankheit
    • Räude – eine Hautkrankheit, die durch Milben verursacht wird und zu Juckreiz, Hautrötungen, wunden Stellen und Fellverlust (meist an Gesicht, Beinen und Ohren) führen kann
    • Hot Spots (oder auch nässende Dermatitis) – kleine Hautrötungen, Irritationen oder Entzündungen, die durch Allergien, Insektenbisse, Infektionen oder exzessives Lecken und Beißen verursacht werden können

    Sollte Ihr Hund sich stark kratzen oder lecken, kontaktieren Sie Ihren Tierarzt so schnell wie möglich für eine konkrete Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten. Hautkrankheiten neigen bei Hunden dazu, sich zu verschlimmern, wenn man sie nicht behandeln lässt und können Ihrem Hund schaden.

 

Wie die richtige Ernährung helfen kann

Ein speziell entwickeltes Futter – wie z.B. Purina® PRO PLAN® OPTIDERMA kann die gesunde Haut Ihres Hundes fördern.

Diese Trockennahrung wurde von unseren Tierärzten und Ernährungswissenschaftlern speziell entwickelt, um die Gesundheit der Haut und des Fells zu unterstützen und enthält hautspezifische Nährstoffe wie Aminosäuren, essentielle Fettsäuren, B-Vitamine und Zink. Es enthält außerdem ausgewählte Proteinquellen, die das Risiko von Hautkrankheiten in Folge von Futterunverträglichkeiten, vermindern.

 

4 Tipps, um die empfindliche Haut Ihres Hundes ideal zu pflegen

  • Setzen Sie auf Haut- und Fellpflege – ein professioneller Hundekosmetiker kann Sie dabei unterstützen, Fell und Haut Ihres Hundes zu kurieren und gesund zu halten
  • Nutzen Sie ein spezielles Hundeshampoo – dieses kann dabei helfen, Allergene wie Staub und Pollen gründlich zu entfernen und die Haut Ihres Hundes mit zusätzlicher Feuchtigkeit zu versorgen, um allergischen Reaktionen vorzubeugen
  • Säubern Sie die Pfoten – dies hilft dabei, das Zuhause frei von Allergenen zu halten, die eventuell bei Spaziergängen aufgenommen wurden
  • Vitamin E – Fragen Sie Ihren Tierarzt nach Vitamin E-Öl, es dient zur Pflege von trockenen Hautstellen

​Teilen sie dieses Produkt mit Ihren Freunden und Bekannten

EmailEmailtwittertwitterFBFB

social icons popup js